Startseite

Deutsche Gebrauchtwagen halten am besten

Autofahrer fürchten die Hauptuntersuchung, denn dort könnten teure Reparaturen gefordert werden. Wer sich für ein deutsches Modell entscheidet, hat einer Studie zufolge aber gute Karten.

  Der Audi A4 ist der Sieger aller Klassen

Der Audi A4 ist der Sieger aller Klassen

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ist laut einer Studie mit einem deutschen Auto besonders gut beraten. Autos "Made in Germany" haben demnach in allen Fahrzeugklassen vom Kleinwagen bis zum Transporter die wenigsten Mängel. Das geht aus dem Gebrauchtwagenreport hervor, den der Prüfkonzern Dekra am Mittwoch in Stuttgart vorstellte.

In der vorangegangenen Studie hatte die Konkurrenz aus Japan deutsche Hersteller bei den Kleinwagen noch ausgestochen. In der aktuellen Auswertung hatten Japaner und Schweden nur bei Gebrauchten mit besonders vielen gefahrenen Kilometern die Nase vorn. Insgesamt holten deutsche Autobauer 19 von insgesamt 24 Bestwertungen.

Alte Kleinwagen machen die meisten Probleme

Basis der Studie sind die Hauptuntersuchungen von rund 15 Millionen Fahrzeugen in den vergangenen zwei Jahren. Gebrauchtwagen werden dabei in Fahrzeugklassen miteinander verglichen und auch nach ihrer Laufleistung unterteilt. Der Prüfkonzern berücksichtigt bei der Auswertung ausschließlich typische Mängel von Gebrauchtwagen. Unzureichende Wartung wie abgefahrene Reifen oder ein überalterter Verbandskasten fließen nicht mit ein.

Defekte Bremsschläuche, zu hohe Abgaswerte oder Probleme mit der Elektrik aber sehr wohl: Wer sich für einen Kleinwagen entscheidet, muss demnach vergleichsweise viele solcher Mängel in Kauf nehmen. Autos der oberen Mittelklasse und der Oberklasse schnitten am besten ab - gefolgt von Sportwagen und Cabrios sowie Geländewagen.

"Die Risiken für Gebrauchtwagenkäufer steigen mit höheren Laufleistungen von der Tendenz her an", erklärte Gerd Neumann, Mitglied der Dekra-Geschäftsführung. "Im Zweifelsfall sollte beim Gebrauchtwagenkauf ohnehin immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden."

Bei der Dekra-Wertung "Bester aller Klassen", bei der die hohe Punktzahl über alle Kilometerstände hinweg entscheidet, sicherte sich Audi die Pole-Position: Der A4 belegte den ersten Platz, gefolgt von der Mercedes-Benz C-Klasse und dem Volvo S80/V70.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools