Startseite

Auch nach dem Stichtag noch wechseln

Die Kündigungsfrist für die Kfz-Versicherung endet am 30. November. Viele Autofahrer können auch später noch wechseln. Bei einer Beitragserhöhung besteht ein Sonderkündigungsrecht.

  Zum Taschenrechner muss niemand greifen, Versicherungsvergleiche im Internet übernehmen einen Großteil der mühsamen Arbeit

Zum Taschenrechner muss niemand greifen, Versicherungsvergleiche im Internet übernehmen einen Großteil der mühsamen Arbeit

Die Kfz-Versicherungen werden teurer. Einerseits steigen die Kfz-Prämien auf breiter Front. Andererseits werden viele Autos in teurere Typklassen umgruppiert. Für die Betroffenen heißt das, sie können auch nach dem Stichtag, dem 30. November den Versicherer wechseln. Nach wie vor bestehen zwischen den Versicherern große Preisunterschiede. Etwa 32 Prozent können Autofahrer sparen, wenn sie von einem durchschnittlich teuren zu einem günstigen Anbieter wechseln. In Extremfällen kann die Ersparnis noch weit höher sein.

>>> Direkt zum Kfz-Versicherungsvergleich

Wie lange gilt das Sonderkündigungsrecht?
Es gilt einen Monat ab dem Zeitpunkt, an dem der Versicherungskunde seine Beitragsrechnung erhalten hat.

Wann muss der Versicherer spätestens seine Kunden informieren?


Erhöht der Versicherer den Beitrag, muss die Rechnung im November beim Kunden eintreffen. Ohne Prämienerhöhung kann die Gesellschaft die Beitragsrechnung auch noch im Dezember verschicken.

Woran erkennt der Kunde, dass er ein Sonderkündigungsrecht besitzt?


Die Rechnung enthält einen Hinweis, ob der neue Beitrag eine Sonderkündigung rechtfertigt. So schreibt es das Versicherungsvertragsgesetz vor.

Wann gilt ein Sonderkündigungsrecht?


Es besteht, wenn der Versicherer den Grundbeitrag erhöht. Das bedeutet, der Autofahrer müsste bei gleich bleibendem Schadenfreiheitsrabatt und gleichen Leistungen einen höheren Beitrag bezahlen.

Muss der Beitrag steigen, damit der Versicherte noch aus dem Vertrag aussteigen darf?


Oft darf der Versicherte kündigen, obwohl sein individueller Beitrag sinkt. Viele Kunden erhalten im neuen Jahr einen höheren Schadenfreiheitsrabatt. Wenn der Beitrag dann nicht um denselben Prozentsatz sinkt, besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Muss die Ursache immer sein, dass der Versicherer den Preis anhebt?


Auch wenn der Versicherer an der teureren Prämie keine Schuld trägt, darf der Kunde kündigen. Das gilt, wenn eine Einstufung in eine teurere Regional- oder Typklasse den Preisanstieg verursacht.

Und wenn nicht die Gesamtprämie, sondern zum Beispiel nur die Haftpflicht teurer wird?


Selbst wenn nur ein Vertragsbestandteil (Haftpflicht oder Kasko) erhöht und der andere günstiger wird, hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht. Theoretisch könnte der Versicherer eine Kündigung wegen eines teureren Kaskobeitrags erschweren. Denn er müsste nur diesen Vertragsbestanteil auflösen. Der Haftpflichtvertrag würde dann bestehen bleiben und einen separaten Kaskovertrag kann der Kunde bei keinem anderen Anbieter abschließen. Auf solche Tricks verzichten Versicherer aber im Allgemeinen.

Wer im Dezember wechselt, hat vielleicht am 1. Januar noch keinen neuen Versicherungsschein.


Wenn späte Versicherungswechsler am 1. Januar noch keine neue Police haben, können sie beruhigt bleiben. Nach dem Abschluss bestätigt der Versicherer, dass der Vertrag angenommen wurde. Dann besteht voller Versicherungsschutz. Wichtig ist aber, dass die erste Rechnung umgehend bezahlt wird.

Kra mit Agenturen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools