Startseite

So vermeiden Sie die Prämienerhöhung

Kfz-Versicherungen werden bis zu 30 Prozent teurer. Ein Wechsel des Anbieters lohnt sich fast immer. Der Stichtag für die Kündigung ist der 30. November. Was Sie wissen sollten.

Von Gernot Kramper

  Die Beiträge für die Kfz-Versicherung steigen in diesem Jahr stark an

Die Beiträge für die Kfz-Versicherung steigen in diesem Jahr stark an

Im November sollten sich die Autofahrer intensiv mit ihrer Kfz-Versicherung beschäftigen. Denn, um zum 1. Januar eine neue Versicherung abzuschließen zu können, muss die alte Versicherung bis zum 30. November gekündigt werden. In diesem Jahr gibt es eine besondere Motivation zum Wechsel: Erstmals seit Jahren steigen die Versicherungsbeiträge auf breiter Front. Um 15 bis 30 Prozent höhere Prämien sind im Gespräch. Beim Wechsel der Kfz-Versicherung können mehrere hundert Euro gespart werden, aber einige Punkte sollten bedacht werden.

>>> Eine günstige Versicherung finden Sie in unserem Kfz-Versicherungsvergleich

Vergleichen im Internet

Erst wenn man die neue Beitragsrechnung in den Händen hält, weiß man genau, ob sich ein Wechsel lohnt. Einige Versicherungen verzögern daher den Zeitpunkt, an dem sie die Rechnung verschicken. Um vorbereitet zu sein, kann man bereits vorher Vergleichsangebote einholen. Am einfachsten geht das mit einem Versicherungsvergleich im Internet. Ein seriöser Vergleich arbeitet nicht mit einem Klick. Für einen aussagekräftigen Vergleich benötigen Sie die Herstellernummer (HSN) und die Schlüsselnummer (TSN) des Fahrzeuges. HSN und TSN sind im Fahrzeugschein angegeben – sie übermitteln alle für die Versicherung relevanten Informationen über das Fahrzeug. Zusätzlich werden Angaben zu Zulassungsort, Parkflächen und Alter der Fahrer abgefragt. Notieren Sie sich unbedingt Ihre Angaben. Wer bei Vergleichen unterschiedliche Angaben etwa zu Laufleistung und Eigenanteil macht, bekommt keine vergleichbaren Ergebnisse.

Welche Leistungen sind wichtig?

Überlegen Sie sich vor dem Vergleich, welche Leistungen Sie benötigen. Eine Haftpflichtversicherung ist vorgeschrieben. Sie deckt die Schäden ab, die Ihr Wagen verursacht. Hier sollte auf die Deckungssumme geachtet werden. Die gesetzlichen Mindeststandards von 7,5 Millionen Euro für Personen- und eine Million Euro für Sachschäden sind ungenügend, eine pauschale Deckungssumme von 100 Millionen Euro ist für jeden empfehlenswert. Teil- und Vollkasko sind freiwillige Versicherungen für die Schäden am eigenen Fahrzeug. Sie sind wichtig für teure und hochwertige Fahrzeugen, aber auch dann zu empfehlen, wenn der Halter einen größeren Schaden nicht selbst tragen kann. Bei Teil- und Vollkasko kommt es dagegen auf die persönliche Situation an, ob ein umfassender Schutz wichtig ist, ob eine Basisversicherung ausreicht oder ob man auf den zusätzlichen Schutz ganz verzichtet.

Was bietet die bisherige Versicherung?

Auch ohne Post von der Assekuranz können Sie mit einem Online-Vergleich feststellen, wie hoch Ihre nächste Rechnung ausfällt. Sie müssen nur die Versicherung und Ihren Tarif heraussuchen. Sollte sich dabei herausstellen, dass Ihre bisherige Kfz-Versicherung schon zu den günstigsten Anbietern gehört, können Sie sich getrost zurücklehnen und den Wechsel vergessen, wenn Sie ansonsten mit Ihrer Versicherung zufrieden sind.

Es ist auch möglich, dass Ihre Gesellschaft günstigere Policen anbieten als Ihren bisherigen Tarif. Das ist gar nicht ungewöhnlich, in der Vergangenheit haben Altkunden häufig nicht von besseren Bedingungen profitiert und blieben auf schlechteren Verträgen sitzen. Meist hilft ein Telefonat mit der Versicherung, um in den günstigeren Tarif zu wechseln.

Neue Verträge – neue Bedingungen

In diesem Jahr erhöhen die Versicherer nicht nur die Prämien, bei Neuverträgen ändern sich auch die Staffeln der Schadensfreiheitsklassen. Die Werbung streicht die Vorzüge der Reform heraus. Es ist ein neuer Superrabatt eingeführt worden. Nach 35 schadensfreien Jahren winkt nun ein Rabatt von 80 Prozent. Man zahlt dann nur noch 20 Prozent vom Grundbetrag.

Aber es gibt auch versteckte Nachteile: Meist wird der sogenannte Rabattretter gestrichen. Er ermöglichte den langjährig unfallfrei fahrenden Fahrern einen Unfall ohne Hochstufung. Er wird durch den aufpreispflichtigen Rabattschutz ersetzt. Häufig ist auch die Rückstufung nach einem Unfall bei den Neuverträgen ungünstig. Der neuen Staffelstruktur kann man auf Dauer jedoch kaum entkommen, da immer mehr Neuverträge auf ihr aufbauen. Insgesamt führt die Neuordnung nicht zu mehr Transparenz. Für einen Vergleich ist der Kunde mehr denn je darauf angewiesen, sich konkrete Angebote anzusehen und dann genau Kosten und Leistung zu vergleichen.

Kündigungsfristen und Kündigungsform

Stichtag für die normale Kündigung ist 30. November. Die Schriftform ist vorgeschrieben. Hier finden Sie ein Kündigungsformular zum Herunterladen. Aber Vorsicht: Zu diesem Zeitpunkt muss die Kündigung bei der Versicherung auf dem Tisch liegen – es gilt also das Zustelldatum und nicht der Poststempel. Wer unangenehme Überraschungen vermeiden will, kündigt per Einschreiben, wer ganz sicher gehen will, kündigt per Einschreiben mit Rückschein.

Um der Kündigungswelle zum Ende des Jahres zu entgehen, wechseln Versicherungen zu Verträgen mit freiem Vertragsbeginn. Auch sie gelten für ein Jahr, aber von Beginn des Versicherungszeitraums gerechnet – die Kündigungsfrist orientiert sich an diesem Datum. Neben der regulären Kündigung hat jeder Kunde ein Sonderkündigungsrecht. 30 Tage nach einer Beitragserhöhung, einem Unfall oder bei einem Fahrzeugwechsel kann die Versicherung auch mitten im Jahr gekündigt werden. Denken Sie daran, dass sie Haftpflicht- und Kaskoversicherung kündigen müssen.

Überweisung nicht vergessen

Neukunden dürfen die erste Rechnung ihrer Versicherung nicht liegen lassen. Solange der Beitrag nicht überwiesen wurde, fährt man ohne Versicherungsschutz. Wer mit dem Fahrzeug einen Unfall verschuldet, muss die Kosten am Ende selbst tragen.

Von Gernot Kramper

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools