Startseite

Mehr Ärger mit dem Neuwagen

Die Fahrer von neuen Wagen sind mit ihrem Auto unzufriedener als im Jahr zuvor, sagt die Kundenbefragung von J.D. Powers. Qualitätsmängel und Werkstattaufenthalte verderben ihnen die Stimmung.

Von Gernot Kramper

Man redet viel von steigenden Spritpreisen, aber die Unterhaltskosten machen den Autofahrern weniger Sorgen als im Vorjahr. Das sagt zumindest die alljährliche Untersuchung der Agentur J.D. Powers zur Zufriedenheit von Fahrzeughaltern. Das ist aber auch der einzige Lichtblick in der Befragung. Zwei Jahre nach der Abwrackprämie sinkt die Zufriedenheit in allen anderen Bereichen. Die Studie beruht auf der Auswertung von über 17.000 Fragebögen. Befragt wurden ausschließlich Neuwagenfahrer, ihre Wagen durften bis zu zwei Jahren alt sein.

Die Autohalter werden nach ihrer Einschätzung von Fahrzeugattraktivität, Qualität und Verlässlichkeit, den Unterhaltskosten und dem Service befragt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zufriedenheit der Erstkäufer deutlich gesunken. Die Unzufriedenheit bei Fahrzeugqualität und -verlässlichkeit kommt dabei nicht von gestiegenen Ansprüchen. Die Kunden hatten mehr Probleme mit ihrem Wagen und mussten häufiger unplanmäßig in die Werkstatt. "Die schlechteren Ergebnisse sind eine Mahnung für die Hersteller", warnt Brian Walters von J.D. Power and Associates.

Die Kunden lieben den Stern wieder

Von den deutschen Marken hat nur Mercedes-Benz Grund zur Freude. Hinter Volvo erreichten die Stuttgarter Autobauer den zweiten Platz im Markenranking und konnte dazu drei Mal die Topposition im jeweiligen Fahrzeugsegment übernehmen. Die C-Klasse führt in der Premium-Mittelklassse, die E-Klasse in der oberen Mittelklasse und die M-Klasse bei den Geländewagen. A-Klasse und S-Klasse belegen obendrein jeweils einen zweiten Platz, die B-Klasse einen dritten. Zum Vergleich: Audi schafft es nur auf einen zweiten (Q 7) und eine dritten Platz (A4). BMW erreicht mit der 3er-Reihe nur einen zweiten und Mini einen dritten Platz. Die Mazda arbeitet sich dagegen auf den dritten Platz des Markenrankings vor und lässt Volkswagen (Platz 12) und Opel (Platz 21) weit hinter sich. Obendrein fahren Mazda 2 und 3 in ihrem Segment auf die Pole-Position. Japanische Marken schneiden unterschiedlich ab. Honda erreicht Platz 4, Toyota Platz 9 - Suzuki, Daihatsu und Mitsubishi liegen weit unter dem Durchschnitt.

Ein 21. Platz zeigt, dass Opel in Sachen Kundenzufriedenheit noch viel nachholen muss. Da tröstet es nicht, dass Smart als schlechteste deutsche Marke trotz der hohen Preise nur auf Platz 24 kommt. Volkswagen erhält eine schallende Ohrfeige: Bei der Kundenzufriedenheit rangieren die selbstbewussten Wolfsburger nur im Mittelfeld hinter Ford und können obendrein kein einziges Modell unter die besten Drei der Segmente platzieren. Dass ausgerechnet die Fahrer eines Fiat 500 zu den zufriedensten Kleinstwagenkäufern gehören, überrascht ebenso wie der Dacia Logan, der auf einem zweiten Platz noch vor dem Mini gelandet ist.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools