Startseite

Untersee-Oldtimer unterm Hammer

Das Auktionshaus Bonhams versteigert einen seltenen Oldtimer, der mehr als 70 Jahre auf dem Grund des Lago Maggiore schlummerte. Aus Angst vor dem Zoll wurde der Luxuswagen einst im See versenkt.

So teuer kann Schrott sein: 70.000 bis 90.000 Euro lautet der Schätzpreis für ein Bugatti-Wrack, das am 23. Januar vom Auktionshaus Bonhams in Paris versteigert wird. Neben echten Pretiosen wie einem Alfa Romeo 6C von 1930 oder einem 62er Ferrari 400 Superamerica wird der Bugatti Brescia Typ 22 Roadster aus dem Jahr 1925 ein ziemlich klägliches Bild abgeben. Schließlich lag er seit über 70 Jahren auf dem Grund des Lago Maggiore. Erst im Juli 2009 wurde der Wagen geborgen, mehr als 2000 Zuschauer bestaunten das Schauspiel am Rand des Sees.

Doch wie kam der Bugatti überhaupt da hinein? Der Grund für den unfreiwillligen Tauchgang ist eigentlich ganz einfach und lautet: Zollbeamte verstehen keinen Spaß. Wir schreiben das Jahr 1936, und für den Bugatti hat bald sein letztes Stündlein geschlagen. Denn der edle Roadster hat ein Problem - es hat nie jemand Einfuhrzoll für ihn bezahlt. Schon seit Jahren fährt der Architekt Marco Schmuklerski aus Zürich den Bugatti durch Ascona und am malerischen Seeufer des Lago Maggiore entlang.

In den See aus Angst vor dem Zoll

Dass er sein Auto ummelden, mit ordentlichen Schweizer Kennzeichen versehen und Einfuhrzoll hätte bezahlen müssen, ist ihm offenbar herzlich egal. Als Schmuklerski 1936 Ascona verlässt, bleibt der Wagen in einem Lagerhaus zurück. Der neue Besitzer des Roadsters hat jedoch Angst vor der unerbittlichen Zollbehörde, denn mittlerweile wäre die fällige Summe wohl höher als der Wert des 11 Jahre alten Wagens. Also muss das Beweisstück verschwinden und wird kurzerhand in den Lago Maggiore geschoben.

Ob es wirklich so passiert ist, wird man vielleicht nie erfahren. Es ist jedenfalls die derzeit bekannte Historie des berühmten Bugattis, die Experten des Auktionshauses Bonhams in mühevoller Detektivarbeit recherchiert haben. Um den Bugatti wieder zu finden, hatte man vor mehr als 70 Jahren eine Kette an ihm befestigt, die jedoch im Lauf der Zeit verrostete. So sank der Wagen in ein nasses Grab 53 Meter unter dem Wasserspiegel.

Das Schicksal des Untersee-Bugattis würde Stoff für eine satirische Komödie liefern. Doch es war ein Drama, das schließlich zur Hebung des berühmten Wracks führte. Bonhams und der Tauch- und Bergungsverein "Centro Sport Subacquei Salvataggio Ascona" veröffentlichen die Geschichte auf ihren Webseiten. Insider wussten schon lange, wo der versunkene Bugatti zu finden war - bereits 1967 hatte der Taucher Ugo Pillon das sagenumwobene Fahrzeug entdeckt. Im Februar 2008 wurde der 22-jährige Student Damanio Tamagni, ein Mitglied des Tauchclubs, grundlos von drei Jugendlichen provoziert und brutal zusammengeschlagen. Tamagni starb an seinen Verletzungen. Der Fall hat die Schweizer Öffentlichkeit tief bewegt. Die Angehörigen des Studenten gründeten eine Stiftung gegen Jugendgewalt. Um die Stiftung zu unterstützen, organisierte der Tauchclub schließlich die Bergung des berühmten Wracks. Der Erlös aus der Versteigerung des Bugattis soll der Stiftung zugute kommen.

Viel ist nicht von dem Auto übrig geblieben

Der Schätzpreis liegt bei 70.000 bis 90.000 Euro. Der neue Besitzer bekommt zwar einen Wagen mit einer äußerst interessanten Historie, doch ziemlich maroder Substanz - nach sieben Jahrzehnten im Wasser ist von dem stolzen Roadster natürlich nicht viel übrig geblieben. Die meisten Teile sind verrottet und verrostet, fast die ganze rechte Seite des Wagens fehlt. Nur ein paar Elemente aus Holz, Messing oder Aluminium haben sich gut gehalten. Bonhams schätzt, dass nur noch 20 Prozent des Bugattis im restaurierungsfähigen Zustand sind. Das Chassis könnte immerhin dazu dienen, eine Replika des Autos aufzubauen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Bugatti in seinem gegenwärtigen Zustand belassen und in einem Museum ausgestellt wird.

Trotz des stolzen Schätzpreises wird der Bugatti ein Sonderangebot auf der Auktion sein, die im Rahmen der Ausstellung Rétromobile in Paris stattfindet. Insgesamt kommen 99 Fahrzeuge unter den Hammer. Die Palette reicht von mehreren Hispano-Suizas über Bentleys und Cadillacs bis hin zu seltenen Vorkriegs-Rennwagen. Bei der Rétromobile 2009 betrug der Gesamterlös der Auktion laut Bonhams mehr als 11 Millionen Euro.

Sebastian Viehmann/Press-Inform

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools