Startseite

Reisen zum Discount-Preis

Seit Januar machen Busse Deutschlandtrips billig. Nun tritt der Discounter Aldi mit eigener Busflotte und Schnäppchenpreisen an. Das Netz entwickelt sich zu einer echten Konkurrenz für die Bahn.

  Freie Fahrt für Fernbusse: Seit Januar wächst das Busnetz.

Freie Fahrt für Fernbusse: Seit Januar wächst das Busnetz.

Deutschland kommt unter die Räder: Seit dem 1. Januar ist der Markt für Fernbuslinien in Deutschland freigeben. Seitdem rollen die Busse. Das Streckenangebot hat sich mittlerweile mehr als verdoppelt. Nun schickt ein mächtiger Anbieter seine Busse ins Rennen: Aldi-Reisen. Neben dem europäischen Marktführer National Express mit city2city ist Aldi der zweite Gigant, der den deutschen Markt erobern will. Zum Marktstart an diesem Donnerstag hat Aldi laut "Busfahrermagazin" zehn Strecken im Angebot. Die Buchung erfolgt am Telefon oder über das Internet unter www.aldi-reisen.de und www.aldi-fernbus.de. Die Preise starten bei knapp zehn Euro. Aldi bietet einen weiteren Bonus: Teilweise ist die kostenfreie Anreise mit den Verkehrsverbünden zu den Ein- und Ausstiegspunkten inklusive.

Netz wird weiter wachsen

Gebucht werden kann ab jetzt, die Busse fahren ab dem 19. April. Das bisherige Streckennetz ist nur ein Anfang, zügig sollen alle deutschen Großstädte miteinander verbunden werden. Ähnliche Ankündigungen gibt es von city2city. Außerdem werden in Zukunft die internationalen Linien, die Deutschland schon jetzt durchqueren, hier auch Passagiere aufnehmen und wieder absetzen dürfen. Das Busnetz wird also weiter rasant wachsen und dürfte sich zu einem echten Konkurrenten für die Bahn entwickeln.

Diese Grafik zeigt das Netz der Fernbuslinien (funktioniert leider nicht auf mobilen Geräten).

Allerdings besitzt Reisen mit dem Bus nicht das beste Image. Als Langzeitstrategie wollen die großen Anbieter mit nagelneuen Busflotten und großzügigem Sitzabstand Vorurteile beseitigen. Kurzfristig lotsen Knallerpreise die Kunden in den Bus: Schon die Grundtarife unterbieten die Angebote der Bahn deutlich, hinzukommen weit gestreute Sondertarife, die den Basispreis halbieren. Und natürlich gibt es auch Super-Schnapper: Für neun oder nur einen Euro geht es dann durch die Republik.

Flut von Sonderangeboten

Schnäppchen haben andere auch. Bei den Buslinien scheint es jedoch mehr Sonderangebote als reguläre Tickets zu geben. Hier ist es nicht notwendig, zuerst eine teure Bahnkarte zu erwerben, um billige Tickets zu ergattern. Bei der Deutschen Touring/Eurolines Germany reicht es, die gewünschte Strecke und den Reisemonat anzuwählen, die Balkenfärbung auf der Website signalisiert den günstigen Promo-Tarif. Bei der Strecke Hamburg Frankfurt beträgt der Normalpreis von Eurolines 54 Euro. Ein Sondertarif von 25 Euro ist für fast jeden Tag noch erhältlich, wenn man eine Woche im Voraus bucht. Für viele Tage gibt es Tickets für neun Euro. Auch city2city lockt nach dem Start in Deutschland mit Sonderangeboten: Derzeit geht es für fünf Euro von München nach Frankfurt. Ähnlich sieht es bei Flixbus aus: Die Strecke Hamburg-Köln kostet regulär 34 Euro, aber meist lässt sich ein Angebot für 17 Euro buchen.

Unbestreitbar ist, dass Busfahrten immer länger dauern als eine Fahrt mit dem ICE. Kein Wunder, dass Langstrecken wie Hamburg-München bisher nicht angeboten werden. Auf mittleren Entfernungen macht sich der Zeitverlust nicht so quälend bemerkbar. Hier konzentrieren sich die Linien. Außerdem sind Strecken im Visier, bei denen man mit der Bahn umsteigen müsste. Mehrere Anbieter versüßen ihren Gästen die längere Fahrzeit mit kostenfreiem W-Lan an Bord. Außerdem haben Busreisende auch Vorteile gegenüber der Bahn. Jeder Passagier bekommt im Bus einen Sitzplatz, ohne ihn vorher reservieren zu müssen. Während der Fahrgast in einer vollbesetzten Bahn häufig nicht weiß, wohin mit dem Gepäck, kann jeder in einem Bus einen großen Koffer in den Stauräumen unterbringen. Ökologische Bedenken muss niemand beim Thema Fernbus haben: Bei C02-Ausstoß und Energieverbrauch unterbietet der Bus die Konkurrenz auf der Schiene.

Unabhängiges Vergleichsportal

Doch noch steckt die Busbranche in den Kinderschuhen. Das wird schon auf den sogenannten Busbahnhöfen deutlich. Meist sind das reine Parkstationen ohne jedes Komfortangebot. Und noch gibt es keine offizielle gemeinsame Buchungsseite. Die beste Übersicht bietet das unabhängige Portal "Busliniensuche.de". Das studentische Start-up sucht alle Anbieter für die gesuchte Strecke heraus und zeigt die jeweiligen Preise mit Link zu einer Buchungsmöglichkeit an. Ein Beispiel: Am 19. April werden für die Strecke Hamburg-Berlin 18 Verbindungen mit Preisen von neun bis zu 27 Euro angeboten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools