Startseite

Nachrechnen vor dem Autokauf

Eine gute Einstufung des Autos garantiert niedrige Prämien bei der Kfz-Versicherung. Schon vor dem Kauf sollte man sich daher mit den sogenannten Typklassen beschäftigten. Wer das versäumt, muss später draufzahlen.

Von Gernot Kramper

  Ein Carbrio wird bei der Teilkaskoversicherung meistens hoch eingestuft

Ein Carbrio wird bei der Teilkaskoversicherung meistens hoch eingestuft

Die eigene Schadensfreiheitsklasse kennt jeder Autofahrer. Vielen ist aber nicht bewusst, welchen Einfluss die Eingruppierung des Autos in die sogenannten Typklassen auf die Höhe der Versicherungsbeiträge bei Haftpflicht- und Kaskoversicherung hat. Tatsächlich kann die Einstufung des Autos den gleichen Effekt haben wie die eigenen "Prozente".

>>> Eine günstige Versicherung finden Sie in unserem Kfz-Versicherungsvergleich

Die Fahrzeug-Typklassen werden auf Basis der Schadensstatistik jährlich neu berechnet. Dabei können Fahrzeuge auch hoch- oder runtergestuft werden. Berücksichtigt wird nicht allein, wie häufig ein Fahrzeug in Unfälle verwickelt war, sondern auch wie hoch die dabei entstandenen Schäden waren. In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es insgesamt 16 Typklassen (10 bis 25), in der Vollkaskoversicherung 25 (10 bis 34) und in der Teilkasko 24 (10 bis 33). Dabei gilt: Die Klassen mit niedrigen Zahlen sind günstig, die mit hohen teuer.

Kleine Änderungen, große Auswirkungen

Die Einstufung bestimmt die Höhe der Prämie entscheidend mit. Theoretisch ist die Prämie der Haftpflichtversicherung für die teuerste Klasse etwa fünf mal so teuer wie die Police der billigsten. Allerdings ist der extreme Vergleich nicht praxisgerecht. Hier werden Oldtimer, die wie ein rohes Ei behandelt werden, mit den rabiatesten Sportwagen verglichen. Unterschiede von hundert Prozent kommen unter realistischen Vergleichsbedingungen noch vor. Differenzen von 60 Prozent gibt es häufig bei Wagen, die sich auf den ersten Blick kaum unterscheiden.

Beispielrechnungen des ADAC zeigen, wie schon geringe Veränderungen in der Einstufung die Prämien verändern. Hierfür wurden zwei Fahrzeuge ausgewählt, die 2011 neu eingestuft wurden. Um eine echte Prämienhöhe zu berechnen, wurden für die Wagen jeweils fiktive Fahrer kreiert. Der Renault Scenic 1.4 T wurde von der Typklasse Haftpflicht 15 auf 18 hochgestuft. Diese drei Stufen setzen die Haftpflichtprämien im "KomfortVario"-Tarif bei einem Halter mit Schadenfreiheitsklasse SF 10 (= 45 Prozent) etwa 50 Euro höher - von 272,78 Euro auf 324,85 Euro. Der Audi Avant 2.7 TDI profitierte von einer besseren Einstufung in der Vollkaskoversicherung – er rutschte vier Stufen von der Klasse 22 in die Klasse 18. Der ebenfalls fiktive Halter (Schadenfreiheitsklasse SF 10 = 50 Prozent) kann sich freuen: sein KomfortVario-Tarif für eine Vollkasko kostet nicht mehr 430.35 Euro sondern 302,44 Euro. Vier Klassen ersparen ihm 130 Euro.

Die komplette Beispielrechnung des ADAC

Die Beispiele mit drei und vier Klassen Unterschied zeigen: Es geht um viel Geld. Bei Fahrern mit einer 100-Prozent-Einstufung fällt die Differenz in Euro entsprechend höher aus. Wer eine Haftpflicht und Vollkaskoversicherung abschließt, bei dem können sich Aufschläge- bzw- Ersparnisse addieren.

Die Typklassen kann man auf der Seite des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für jeden Wagentyp aufrufen. Dazu benötigt man allerdings die Schlüsselzahlen von Hersteller und Fahrzeugtyp – sie stehen im Kfz-Schein. Ein Kaufinteressent kennt diese Zahlen nicht, er kann sich mit den Angaben von Hersteller, Typ, Leistung und Hubraum behelfen. Eine einfach aufbereitete Suche findet sich auf der Seite "Autoampel".

Allgemeine Aussagen, welcher Wagen besonders billig oder teuer ist, lassen sich kaum treffen. Teuer sind sportliche Fahrzeuge, die Fahrer mit einem aggressiven Fahrstil anziehen, etwa die sogenannten "Rennsemmeln". Auch ein hoher Listenpreis schlägt sich letztlich in der Einstufung nieder. Wer günstig eine vier Jahre alte Oberklassenlimousine kauft, muss mit einem realtiv hohen Versicherungsbeitrag rechnen. Ebenfalls teuer kommen Fahrzeuge, die häufig gestohlen werden oder bei denen hochwertige Komponenten wie die Multimedia- und Navigationssysteme entwendet werden. Ein unscheinbarer Kleinwagen wie der Citroën C1 ist mit Einstufungen von jeweils 14 bei Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko dagegen kaum zu unterbieten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools