Startseite

VW Golf ist das Auto des Jahres

Der Volkswagen Golf 7 ist in Genf zum "Car of the Year 2013" gekürt worden. Auch der stern saß in der Jury.

  Der neue Golf überzeugte die Experten

Der neue Golf überzeugte die Experten

Sieg eines Dauerbrenners: Der Golf 7 von Volkswagen ist das "Auto des Jahres 2013". Im Finale des renommierten Branchen-Wettbewerbs setzte sich der Golf deutlich gegen seine sieben Konkurrenten durch. Auf dem zweiten Platz landete der Toyota GT-86 gemeinsam mit dem Subaru BRZ vor dem Volvo V40. Die Auszeichnung wird vom stern und sechs weiteren europäischen Zeitschriften vergeben.

"Der neue Golf wurde von der Jury ausgezeichnet wegen seines Gesamtpakets und herausragender Eigenschaften bei Sicherheit, Benzinverbrauch, Dynamik und Komfort", heißt es in der Begründung. Obwohl das Äußere altbekannt sei, sei er innen komplett neu.

Der Kompaktwagen von Volkswagen ist als einer der weltweiten Bestseller bisher mit jeder Generation in der Auswahl zum "Auto des Jahres" vertreten gewesen. Der Golf 3 gewann bereits 1992 den Titel.

Beim "Car of the Year" treten Autos aller Klassen gegeneinander an - vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine. Die Fachjournalisten in der Jury entscheiden nach den Kriterien Innovation, Qualität, Preis-Leistungsverhältnis und Design. Im Vorjahr hatte der Opel Ampera den Sieg davon getragen.

bak

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools