Startseite

Auch nach dem Stichtag noch wechseln

Die Kündigungsfrist für die Kfz-Versicherung endet am 30. November. Viele Autofahrer können auch später noch wechseln. Bei einer Beitragserhöhung besteht ein Sonderkündigungsrecht.

  Zum Taschenrechner muss niemand greifen, Versicherungsvergleiche im Internet übernehmen einen Großteil der mühsamen Arbeit

Zum Taschenrechner muss niemand greifen, Versicherungsvergleiche im Internet übernehmen einen Großteil der mühsamen Arbeit

Die Kfz-Versicherungen werden teurer. Einerseits steigen die Kfz-Prämien auf breiter Front. Andererseits werden viele Autos in teurere Typklassen umgruppiert. Für die Betroffenen heißt das, sie können auch nach dem Stichtag, dem 30. November den Versicherer wechseln. Nach wie vor bestehen zwischen den Versicherern große Preisunterschiede. Etwa 32 Prozent können Autofahrer sparen, wenn sie von einem durchschnittlich teuren zu einem günstigen Anbieter wechseln. In Extremfällen kann die Ersparnis noch weit höher sein.

>>> Direkt zum Kfz-Versicherungsvergleich

Wie lange gilt das Sonderkündigungsrecht?
Es gilt einen Monat ab dem Zeitpunkt, an dem der Versicherungskunde seine Beitragsrechnung erhalten hat.

Wann muss der Versicherer spätestens seine Kunden informieren?


Erhöht der Versicherer den Beitrag, muss die Rechnung im November beim Kunden eintreffen. Ohne Prämienerhöhung kann die Gesellschaft die Beitragsrechnung auch noch im Dezember verschicken.

Woran erkennt der Kunde, dass er ein Sonderkündigungsrecht besitzt?


Die Rechnung enthält einen Hinweis, ob der neue Beitrag eine Sonderkündigung rechtfertigt. So schreibt es das Versicherungsvertragsgesetz vor.

Wann gilt ein Sonderkündigungsrecht?


Es besteht, wenn der Versicherer den Grundbeitrag erhöht. Das bedeutet, der Autofahrer müsste bei gleich bleibendem Schadenfreiheitsrabatt und gleichen Leistungen einen höheren Beitrag bezahlen.

Muss der Beitrag steigen, damit der Versicherte noch aus dem Vertrag aussteigen darf?


Oft darf der Versicherte kündigen, obwohl sein individueller Beitrag sinkt. Viele Kunden erhalten im neuen Jahr einen höheren Schadenfreiheitsrabatt. Wenn der Beitrag dann nicht um denselben Prozentsatz sinkt, besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Muss die Ursache immer sein, dass der Versicherer den Preis anhebt?


Auch wenn der Versicherer an der teureren Prämie keine Schuld trägt, darf der Kunde kündigen. Das gilt, wenn eine Einstufung in eine teurere Regional- oder Typklasse den Preisanstieg verursacht.

Und wenn nicht die Gesamtprämie, sondern zum Beispiel nur die Haftpflicht teurer wird?


Selbst wenn nur ein Vertragsbestandteil (Haftpflicht oder Kasko) erhöht und der andere günstiger wird, hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht. Theoretisch könnte der Versicherer eine Kündigung wegen eines teureren Kaskobeitrags erschweren. Denn er müsste nur diesen Vertragsbestanteil auflösen. Der Haftpflichtvertrag würde dann bestehen bleiben und einen separaten Kaskovertrag kann der Kunde bei keinem anderen Anbieter abschließen. Auf solche Tricks verzichten Versicherer aber im Allgemeinen.

Wer im Dezember wechselt, hat vielleicht am 1. Januar noch keinen neuen Versicherungsschein.


Wenn späte Versicherungswechsler am 1. Januar noch keine neue Police haben, können sie beruhigt bleiben. Nach dem Abschluss bestätigt der Versicherer, dass der Vertrag angenommen wurde. Dann besteht voller Versicherungsschutz. Wichtig ist aber, dass die erste Rechnung umgehend bezahlt wird.

Kra mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools