Startseite

Das ABC der Autoreifen

Mal Hand aufs Autofahrer-Herz: Wissen Sie, was all die kryptischen Bezeichnung auf der Seitenwand Ihres Reifens bedeuten? Wir sagen es Ihnen!

  Durch die Markierungen am Reifen weiß der Fachmann ganz genau, mit welchem Exemplar er es zutun hat

Durch die Markierungen am Reifen weiß der Fachmann ganz genau, mit welchem Exemplar er es zutun hat

Sagen Sie zu Ihrem Reifenhändler: "Geben Sie mir bitte einen Satz 195/65 R 15 91H" oder doch eher: "Ich brauche Reifen für einen Golf IV"? An der Seite des Pneus jedenfalls lässt sich eine Fülle von Informationen ablesen. Bleiben wir beim Beispiel eines 195/65 R 15 91H:

Reifengröße:

195 ist die Reifenbreite in Millimeter, 65 das Verhältnis von Reifenhöhe zu Reifenbreite in Prozent (je niedriger diese Zahl, desto breiter ist der Reifen). R steht für Radialbauweise (im Gegensatz zu den älteren Diagonalreifen sind bei Radialreifen die Karkasslagen radial - also quer zur Laufrichtung - angeordnet und sorgen für mehr Komfort, Stabilität und Laufleistung). Die letzte Größenangabe schließlich, in diesem Fall 15, bezeichnet den Felgendurchmesser in Zoll (1 Zoll = 2,54 Zentimeter).

Tragfähigkeitsindex: 91 ist auf unserem Beispielreifen die Zahl für den Tragfähigkeitsindex (Load Index). Er bezeichnet das maximale Gewicht, mit dem der einzelne Reifen belastet werden kann. Der Load Index reicht von 50 (190 Kg) bis 124 (1600 Kg). Bei einem Load Index von 91 ist die maximale Belastung 615 Kg.

Geschwindigkeitssymbol:

Der Buchstabe hinter dem Load Index (in unserem Beispiel ein H) steht für den Speed Index, sagt also aus, für welche Höchstgeschwindigkeit der Reifen ausgelegt ist. Bei PKWs sind die gängigsten Bezeichnungen:

S - bis 180 Km/h

T - bis 190 Km/h

H - bis 210 Km/h

V - bis 240 Km/h

W - bis 270 Km/h

Y - bis 300 Km/h

ZR - über 240 Km/h

Load Index und Speed Index des benutzten Reifens müssen natürlich den Angaben in den Fahrzeugpapieren mindestens entsprechen.

SSR:

Steht dieses Kürzel auf dem Reifen, handelt es sich um einen speziellen Pannenlaufreifen (Self Supporting Runflat). Durch selbsttragende und verstärkte Reifenwände kann man auf einem SSR auch bei völligem Druckverlust weiterfahren, das Reserverad wird überflüssig.

Tubeless:

Kennzeichnet schlauchlose Reifen.

DOT: Steht für Department of Transportation (das US-Verkehrsministerium, das für Reifensicherheitsnormen zuständig ist), und ist Teil der Identifizierungsnummer des Reifens.

Herstellercode:

Hinter den Buchstaben DOT befindet sich der Herstellercode, dessen interessantester Bestandteil - vor allem für Käufer von gebrauchten Autos oder Reifen - das Herstelldatum ist. Diese vierstellige Nummer ist gegliedert in Produktionswoche und Jahr. Ein Reifen mit der Nummer 2305 beispielsweise wurde in der 23. Woche des Jahres 2005 hergestellt.

TWI:

Moderne Reifen haben einen Abnutzungsindikator (Trade Wear Indicator). Er besteht aus einer Reihe von Querstegen, die in den Längsprofilrillen verteilt und durch winzige "TWI"-Schriftzüge an den Seitenwänden gekennzeichnet sind. Die Querstege kommen in den Längsrillen zum Vorschein, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter erreicht ist.

M+S:

Steht für Mud and Snow (englisch für Matsch und Schnee). M+S-Reifen sind auf nassen und glatten Fahrbahnen besser als Sommerreifen, haben aber nicht die Eigenschaften echter Winterreifen.

Schneeflocken-Symbol:

Eine kleine Schneeflocke, umrahmt von einem gezackten Berg-Symbol (Three Peak Mountain Symbol). In den USA gibt es seit 1999 ein standardisiertes Testverfahren mit Traktionstest für Winterreifen. Ein Reifen, der dieser Prüfung standhält, darf das Schneeflocken-Symbol tragen.

Neben diesen Angaben gibt es noch eine Reihe weiterer Zulassungsnummern und Codes, vor allem für Länder außerhalb Europas. So müssen in den USA beispielsweise Angaben über das Nassbremsvermögen und die Temperaturfestigkeit des Reifens gemacht werden.

Pressinform/PRESSINFORM

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools