Startseite

Zwischen Norm und Wirklichkeit

Was steckt hinter dem Normzyklus, warum gibt es Abweichungen. Warum ist die Norm nicht immer die Realität?

Von Gernot Kramper

Der angegebene Normverbrauch erfasst in einer Anordnung auf dem Messstand den Verbrauch des Fahrzeugs in einem genau definierten Fahrzyklus. Die Laborbedingungen ermöglichen es, alle Fahrzeuge unter exakt den gleichen Bedingungen zu testen. Das könnte ein Praxistest auf normalen Straßen nie leisten. An dem Verlauf der Fahrzyklen gibt es immer wieder Kritik. Die ist aber letztlich unvermeidlich, denn ein einziger Fahrzyklus kann nicht den Alltag aller Fahrzeugklassen quer durch Europa abbilden.

Der europäische Fahrzyklus (NEFZ -Neuer Europäischer Fahrzyklus) dauert insgesamt weniger als 20 Minuten. Er besteht aus einem 780 Sekunden dauernden City-Zyklus (städtische Bedingungen) und einem 400 Sekunden dauernden Überland-Zyklus. Zuerst erscheint das relativ kurz, aber wer innehält, wird bemerken, dass viele Fahrten im Alltag noch kürzer sind. Wesentliche Abweichungen zum Alltagsbetrieb sind vorprogrammiert – zudem in vieler Hinsicht bei der Messung auf dem Versuchsstand ideale Bedingungen simuliert werden. Der Laie muss daran denken, dass der Normverbrauch einen Anhaltspunkt angibt, mit wie wenig Sprit ein Wagen auskommen kann. Im Einzelnen bedeutet dass: Es wird nur der Verbrauch durch die Bewegung des Fahrzeugs gemessen. Alle weiteren Energieverbraucher werden ausgeschaltet und kämen mit ihrem Energiebedarf in der Auto-Realität noch dazu. Das können kleine Stromfresser wie ein Radio oder größere wie eine Klimaanlage sein. Besonders bei Kurzstrecken können sich Sitzheizung, beheizte Scheiben oder das massive Abkühlen eines aufgeheizten Fahrzeugs im Sommer deutlich bemerkbar machen.

Abgespeckt zum Test

Außerdem wird der Wagen möglichst leicht auf den Teststand geschickt. Ein schlanker Fahrer, ein leerer Kofferraum und möglichst keine schwere Sonderausstattung verringern den Verbrauch. Verbrauchsfördernde Extras wie Sport- oder Geländereifen gibt es nicht, statt ihrer sind Leichtlaufreifen und dünnflüssiges Motoröl Usus.

Für den deutschen Fahrer kommt hinzu, dass das bundesdeutsche Tempo auf Autobahnen im Zyklus nicht vorgesehen ist, bei 120 km/h ist Schluss. Auch beim Stichwort "City" sollte man an den städtischen Verkehr in einem Vorort denken. Der Dauerstau im engeren Bereich der Großstädte, wo acht Kilometer schon mal eine Stunde Fahrzeit bedeuten, wird nicht erfasst. Die Beschleunigung auf dem Rollstand ist zudem überaus moderat.

Verbrauch um 25 Prozent höher

Diese Bedingungen entsprechen nicht unbedingt der alltäglichen Praxis, sie sind aber auch nicht unrealistisch. Die Probe ist einfach gemacht: Wer es darauf anlegt, kann mit zurückhaltender Fahrweise bei fast jeden Fahrzeug auch einen Verbrauch in Nähe der Normangaben erreichen. Wer aber das Gaspedal gern mal durchdrückt, mit Top-Speed über die Autobahn jagt oder seinen Kofferraum mit schwerem Gerümpel füllt, darf sich nicht wundern. Alle Autohersteller laden Journalisten gern mal zu Spritspar-Veranstaltungen ein. Hier wird dann bewiesen, dass man mit gutem Willen und Disziplin den Normverbrauch sogar unterbieten kann.

Praktisch ist der angegebene Normverbrauch nur ein Anhaltspunkt, mit der Kunde den Verbrauch unterschiedlicher Motoren und Fahrzeuge vergleichen kann. Je nach individuellem Bewegungsprofil und Fahrstil können sich massive Abweichungen ergeben. Der ADAC ermittelte in einem großangelegten Test um 25 Prozent höhere Verbräuche. Das sollte man pauschal einkalkulieren. Im Alltag kann man den Normverbrauch nur erreichen, wenn man stets sehr diszipliniert fährt oder wenn das eigene Bewegungsprofil sich positiv vom Normzyklus abhebt – etwa durch Langstreckenfahrt.

Wird der Wagen mit durchgedrückten Gaspedal oder nur in extremen Kurzstrecken bewegt, kann die Abweichung sogar noch größer sein.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools