Startseite

Zulassungsstelle Potsdam gewinnt

Die deutschen Zulassungsstellen sind besser als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommt der ADAC. Doch bei Stichproben in 15 deutschen Städten gibt es Grund zur Kritik, besonders bei einer Berliner Behörde.

  Sieger im ADAC-Test: die KFZ-Zulassungsstelle der Stadt Potsdam.

Sieger im ADAC-Test: die KFZ-Zulassungsstelle der Stadt Potsdam.

Wer sein Auto ummelden will, der kann nach Einschätzung des ADAC froh sein, wenn er in Potsdam wohnt. Die brandenburgische Hauptstadt gewann eine ADAC-Stichprobe bei den Kraftfahrzeug-Zulassungsstellen in 15 deutschen Großstädten. Das Ergebnis: Die deutschen Zulassungsstellen sind besser als erwartet. Nach ADAC-Angaben präsentierten sie sich "meist modern, bürgerfreundlich und serviceorientiert".

Neben Potsdam schnitten noch die Zulassungsstellen in Stuttgart und Dortmund mit "sehr gut" ab, wie der ADAC in München mitteilte. Die Note "gut" ging an Freiburg, Nürnberg, Dresden, Erfurt, Hannover, Köln, München, Frankfurt und Hamburg. Nur die Zulassungsstellen in Bremen, Magdeburg und Berlin erschienen den ADAC-Prüfern lediglich "ausreichend". Bei hunderten Autokennzeichen in Deutschland und noch mehr Zulassungsämtern ist der Test aber wenig repräsentativ.

Von "mangelhaft" zum Testsieger

Als "größtes Ärgernis" der geprüften Behörden identifizierten die Prüfer vor allem "wenig arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten" und lange Wartezeiten von im Schnitt mehr als 30 Minuten, im Einzelfall sogar mehr als zwei Stunden. Bei allen geprüften Ämtern - mit Ausnahme von München und Erfurt - kann man nach ADAC-Angaben allerdings einen Termin vereinbaren, um lange Wartezeiten zu umgehen.

Bereits im Jahr 2002 hatte der Automobilclub Zulassungsstellen getestet - damals noch mit eher ernüchterndem Ergebnis. Einem Viertel der Behörden bescheinigte der ADAC vor elf Jahren erhebliche Defizite in Sachen Bürgerfreundlichkeit. Die Zulassungsstelle in Potsdam, strahlender Sieger im aktuellen Test, sei damals noch mit "mangelhaft" bewertet worden.

Erhebliche Differenzen bei den Öffnungszeiten

39 Stunden pro Woche - und sogar samstags - ist die getestete Potsdamer Behörde laut neuem ADAC-Test geöffnet. Zum Vergleich: Beim Testverlierer, der Zulassungsstelle im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, waren es nur 21,5 Stunden pro Woche.

Für den Zulassungsstellen-Test hatte der ADAC nach eigenen Angaben inkognito per Telefon, Internet und E-Mail Informationen über die Hauptzulassungsstellen in den 15 Städten eingeholt sowie pro Stadt acht Kunden an vier verschiedenen Tagen während der Bearbeitung vor Ort begleitet. Alles in allem arbeiteten die Tester jeweils rund 150 Prüfpunkte ab.

tib/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools