Startseite

So schön werden unsere Autos

Klein, sparsam und bescheiden? Das kommt beim Kunden nicht an. Nach der SUV-Welle fahren jetzt elegante Coupés auf breiter Front vor. Sie sind schick, sportlich und unglaublich unpraktisch.

Von Gernot Kramper

  Der Trend des edlen - häufig viertürigen - Coupés wurde in der Oberklasse geboren. Stammvater ist der legendäre Maserati Quattroporte. Ihn gibt es seit 1963, aber erst 2004 kam Mercedes auf die Idee, die biedere E-Klasse zu strecken und etwas Ähnliches zu versuchen. Damit landete Mercedes einen Sensationserfolg: Der Mercedes CLS  galt vom Start weg als elegantester Mercedes seit langem.   Seitdem macht das Modell "Edel-Coupé" Schule und wird auch an volkstümlichen Wagen erprobt. Volkswagen machte als erster Massenhersteller den Versuch, den Passat in dieser Art aufzumöbeln. Wichtig dabei: Als Kombi hat der Passat den Ruf praktisch, aber bieder zu sein. Die Limousine gilt in Deutschland als verboten langweilig. In die Länge gewalzt und mit schicken Zutaten aufgemöbelt wurde der Passat CC sofort ein Erfolg. Und seitdem gibt es kein Halten mehr. Immer mehr Hersteller kündigen viertürige Coupés an.   Jüngster Streich ist der in Detroit gezeigte Mercedes CLA (Foto). Von allen Autos des Jahrgangs 2013 hat dieses Coupé das größte Eroberungspotential. Das liegt nicht nur am verführerischen Äußeren, Mercedes bricht auch mit ehernen Grundsatz der Branche. Bislang wurde für ein Edel-Coupé immer ein massiver Preisaufschlag verlangt. Gemessen am Grundfahrzeug, der A-Klasse, ist das auch diesmal richtig. Doch der CLA ist derart gewachsen, dass er sich selbstbewusst zu 3er BMW, Audi A4 und Mercedes C-Klasse gesellen kann. Gemessen an deren Preisniveau ist der CLA sogar günstig, bietet dem Hersteller aber eine gute Marge, weil es sich letztlich um eine gut getarnte A-Klasse handelt.   Mit diesen Modellen entfernt sich die klassische Limousine vom Hütchenträgerimage, und bringt   die Eleganz zurück auf die Straße. Die Strategie zeigt aber auch, dass der Kunde nicht rational entscheidet. Politiker und Verkehrsplaner fordern kleine Autos - am besten mit Elektroantrieb. Der Neuwagenkäufer lässt diese aber links liegen, weil sie ihm zu teuer sind. Wenn das Modell ihn aber verführt wird, sitzt das Geld locker.   Auf den ersten Blick scheinen Edel-Coupés das genaue Gegenteil vom klobigen SUV zu sein, dabei haben sie viel gemein. Beides sind Fahrzeuge des Eskapismus. Der kleinen Fluchten, die auf ihre Weise den grauen Alltag aufbrechen. Die einen flüstern den Fahrer das Versprechen zu, mit ihm zur Not die Sahara zu bezwingen, die Coupés verbreiten ein Lebensgefühl von eleganter Leichtigkeit - so wie ein Ausflug nach Monté Carlo.   Unpraktisch sind die Coupés allemal. Standesgemäß wird es hoffnungslos übermotorisiert und gern nur mit vier Luxussitzen statt fünf Plätzen ausgestaltet. Transportfähigkeiten enden beim Golfbag. Das Coupé verkündet jedermann, dass sich sein Besitzer nicht mit profanen Sorgen wie Kinderwagen- oder Baumaterial herumplagen muss.

Der Trend des edlen - häufig viertürigen - Coupés wurde in der Oberklasse geboren. Stammvater ist der legendäre Maserati Quattroporte. Ihn gibt es seit 1963, aber erst 2004 kam Mercedes auf die Idee, die biedere E-Klasse zu strecken und etwas Ähnliches zu versuchen. Damit landete Mercedes einen Sensationserfolg: Der Mercedes CLS galt vom Start weg als elegantester Mercedes seit langem.

Seitdem macht das Modell "Edel-Coupé" Schule und wird auch an volkstümlichen Wagen erprobt. Volkswagen machte als erster Massenhersteller den Versuch, den Passat in dieser Art aufzumöbeln. Wichtig dabei: Als Kombi hat der Passat den Ruf praktisch, aber bieder zu sein. Die Limousine gilt in Deutschland als verboten langweilig. In die Länge gewalzt und mit schicken Zutaten aufgemöbelt wurde der Passat CC sofort ein Erfolg. Und seitdem gibt es kein Halten mehr. Immer mehr Hersteller kündigen viertürige Coupés an.

Jüngster Streich ist der in Detroit gezeigte Mercedes CLA (Foto). Von allen Autos des Jahrgangs 2013 hat dieses Coupé das größte Eroberungspotential. Das liegt nicht nur am verführerischen Äußeren, Mercedes bricht auch mit ehernen Grundsatz der Branche. Bislang wurde für ein Edel-Coupé immer ein massiver Preisaufschlag verlangt. Gemessen am Grundfahrzeug, der A-Klasse, ist das auch diesmal richtig. Doch der CLA ist derart gewachsen, dass er sich selbstbewusst zu 3er BMW, Audi A4 und Mercedes C-Klasse gesellen kann. Gemessen an deren Preisniveau ist der CLA sogar günstig, bietet dem Hersteller aber eine gute Marge, weil es sich letztlich um eine gut getarnte A-Klasse handelt.

Mit diesen Modellen entfernt sich die klassische Limousine vom Hütchenträgerimage, und bringt die Eleganz zurück auf die Straße. Die Strategie zeigt aber auch, dass der Kunde nicht rational entscheidet. Politiker und Verkehrsplaner fordern kleine Autos - am besten mit Elektroantrieb. Der Neuwagenkäufer lässt diese aber links liegen, weil sie ihm zu teuer sind. Wenn das Modell ihn aber verführt wird, sitzt das Geld locker.

Auf den ersten Blick scheinen Edel-Coupés das genaue Gegenteil vom klobigen SUV zu sein, dabei haben sie viel gemein. Beides sind Fahrzeuge des Eskapismus. Der kleinen Fluchten, die auf ihre Weise den grauen Alltag aufbrechen. Die einen flüstern den Fahrer das Versprechen zu, mit ihm zur Not die Sahara zu bezwingen, die Coupés verbreiten ein Lebensgefühl von eleganter Leichtigkeit - so wie ein Ausflug nach Monté Carlo.

Unpraktisch sind die Coupés allemal. Standesgemäß wird es hoffnungslos übermotorisiert und gern nur mit vier Luxussitzen statt fünf Plätzen ausgestaltet. Transportfähigkeiten enden beim Golfbag. Das Coupé verkündet jedermann, dass sich sein Besitzer nicht mit profanen Sorgen wie Kinderwagen- oder Baumaterial herumplagen muss.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools