Startseite

Ein Mechaniker verrät die Abzock-Tricks

Wucherpreise, Schludereien, Mängel, die bloß erfunden sind. Autowerkstätten haben ein schlechtes Image. Im stern verrät Mechaniker-Urgestein Wolfgang Ridzewsky die dreisten Maschen der Branche.

Von Dominik Stawski und Nicolas Büchse

  Wolfgang "Charly" Ridzewsky in seiner Garage in Hamburg. Schwer zu glauben, aber der Mechaniker findet hier in Sekunden den richtigen Schlüssel.

Wolfgang "Charly" Ridzewsky in seiner Garage in Hamburg. Schwer zu glauben, aber der Mechaniker findet hier in Sekunden den richtigen Schlüssel.

Werkstatttermin. Das Übliche. Bitte mal die Reifen wechseln. Eine Stunde später, die Quittung. Der Mechaniker steht am Tresen des Autohauses: "Die Bremsbeläge sind runter, sehr porös. Die Bremsscheiben sehen nicht mehr gut aus. Sind an der Verschleißgrenze. Und wir haben das Scheibenwasser nachgefüllt."

Danke auch. Jeder kennt das. Das Gefühl, ausgeliefert zu sein. Die Wehrlosigkeit, weil man nicht versteht, was die Mechaniker da machen.

Es gibt aber einen Mechaniker, der die Kunden versteht. Und der jetzt offen im aktuellen stern darüber spricht.

Flüssigkeiten gehen ins Geld

"Das ist die Hölle", sagt Wolfgang Ridzewsky. Der Mechaniker steht in seiner Garage im Hamburger Osten. Er selbst kann das Ganze entspannt sehen. 32 Jahre lang war er Pannenhelfer beim ADAC, davor schraubte er an Motorrädern, Autos und Panzern bei der Bundeswehr. Heute ist er 72 Jahre alt, kann das Werkeln an seinen Autos aber immer noch nicht lassen. Zwei Mal die Woche hilft er hobbymäßig beim Tüv. Wenn es einen gibt, der sich nicht über den Werkstatttresen ziehen lässt, dann er. Wolfgang Ridzwesky, Spitzname Charly.

Nach einem halben Jahrhundert Schrauben hat er sich vorgenommen, über seine Branche auszupacken und die Tricks der Werkstätten zu verraten. "Richtig Geld machen die Werkstatten mit Flüssigkeiten", sagt er im Interview mit dem stern.

Er rechnet vor: "Motoröl kostet im Einkauf um die 1,50 Euro der Liter, aber das geht auch billiger. Und die Werkstätten berechnen einem gerne mal 15. Oder für das Longlife 28 Euro. Wenn sie schon mal dabei sind, nehmen sie gern das teuerste."

Genervt von den vielen Warnlampen

"Charly" Ridzewskys Tipp: Öl im Baumarkt kaufen und zum Ölwechsel in die Werkstatt mitnehmen. "Da ziehen die Mechaniker ne Schnute, aber der Kunde hat richtig Geld gespart", sagt er den stern-Reportern.

Früher, erzählt er, da riefen die Leute den ADAC, weil der Keilriemen hinüber war oder der Tank leer. "Jetzt geht es fast nur noch um die Batterie. Die hält heute drei, vier Jahre. Früher doppelt so lange. Hängt die ganze Elektronik dran." Früher konnte man mal eben eine Zündkerze wechseln, heute läuft ohne Computer nichts, sagt er dem stern. Früher hatte man in den Werkstätten ölverschmierte Hände, heute laufen Meister in Anzügen herum, den Laptop in der Hand.

Überhaupt, die ganze Elektronik. "Die Leute sind genervt von den Warnlampen, da gibt's dauernd Alarm. Weil die keinen Bock haben, in so dreisten Werkstätten über 100 Euro zu zahlen und noch unnötige Reparaturen angedreht zu bekommen, rufen die den ADAC an. Kostet ja nichts. Mein Tipp: So ein Gerät zum Auslesen kostet gut 30 Euro, das zeigt die meisten Fehler an."

Bloß keine Pauschalaufträge!

Charly ist in Fahrt. So viel Pfusch und Murks. Das beleidigt seine Mechaniker-Ehre. Man sollte immer aufpassen, wenn man sein Auto in Reparatur gibt. "Machen Sie auf jeden Fall einen Kostenvoranschlag. Würde ich immer machen. Dann kann man vereinbaren, dass einen der Chef anrufen muss, bevor er was macht, was abweicht. Und bloß keine Pauschalaufträge wie 'Tüv-fertig machen'". Das sei die Lizenz zum Gelddrucken für Werkstätten, nicht selten würden Kunden dann unnötige Reparaturen untergejubelt.

Doch was, wenn man das Gefühl hat, die Reparatur war nicht nötig, Charly? "Man muss immer auf dem Auftrag ankreuzen, dass man die ausgebauten Teile behalten will. Dann kann man hingehen, nach den Teilen fragen, sehen, ob die wirklich kaputt sind. Und wenn sie die nicht zeigen können, ist das ihr Untergang. Da geben die Gerichte dem Kunden recht."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools