Startseite

Ein Mechaniker verrät die Abzock-Tricks

Wucherpreise, Schludereien, Mängel, die bloß erfunden sind. Autowerkstätten haben ein schlechtes Image. Im stern verrät Mechaniker-Urgestein Wolfgang Ridzewsky die dreisten Maschen der Branche.

Von Dominik Stawski und Nicolas Büchse

  Wolfgang "Charly" Ridzewsky in seiner Garage in Hamburg. Schwer zu glauben, aber der Mechaniker findet hier in Sekunden den richtigen Schlüssel.

Wolfgang "Charly" Ridzewsky in seiner Garage in Hamburg. Schwer zu glauben, aber der Mechaniker findet hier in Sekunden den richtigen Schlüssel.

Werkstatttermin. Das Übliche. Bitte mal die Reifen wechseln. Eine Stunde später, die Quittung. Der Mechaniker steht am Tresen des Autohauses: "Die Bremsbeläge sind runter, sehr porös. Die Bremsscheiben sehen nicht mehr gut aus. Sind an der Verschleißgrenze. Und wir haben das Scheibenwasser nachgefüllt."

Danke auch. Jeder kennt das. Das Gefühl, ausgeliefert zu sein. Die Wehrlosigkeit, weil man nicht versteht, was die Mechaniker da machen.

Es gibt aber einen Mechaniker, der die Kunden versteht. Und der jetzt offen im aktuellen stern darüber spricht.

Flüssigkeiten gehen ins Geld

"Das ist die Hölle", sagt Wolfgang Ridzewsky. Der Mechaniker steht in seiner Garage im Hamburger Osten. Er selbst kann das Ganze entspannt sehen. 32 Jahre lang war er Pannenhelfer beim ADAC, davor schraubte er an Motorrädern, Autos und Panzern bei der Bundeswehr. Heute ist er 72 Jahre alt, kann das Werkeln an seinen Autos aber immer noch nicht lassen. Zwei Mal die Woche hilft er hobbymäßig beim Tüv. Wenn es einen gibt, der sich nicht über den Werkstatttresen ziehen lässt, dann er. Wolfgang Ridzwesky, Spitzname Charly.

Nach einem halben Jahrhundert Schrauben hat er sich vorgenommen, über seine Branche auszupacken und die Tricks der Werkstätten zu verraten. "Richtig Geld machen die Werkstatten mit Flüssigkeiten", sagt er im Interview mit dem stern.

Er rechnet vor: "Motoröl kostet im Einkauf um die 1,50 Euro der Liter, aber das geht auch billiger. Und die Werkstätten berechnen einem gerne mal 15. Oder für das Longlife 28 Euro. Wenn sie schon mal dabei sind, nehmen sie gern das teuerste."

Genervt von den vielen Warnlampen

"Charly" Ridzewskys Tipp: Öl im Baumarkt kaufen und zum Ölwechsel in die Werkstatt mitnehmen. "Da ziehen die Mechaniker ne Schnute, aber der Kunde hat richtig Geld gespart", sagt er den stern-Reportern.

Früher, erzählt er, da riefen die Leute den ADAC, weil der Keilriemen hinüber war oder der Tank leer. "Jetzt geht es fast nur noch um die Batterie. Die hält heute drei, vier Jahre. Früher doppelt so lange. Hängt die ganze Elektronik dran." Früher konnte man mal eben eine Zündkerze wechseln, heute läuft ohne Computer nichts, sagt er dem stern. Früher hatte man in den Werkstätten ölverschmierte Hände, heute laufen Meister in Anzügen herum, den Laptop in der Hand.

Überhaupt, die ganze Elektronik. "Die Leute sind genervt von den Warnlampen, da gibt's dauernd Alarm. Weil die keinen Bock haben, in so dreisten Werkstätten über 100 Euro zu zahlen und noch unnötige Reparaturen angedreht zu bekommen, rufen die den ADAC an. Kostet ja nichts. Mein Tipp: So ein Gerät zum Auslesen kostet gut 30 Euro, das zeigt die meisten Fehler an."

Bloß keine Pauschalaufträge!

Charly ist in Fahrt. So viel Pfusch und Murks. Das beleidigt seine Mechaniker-Ehre. Man sollte immer aufpassen, wenn man sein Auto in Reparatur gibt. "Machen Sie auf jeden Fall einen Kostenvoranschlag. Würde ich immer machen. Dann kann man vereinbaren, dass einen der Chef anrufen muss, bevor er was macht, was abweicht. Und bloß keine Pauschalaufträge wie 'Tüv-fertig machen'". Das sei die Lizenz zum Gelddrucken für Werkstätten, nicht selten würden Kunden dann unnötige Reparaturen untergejubelt.

Doch was, wenn man das Gefühl hat, die Reparatur war nicht nötig, Charly? "Man muss immer auf dem Auftrag ankreuzen, dass man die ausgebauten Teile behalten will. Dann kann man hingehen, nach den Teilen fragen, sehen, ob die wirklich kaputt sind. Und wenn sie die nicht zeigen können, ist das ihr Untergang. Da geben die Gerichte dem Kunden recht."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools