Startseite

Wie funktionieren Winterreifen eigentlich?

Bei Schnee und Eis benötigt man Winterreifen. Aber wieso? Wieso vertragen Reifen mit der Schneeflocke Schnee und Kälte besser als andere?

  Winterreifen kommen mit dem Winterwetter besser zu Recht, aber Wunder bewirken sie nicht.

Winterreifen kommen mit dem Winterwetter besser zu Recht, aber Wunder bewirken sie nicht.

Die Mischung macht es bei Winterreifen. Ihr Gummi bleibt auch bei tiefen Temperaturen weich und geschmeidig und haftet so am Untergrund. Sommerreifen hingegen werden mit fallenden Temperaturen immer steifer und spröder. Wenn gebremst wird, rutschen sie wie ein harter Klotz über die Straße. Fachleute sprechen vom "verglasen" der Reifen .

Das Gummi kann nicht mehr in die Oberflächenstruktur des Asphalts eindringen und sich nicht mehr verkanten und verzahnen, der Reifen rutscht eher durch, braucht länger beim Bremsen und verliert in Kurven schneller den Halt. Winterreifen halten daher auch besser, wenn überhaupt kein Schnee liegt. Es reicht, dass es kalt ist. Technische Helferchen wie ESP und ABS nützen übrigens nichts. Die fehlende Haftung der Reifen können sie nicht herauf setzen.

Lamellentechnik für die weiße Pracht

Sobald Schnee auf der Fahrbahn liegt spielen Winterreifen einen zweiten Trumpf aus: die Lamellentechnik. Viele Hundert im Profil verteilte feinste Einschnitte verbeißen sich mit dem Schnee und bieten eine gute Traktion unter solchen Bedingungen. Darum müssen Winterreifen auch mehr Profil als Sommerreifen haben: Vier Millimeter sind das Minimum. Neue Winterreifen bieten acht bis neun Millimeter Profil.

Winterreifen sind nicht für jede beliebige Höchstgeschwindigkeit tauglich. Wer freiwillig eine Reifen-Geschwindigkeitsklasse wählt, die unterhalb der im Fahrzeugschein eingetragenen Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs liegt, gewinnt übrigens doppelt: Diese Reifen sind billiger und bremsen besser als die schnelleren Winterreifen

Aber Vorsicht vor falscher Gelassenheit: Winterreifen haften zwar besser als Sommerreifen, aber sie zaubern den Schnee nicht weg. Der Bremsweg auf Schnee wird trotz Winterbereifung bis zu vier Mal länger als auf trockener Fahrbahn. Auf Eis verlängert sich der Bremsweg sogar um mehr als das Siebenfache. Auch mit Winterreifen kann man den verlängerten Bremsweg also nur mit drastisch reduzierter Geschwindigkeit ausgleichen.

Gernot Kramper

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools