Startseite

Günstige Spritpreise in Echtzeit finden

In Rekordzeit hat die Benzinpreis-App den Betrieb aufgenommen. Per Knopfruck kann man die billigsten Spritpreise im Umkreis ermitteln. Dumm ist nur, dass sich auch mit der App kaum sparen lässt.

  Die Benzinpreis App weist den Weg zur günstigsten Tankstelle.

Die Benzinpreis App weist den Weg zur günstigsten Tankstelle.

Ein neuer Service für Autofahrer wurde vom Kartellamt gestartet: Unter dem Wortungetüm "Markttransparenzstelle für Kraftstoffe" verbirgt sich die aktuelle Anzeige der aktuellen Spritpreise in Echtzeit und das aus ganz Deutschland. 13.100 der etwa 14.500 Tankstellen geben ihre Preise inzwischen an das Bundeskartellamt weiter. Die Behörde stellt die Daten dann Verbraucherportalen zur Verfügung. Die Eingabe des Standorts genügt, und schon werden die Preise der Tankstellen im Umkreis angezeigt. Ab jetzt läuft der Probebetrieb, in dem kleinere Fehler ausgemerzt werden sollen. Am 1. Dezember soll der Regelbetrieb aufgenommen werden.

Im Netz werden teilweise Preise und Tankstellen mit Adressen in Listen angezeigt. Aber es gibt es schon komfortablere Lösungen, die den eigenen Standort übermitteln und automatisch eine Route zur gewählten Tankstelle berechnen, so wie die Webseite und die Tanken App der Telekom. Da die Daten der Transparenzstelle frei zur Verfügung stehen, ist es wahrscheinlich, dass sie schnell in weitere Apps integriert werden. Mehr als 100 Anfragen sollen der Behörde bereits vorliegen.

Benzin wird nicht billiger durch die App

Preiswunder wird das Angebot nicht bewirken. Das Dilemma der App: Bei Unterschieden von weniger als fünf Cent je Liter lohnt es sich kaum, einen Umweg zu fahren. Meist dürfte die Tankstelle, die unmittelbar am Weg liegt, das vernünftigste Ziel sein. Beim kurzen Check der Dieselpreise in Hamburg schrumpfte der Preisunterschied auf drei Cent im fünf Kilometer Umkreis - bei einer Füllung von 40 Litern entspricht das einer möglichen Ersparnis von 1,20 Euro.

Benzinpreis-Apps gibt es schon lange. Bei dem neuen Angebot müssen jetzt alle Tankstellen mitmachen und ihre Daten in einem Fünf-Minuten-Rhythmus an die Behörde melden. Vorher mussten die Anbieter der Apps sich die Daten mühsam von den Seiten der Tankstellenkonzerne zusammensuchen oder sich von Autofahrern melden lassen. Mit der Preismeldestelle wird sich die Datenqualität deutlich verbessern.

Dennoch wird das Angebot nicht dazu führen, dass Sprit billiger wird. Die Gewinne im Erdölgeschäft fallen an, bevor das Rohöl überhaupt in Europa gehandelt wird. Dieser entscheidende Teil des Ölgeschäfts liegt daher außerhalb der Reichweite des deutschen Kartellamtes. Und auch, wenn die App technisch hervorragend funktionieren sollte, ist damit der Erfolg nicht garantiert. Denn bisher haben nur die wenigsten Autofahrer vergleichbare Angebote genutzt. Derartige Portale haben täglich einige 100.000 Besucher, bei mehr als 43 Millionen Autos in Deutschland. "Der Autofahrer muss seine Marktmacht nutzen und konsequent dort tanken, wo es günstig ist", sagt Katharina Lucà vom ADAC.

Preis ist für viele Kunden nicht entscheidend

Doch nur für eine Minderheit der Autofahrer spielt der Preis bei der Tankstellenwahl die wichtigste Rolle, das ergaben verschiedene Untersuchungen. Für die meisten ist der Standort wichtig oder der Shop. Sie haben eine Stammtankstelle oder eine Tankkarte oder es ist ihnen schlicht egal, ob sie beim Tanken zwei oder drei Euro mehr oder weniger ausgeben. An dieser Mentalität wird das Bundeskartellamt kaum etwas ändern können.

Fachleute befürchten dagegen eine ungewollte Nebenwirkung. Die großen Konzerne haben nun auch Einblick in die Preiskalkulation der günstigen freien Tankstellen. Für die Multis wird es leichter, die kleinen Konkurrenten durch gezieltes Unterbieten aus dem Rennen zu werfen, und anschließend die Preise in der Gegend wieder anzuheben.

  Die Benzinpreisseite der Telekom

Die Benzinpreisseite der Telekom

Die bisher zugelassenen Portale und Apps

Tanken App der Telekom (Android)

tanken.t-online.de

clever-tanken.de

spritpreismonitor.de

mehr-tanken.de

ADAC.de

Gernot Kramper mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools