Startseite

Schnuller für alle

Helm auf für Radfahrer! Das ist das Gebot der Stunde von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Endlich, noch mehr Gängelei. Darauf hat der Bürger nur gewartet.

Eine Glosse von Arno Luik

  Auch in Bayern fahren die Radler in der Mehrheit ohne Helm - noch

Auch in Bayern fahren die Radler in der Mehrheit ohne Helm - noch

Es ist höchste Zeit, dass in diesem Land noch ein paar Verbote erlassen werden. Ja, mehr Verbote braucht das Land. Um die Bürger noch mehr zu schützen. Vor sich selbst zu schützen. Vor ihrer Dummheit. Ihrer Dussligkeit. Wir brauchen eine neue Volkserziehung, noch viel mehr erigierte Zeigefinger, die uns sagen: Mach dies! Mach jenes! Lass aber das! Trink keinen Alkohol auf den Straßen! Trink kein Bier in der U-Bahn! Fahr ja nicht Rad – fahr ja nicht Rad ohne Sturzhelm!

Helm auf! Das ist das Gebot der Stunde. Nicht nur in Afghanistan. Sträflicherweise gibt es noch immer helmfreie Zonen im Land. Da ist die Politik gefordert. Noch immer dürfen Kleinkinder hierzulande krabbeln und gehen lernen – ohne Helm auf dem Kopf! Dabei weiß doch jede Mutter, jeder Vater, jedes Kind, wie verdammt gefährlich das ist, wie schnell die Babys beim Versuch, den aufrechten Gang zu üben, auf Bauch, Po und die Köpfe fallen. Also Helmpflicht für alle Babys über neun Monate – von morgens bis abends!

Und: Wo passieren denn die meisten tragischen Unfälle? Im Haushalt! Also, verdammt nochmal, höchste Zeit, dass die Politik auch da schützend eingreift: Hausfrauen am Herd, Hausmänner am Kochtopf, überall lauern Gefahren und gar der Tod – Helmpflicht also auch für sie!

Ramsauer – ein Mann voll Ehrgeiz und Ideen

Helmpflicht auch für Studenten. Für Studenten? Ja, zumindest für jene, die in schlagenden Verbindungen sind. Unglaublich was für unfassbaren Gefahren sich die Burschen beim Hauen, Stechen und Schlagen aussetzen. Die Elite von Morgen gefährdet sich. Was für Schäden mit Dauerfolgen da passieren können! Und damit sind wir bei Peter Ramsauer, CSU.

Er ist Mitglied einer schlagenden Verbindung. Er ist Bundesverkehrsminister, Herr über einen Etat von knapp 30 Milliarden Euro. Er ist ein Mann voll Ehrgeiz und voller Ideen und auch voller Sprachwitz. Er schafft es (obwohl er dafür eines auf den noch helmfreien Kopf kriegen müsste), Sätze wie diese zu kreieren: "Wir können es uns in Deutschland nicht leisten, auf Dauer in der Fläche Substanz auf Verschleiß zu fahren."

Nein, Verschleiß auf die Dauer in der Substanz – das können wir uns nicht leisten. Und so möchte der Herr Minister, dass für Radfahrer das Tragen von Helmen zur Pflicht wird. Das ministerielle Argument: Von zuletzt 450 toten Radfahrern im Jahr sei jeder Zweite an Kopfverletzungen gestorben.

Die Leute verlieren die Lust am Radeln

"Dramatisch" habe die Zahl der getöteten Radfahrer zugenommen. Wo hat der Minister seine Daten bloß her? Keine Ahnung. Dramatische Zunahme? Das Statistische Bundesamt macht ganz, ganz andere Angaben. Danach geht die Zahl der tödlich verletzen Fahrradfahrer seit Jahren zurück: Kamen 2002 noch 425 Radfahrer um, waren es 2010 381 Menschen – obwohl der Radverkehr stark zugenommen hat. Auch die Zahl der verletzten Radfahrer ging in dem Zeitraum um über 13.000 zurück – auf zuletzt 65.192. Zum Vergleich: 211.556 Autofahrer verletzten sich 2010 bei Unfällen. Und viele, viele, viel zu viele Autofahrer starben - trotz Airbag und Sicherheitsgurten – an Kopfverletzungen. Ein weites Feld also für den Verkehrsminister – da könnte, nein, müsste er doch sofort die Helmpflicht einführen, sich vielleicht sogar an etwas ganz Merkwürdiges wagen: eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen und in Städten?

Was der Minister übrigens wissen könnte, nein, wissen sollte: In Ländern mit Helmpflicht für Radfahrer ging die Zahl der Verletzen anders als erhofft nicht zurück. Aber etwas geschah dort: Die Leute verloren die Lust am Radeln. Das Radeln bekam ein anderes Image: Plötzlich galt es – völlig zu unrecht – als unsicher und gefährlich. Und Radfahrer wurde in Ländern mit Helmpflicht tatsächlich das – viel unsicherer. Die Behelmten halten sich für unverwundbar. Sie fahren schneller und rücksichtsloser. Das zeigte unlängst auch eine internationale Studie. Ihr Ergebnis: In Ländern, in denen wenige Radler Helme tragen, gib es mehr Radfahrer, aber merklich weniger Verletzte pro geradelten Kilometer.

Es ist paradox

Warum also bloß will dieser Minister eine Helmpflicht? Was soll dieser Aktionismus? Hat dieses Handeln vielleicht mit Frust in der großen Politik zu tun? Damit, dass die Politik in den wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen kaum mehr Antworten findet, schlimmer noch, sie sich in den vergangenen Jahre bei den großen und wichtigen Fragen immer handlungsunfähiger gemacht hat?

Es ist ja paradox: Einerseits liberalisiert, dereguliert die Politik wichtige Bereiche – etwa das Banken- und Finanzwesen. Sie baut da Sicherungen ab, lässt ein Hauen und Stechen, ein wildes Spekulieren zu, lässt dem Gierig-Wölfischen im Menschen freien Lauf – bis das ganze System am Abgrund steht. Aber die Politik steht den selbst geschaffenen Problemen der Finanzmärkte hilflos gegenüber, weiß nicht, was zu tun ist, eiert hilflos herum.

Und handelt, wo es nichts zu handeln gäbe. Gängelt die Bürger mit kleinlichen Verboten und Geboten. Übt sich in Ersatzhandlungen. Und entmündigt ihre Bürger, die zur Arbeit oder einfach nur herumradeln wollen, immer mehr.

Helm auf und Schnuller her - so werden Erwachsene zum Kleinkind.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools