Startseite

Autofahrer auf A1 wendet in Suizidabsicht

Stunden nach dem Horrorcrash nahe Offenburg kam es zu einem Unfall auf der A1. Der Verursacher drehte seinen Wagen absichtlich auf der Autobahn. Der junge Mann ist geisteskrank.

  "Durchfahrt verboten!" Das Verkehrsschild ist der letzte Hinweis für angehende Geisterfahrer, dass sie in der falschen Richtung unterwegs sind.

"Durchfahrt verboten!" Das Verkehrsschild ist der letzte Hinweis für angehende Geisterfahrer, dass sie in der falschen Richtung unterwegs sind.

Die Pressemitteilung der Dortmunder Polizei liest sich wie eine Meldung nach einem alltäglichen Unfall: "Ein 24-Jähriger aus Meinerzhagen befuhr heute Mittag mit seinem PKW, Seat, die BAB 1 in FR (Fahrtrichtung - die Red.) Bremen. In Höhe der AS (Anschlussstelle - die Red.) Schwerte stieß der Alleinfahrer mit seinen PKW gegen einen Opel." Was aus der Erklärung zunächst nicht hervorging: Der Unfallverursacher wendete absichtlich auf der Autobahn, um einen Crash herbeizuführen - in Selbstmordabsicht. Die Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte einen Bericht des Internetportals "Der Westen".

Der 24-Jährige und die anderen vier Unfallbeteiligten kamen mit leichteren Verletzungen davon. In dem Opel saßen zwei Kinder im Alter von sieben und zehn Jahren sowie deren Großeltern. Die Oma musste zur Behandlung ins Krankenhaus. Offenbar sah der Opel-Fahrer das Wendemanöver frühzeitig, so dass er rechtzeitig das Tempo reduzieren konnte.

"Es war ein Suizidversuch. Der Mann ist psychisch krank", sagte ein Sprecher der Anklagebehörde. "Das Motiv für den Suizid ist in seiner psychischen Erkrankung zu sehen. Er wollte nach eigener Aussage einen Neuanfang und dafür wiedergeboren werden." Laut Staatsanwaltschaft fuhr er vor dem Unfall längere Zeit herum. Er habe eigentlich eine Bekannte in Dortmund besuchen wollen. "Dann ist er spontan auf die Idee gekommen, Suizid zu begehen." Der 24-Jährige sei ledig und habe keine Kinder.

Falschfahrer auf A46 findet selbst Ausweg

Der Frontalzusammenstoß in Nordrhein-Westfalen ist ein weiteres Beispiel für Geisterfahrer hierzulande - exakte Zahlen gibt es nicht. Der Vorfall ereignete sich am Sonntag nur wenige Stunden nach dem Horror-Crash auf der A5, bei dem ein Geisterfahrer womöglich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss einen Unfall verursachte, bei dem er selbst und fünf weitere Menschen ums Leben kamen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte er sich nicht das Leben nehmen, ein Abschiedsbrief wurde bisher nicht entdeckt.

Auch auf der A46 bei Meschede war am Wochenende ein Geisterfahrer unterwegs. Laut "Der Westen" fuhr ein älteres Paar auf einer Abfahrt auf die Autobahn. Die alarmierte Polizei sei mit mehreren Fahrzeugen ausgerückt, habe die betroffenen Auffahrten in dem Abschnitt abgesperrt und die Strecke kontrolliert. "Bei unserem Eintreffen konnten wir allerdings keinen Geisterfahrer mehr feststellen", erklärte ein Polizeisprecher. Denkbar sei, dass der Geisterfahrer die A46 rechtzeitig wieder verlassen habe.

Zum besseren Schutz vor Geisterfahrern auf Autobahnen prüft das Bundesverkehrsministerium neue Warnmethoden mit Schildern und Fahrbahnmarkierungen. Aus einem seit 2010 laufenden Pilotversuch in Bayern würden zum Jahresende erste Zwischenergebnisse erwartet, sagte ein Sprecher. Der Parlamentarische Verkehrsstaatssekretär Jan Mücke (FDP) berichtete der Onlineausgabe der "Mitteldeutschen Zeitung", es werde geprüft, ob die getestete neonfarbene Warntafel mit einer schwarzen Stopp-Hand als regelgerechtes Schild in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen werden könnte. Das ist bisher offen. Bei dem Pilotversuch an der A8 in Bayern wird an Anschlussstellen und Ausfahrten von Tank- und Rastplätzen getestet, inwiefern Warntafeln, Fahrbahnmarkierungen oder Kombinationen aus beidem Wirkung zeigen.

tso/mta

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools