Startseite

Teuer, dreckig und gefährlich

Vor dem Beginn der Hauptreisezeit bieten die Raststätten an den europäischen Autobahnen ein enttäuschendes Bild. Die ADAC-Tester kritisierten gefährliche Sicherheitsmängel, hohe Preise und schmutzige Sanitäranlagen.

Vor dem Beginn der Hauptreisezeit bieten die Raststätten an den europäischen Autobahnen ein enttäuschendes Bild: Zwei Drittel der Anlagen schafften beim jüngsten ADAC-Raststättentest gerade einmal die Note "ausreichend", ein weiteres Viertel fiel mit "mangelhaft" oder "sehr mangelhaft" glatt durch.

Wie rasten Sie auf der Reise?

Die Tester kritisierten gefährliche Sicherheitsmängel im Außenbereich, fehlende Kinderspielplätze, hohe Preise und schmutzige Sanitäranlagen. Positiv wurden dagegen der Service und meist auch die Qualität des Essens bewertet. Testsieger und Testverlierer sind deutsche Raststätten.

Fast mustergültig fand der ADAC die Raststätte Hegau Ost an der A81 Stuttgart - Singen. Die neue Anlage überzeugte mit gutem und günstigem Essen und freundlichem Personal. Ebenfalls gute Noten erhielten die Raststätte Plötzetal Ost an der A 14 bei Halle, die österreichische Anlage Voralpenkreuz an der Autobahn Salzburg - Linz sowie die deutschen Autohöfe Lippetal und Herbolzheim.

Getestet wurden 60 Autobahnraststätten in sechs Ländern, 30 davon in Deutschland. Schlusslicht wurde die Raststätte Bad Bellingen an der A5 Freiburg - Basel. "Eine katastrophale Anlage. Unbedingt meiden!" warnten die ADAC-Tester. Fast nichts hätten sie positiv vermerken können - "Außenanlage, Zugang und Innenbereich, Gastronomie, Kommunikation und Hygiene, alles mehr oder weniger miserabel", lautete das vernichtende Urteil. Mit "sehr mangelhaft" schnitt neben Bad Bellingen auch der Autohof Hengersberg an der A3 Regensburg - Passau ab.

Wenige Anlagen kinderfreundlich

Familien haben Raststätten europaweit meist wenig zu bieten: Zwei Drittel der Anlagen bekamen von den ADAC-Experten die rote Karte - darunter alle getesteten Raststätten in Italien und Spanien sowie zwölf der 15 getesteten deutschen Autohöfe. Immerhin sieben Anlagen fand der ADAC aber sehr kinderfreundlich: die vier deutschen Raststätten Hermsdorfer Kreuz West, Plötzetal Ost, Pforzheim Nord und Hegau Ost, den Autohof Lippetal sowie die österreichische Anlage Wörthersee und - auf dem ersten Platz - die französische Raststätte Poulet de Bresse. Gut schnitt noch die Raststätte Dammer Berge Ost ab.

Die deutschen Autohöfe hätten aufgeholt und seien mit niedrigen Preisen zu einer echten Alternative für die Raststätten geworden, sagte ADAC-Vizepräsident Max Stich. Aber mangelnde Sicherheit im Außenbereich sowie fehlende Erholungseinrichtungen und Spielplätze blieben ihr großes Manko.

Ein Hauptaugenmerk legte der Club beim diesjährigen Test auf die Verkehrssicherheit und fand haarsträubende Mängel. Jede zweite Anlage fiel hier durch. Für Fußgänger seien fast alle Raststätten gefährlich. Mal fehlten Zebrastreifen über die vielbefahrene Fahrbahn zwischen Parkplatz und Rasthaus. Mal gebe es keine Fußwege, so dass Fußgänger hinter parkenden Autos vorbei laufen müssten. Vor allem Kinder könnten so leicht überfahren werden, wenn ein Auto rückwärts ausparke. Mangels LKW-Stellplätzen parkten Lastwagen mitunter auch auf den Ein- und Ausfahrspuren. Von 30 getesteten Anlagen in Deutschland präsentierte sich den ADAC-Testern nur eine als sehr verkehrssicher. Die Hauptverantwortung liege beim Verkehrsminister, der für die Außenanlage zuständig sei, sagte Stich.

"Die Testergebnisse enttäuschen mich doch sehr", sagte Stich. Keine einzige von 60 getesteten Raststätten erreichte die Bestnote "sehr gut". Vor allem die Sicherheits- und Hygienemängel seien gravierend.

AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools