Billig allein genügt nicht

21. November 2012, 09:00 Uhr

Nur noch bis Ende November können Autobesitzer ihre Kfz-Versicherung kündigen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Doch Vorsicht: Es kommt auch auf die Leistung an.

Pleitekandidaten und Kleinanbieter

Wer denkt beim Abschluss einer Versicherung daran, dass diese pleite gehen könnte? Wohl kaum jemand, aber man sollte es. Denn 2009 hat es die ersten Versicherungen erwischt. Die deutschen Kunden von insolventen Kfz-Versicherern sind bei Schäden nur noch teilweise geschützt. Bei ausländischen Unternehmen kann es geschehen, dass Kaskoschäden nicht mehr ersetzt werden, Haftpflichtschäden sind über die gesetzlich vorgeschriebene Verkehrsopferhilfe (VOH) der Versicherungswirtschaft gedeckt. Für die Kunden ist das sehr unangenehm, da bei einem Schaden nur ein Teil der vertraglichen Leistungen von dem Notfallfond übernommen wird. Vorsicht also bei exotischen Anbietern.

Lesen Sie auch
Auto
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity