Startseite

Zwischen Norm und Wirklichkeit

Was steckt hinter dem Normzyklus, warum gibt es Abweichungen. Warum ist die Norm nicht immer die Realität?

Von Gernot Kramper

Der angegebene Normverbrauch erfasst in einer Anordnung auf dem Messstand den Verbrauch des Fahrzeugs in einem genau definierten Fahrzyklus. Die Laborbedingungen ermöglichen es, alle Fahrzeuge unter exakt den gleichen Bedingungen zu testen. Das könnte ein Praxistest auf normalen Straßen nie leisten. An dem Verlauf der Fahrzyklen gibt es immer wieder Kritik. Die ist aber letztlich unvermeidlich, denn ein einziger Fahrzyklus kann nicht den Alltag aller Fahrzeugklassen quer durch Europa abbilden.

Der europäische Fahrzyklus (NEFZ -Neuer Europäischer Fahrzyklus) dauert insgesamt weniger als 20 Minuten. Er besteht aus einem 780 Sekunden dauernden City-Zyklus (städtische Bedingungen) und einem 400 Sekunden dauernden Überland-Zyklus. Zuerst erscheint das relativ kurz, aber wer innehält, wird bemerken, dass viele Fahrten im Alltag noch kürzer sind. Wesentliche Abweichungen zum Alltagsbetrieb sind vorprogrammiert – zudem in vieler Hinsicht bei der Messung auf dem Versuchsstand ideale Bedingungen simuliert werden. Der Laie muss daran denken, dass der Normverbrauch einen Anhaltspunkt angibt, mit wie wenig Sprit ein Wagen auskommen kann. Im Einzelnen bedeutet dass: Es wird nur der Verbrauch durch die Bewegung des Fahrzeugs gemessen. Alle weiteren Energieverbraucher werden ausgeschaltet und kämen mit ihrem Energiebedarf in der Auto-Realität noch dazu. Das können kleine Stromfresser wie ein Radio oder größere wie eine Klimaanlage sein. Besonders bei Kurzstrecken können sich Sitzheizung, beheizte Scheiben oder das massive Abkühlen eines aufgeheizten Fahrzeugs im Sommer deutlich bemerkbar machen.

Abgespeckt zum Test

Außerdem wird der Wagen möglichst leicht auf den Teststand geschickt. Ein schlanker Fahrer, ein leerer Kofferraum und möglichst keine schwere Sonderausstattung verringern den Verbrauch. Verbrauchsfördernde Extras wie Sport- oder Geländereifen gibt es nicht, statt ihrer sind Leichtlaufreifen und dünnflüssiges Motoröl Usus.

Für den deutschen Fahrer kommt hinzu, dass das bundesdeutsche Tempo auf Autobahnen im Zyklus nicht vorgesehen ist, bei 120 km/h ist Schluss. Auch beim Stichwort "City" sollte man an den städtischen Verkehr in einem Vorort denken. Der Dauerstau im engeren Bereich der Großstädte, wo acht Kilometer schon mal eine Stunde Fahrzeit bedeuten, wird nicht erfasst. Die Beschleunigung auf dem Rollstand ist zudem überaus moderat.

Verbrauch um 25 Prozent höher

Diese Bedingungen entsprechen nicht unbedingt der alltäglichen Praxis, sie sind aber auch nicht unrealistisch. Die Probe ist einfach gemacht: Wer es darauf anlegt, kann mit zurückhaltender Fahrweise bei fast jeden Fahrzeug auch einen Verbrauch in Nähe der Normangaben erreichen. Wer aber das Gaspedal gern mal durchdrückt, mit Top-Speed über die Autobahn jagt oder seinen Kofferraum mit schwerem Gerümpel füllt, darf sich nicht wundern. Alle Autohersteller laden Journalisten gern mal zu Spritspar-Veranstaltungen ein. Hier wird dann bewiesen, dass man mit gutem Willen und Disziplin den Normverbrauch sogar unterbieten kann.

Praktisch ist der angegebene Normverbrauch nur ein Anhaltspunkt, mit der Kunde den Verbrauch unterschiedlicher Motoren und Fahrzeuge vergleichen kann. Je nach individuellem Bewegungsprofil und Fahrstil können sich massive Abweichungen ergeben. Der ADAC ermittelte in einem großangelegten Test um 25 Prozent höhere Verbräuche. Das sollte man pauschal einkalkulieren. Im Alltag kann man den Normverbrauch nur erreichen, wenn man stets sehr diszipliniert fährt oder wenn das eigene Bewegungsprofil sich positiv vom Normzyklus abhebt – etwa durch Langstreckenfahrt.

Wird der Wagen mit durchgedrückten Gaspedal oder nur in extremen Kurzstrecken bewegt, kann die Abweichung sogar noch größer sein.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools