Startseite

Nachrechnen vor dem Autokauf

Eine gute Einstufung des Autos garantiert niedrige Prämien bei der Kfz-Versicherung. Schon vor dem Kauf sollte man sich daher mit den sogenannten Typklassen beschäftigten. Wer das versäumt, muss später draufzahlen.

Von Gernot Kramper

  Ein Carbrio wird bei der Teilkaskoversicherung meistens hoch eingestuft

Ein Carbrio wird bei der Teilkaskoversicherung meistens hoch eingestuft

Die eigene Schadensfreiheitsklasse kennt jeder Autofahrer. Vielen ist aber nicht bewusst, welchen Einfluss die Eingruppierung des Autos in die sogenannten Typklassen auf die Höhe der Versicherungsbeiträge bei Haftpflicht- und Kaskoversicherung hat. Tatsächlich kann die Einstufung des Autos den gleichen Effekt haben wie die eigenen "Prozente".

>>> Eine günstige Versicherung finden Sie in unserem Kfz-Versicherungsvergleich

Die Fahrzeug-Typklassen werden auf Basis der Schadensstatistik jährlich neu berechnet. Dabei können Fahrzeuge auch hoch- oder runtergestuft werden. Berücksichtigt wird nicht allein, wie häufig ein Fahrzeug in Unfälle verwickelt war, sondern auch wie hoch die dabei entstandenen Schäden waren. In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es insgesamt 16 Typklassen (10 bis 25), in der Vollkaskoversicherung 25 (10 bis 34) und in der Teilkasko 24 (10 bis 33). Dabei gilt: Die Klassen mit niedrigen Zahlen sind günstig, die mit hohen teuer.

Kleine Änderungen, große Auswirkungen

Die Einstufung bestimmt die Höhe der Prämie entscheidend mit. Theoretisch ist die Prämie der Haftpflichtversicherung für die teuerste Klasse etwa fünf mal so teuer wie die Police der billigsten. Allerdings ist der extreme Vergleich nicht praxisgerecht. Hier werden Oldtimer, die wie ein rohes Ei behandelt werden, mit den rabiatesten Sportwagen verglichen. Unterschiede von hundert Prozent kommen unter realistischen Vergleichsbedingungen noch vor. Differenzen von 60 Prozent gibt es häufig bei Wagen, die sich auf den ersten Blick kaum unterscheiden.

Beispielrechnungen des ADAC zeigen, wie schon geringe Veränderungen in der Einstufung die Prämien verändern. Hierfür wurden zwei Fahrzeuge ausgewählt, die 2011 neu eingestuft wurden. Um eine echte Prämienhöhe zu berechnen, wurden für die Wagen jeweils fiktive Fahrer kreiert. Der Renault Scenic 1.4 T wurde von der Typklasse Haftpflicht 15 auf 18 hochgestuft. Diese drei Stufen setzen die Haftpflichtprämien im "KomfortVario"-Tarif bei einem Halter mit Schadenfreiheitsklasse SF 10 (= 45 Prozent) etwa 50 Euro höher - von 272,78 Euro auf 324,85 Euro. Der Audi Avant 2.7 TDI profitierte von einer besseren Einstufung in der Vollkaskoversicherung – er rutschte vier Stufen von der Klasse 22 in die Klasse 18. Der ebenfalls fiktive Halter (Schadenfreiheitsklasse SF 10 = 50 Prozent) kann sich freuen: sein KomfortVario-Tarif für eine Vollkasko kostet nicht mehr 430.35 Euro sondern 302,44 Euro. Vier Klassen ersparen ihm 130 Euro.

Die komplette Beispielrechnung des ADAC

Die Beispiele mit drei und vier Klassen Unterschied zeigen: Es geht um viel Geld. Bei Fahrern mit einer 100-Prozent-Einstufung fällt die Differenz in Euro entsprechend höher aus. Wer eine Haftpflicht und Vollkaskoversicherung abschließt, bei dem können sich Aufschläge- bzw- Ersparnisse addieren.

Die Typklassen kann man auf der Seite des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für jeden Wagentyp aufrufen. Dazu benötigt man allerdings die Schlüsselzahlen von Hersteller und Fahrzeugtyp – sie stehen im Kfz-Schein. Ein Kaufinteressent kennt diese Zahlen nicht, er kann sich mit den Angaben von Hersteller, Typ, Leistung und Hubraum behelfen. Eine einfach aufbereitete Suche findet sich auf der Seite "Autoampel".

Allgemeine Aussagen, welcher Wagen besonders billig oder teuer ist, lassen sich kaum treffen. Teuer sind sportliche Fahrzeuge, die Fahrer mit einem aggressiven Fahrstil anziehen, etwa die sogenannten "Rennsemmeln". Auch ein hoher Listenpreis schlägt sich letztlich in der Einstufung nieder. Wer günstig eine vier Jahre alte Oberklassenlimousine kauft, muss mit einem realtiv hohen Versicherungsbeitrag rechnen. Ebenfalls teuer kommen Fahrzeuge, die häufig gestohlen werden oder bei denen hochwertige Komponenten wie die Multimedia- und Navigationssysteme entwendet werden. Ein unscheinbarer Kleinwagen wie der Citroën C1 ist mit Einstufungen von jeweils 14 bei Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko dagegen kaum zu unterbieten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools