Startseite

Neues aus dem Schatzkistchen

Karajans Ford neben dem Bugatti des Shahs von Persien, ein Rounddoor Rolls neben einem Cisitalia. Was sich anhört wie ein feuchter Traum von Classik-Car-Collectors, ist genau das: die verwirrendste Ausstellung von Teuerstem auf vier Rädern, und eine der schönsten mit dazu.

Von Helmut Werb, San Francisco

Es ist schön, wenn man was im Kästchen hat. Oder im Keller. Wahre Geniesser wissen das. Das gilt auch für das eine oder andere Museum, und dann nennt man das "Treasures of the Vault", oder frei übersetzt "Neues aus dem Schatzkistchen". Was zum Beispiel im Petersen Auto Museum in Los Angeles bisher in der tiefsten Tiefgarage versteckt war, kann die staunende Öffentlichkeit seit kurzem in Los Angeles begutachten - automobile Klassiker, von denen andere Museen nur träumen können und bei denen Sammlern die Tränen des Glücks in die neidischen Augen treten. "Unser ganzer Stolz!", sagt Leslie Kendall, Kurator des wohl berühmtesten Auto-Museums des amerikanischen Westens, und deutet auf den Bugatti, mit dem einst Shah Reza Pahlevi seinen verarmten Landsleuten zeigte, wo der fiskalische Hammer hängt. Und was für ein Meisterwerk.

Der Bugatti 57C aus dem Jahr 1939, den die damalige französische Regierung dem persischen Prinzen zur (ersten) Hochzeit schenkte, ist so herrlich tiefschwarz restauriert, dass die daneben stehende moderne Version eines Bugattis Veyron nicht nur finanziell als wahrhafter Volkswagen durchgehen könnte. "Den kann man nicht einmal schätzen", flüstert Mr Kendall ehrfürchtig auf meine unziemliche Frage nach dem materiellen Gegenwert des Kunstwerks, einem prächtigen Einzelstück. "It’s good to be King."

In Ehrfurcht erstarrt

Zweistellige Millionenbeträge scheinen alltäglicher Standard zu sein in der neuen Ausstellung des Petersen: das 1925 Rolls Royce Rounddoor Coupe von Jonkheere, das ein Sammler vor einigen Jahren tatsächlich auf einem amerikanischen Schrottplatz fand, könnte bei einer der vielen Auktionen klassischer Automobile einen Kaufpreis von gut und gerne 25 Millionen Dollar einbringen, käme es jemals auf den Markt, aber auch da wollte sich Mr Kendall nicht wirklich festlegen. Er sei einmal damit gefahren, sagt er, leise lächelnd die Erinnerung geniessend, zum Concourse in Pebble Beach, der sommerlichen Pracht-und-Macht-Parade der Dollar-Millionäre an der kalifornischen Küste. "Die Leute haben uns nicht nachgestarrt", erinnert sich Leslie an das memorable Ereignis, "sie sind in Ehrfurcht erstarrt."

Was Petersens Kuratoren aus dem Verliess entliessen - für einen begrenzten Zeitfraum nur, wohlgemerkt - ist eine erstaunliche Kollektion von Köstlichkeiten: ein in der Originalfarbe (Zinfandel-Rot) restaurierter Cisitalia 202 aus dem Jahr 1947, der auch im New Yorker Museum of Modern Art einen Platz hat, ein 1913er Mercer, einer der ersten amerikanischen Sportwagen überhaupt, ein Ruxton aus dem Jahr 1929, einer der ersten Frontantriebler, der so nieder gebaut war, dass er auf die damals üblichen, "running boards" genannten Einstiegshilfen verzichten konnte, oder der Teyerbaugh & Kirkland Racer, der für seinen Rekord-Einsatz auf dem Bonneville Salzsee mit einem Sicherheitsfallschirm ausgerüstet wurde.

Hollywood und kunterbunt

Stilistisch kommt die Ausstellung ein wenig Hollywood und kunterbunt rüber. Im Schatzkästchen der Kalifornier stehen neben dem 62er Chaika, der Staatskarosse aus glorreichen Kreml-Zeiten, und seinem kapitalistischen Gegenstück, dem Chrysler Imperial, ein vom neuzeitlichen Car Customizer Chip Foose bearbeiteter Plymouth Sniper und ein 53er Muntz Jet, dem Must-Have-Car der Hollywood-Prominenz aus jenen frühen Tagen. Und einer der sieben jemals gebauten strassentauglichen 67er Ford GT 40 Mark III (in Hochglanz-Blassblau und ehemals im Besitz von Herbert von Karajan), gleich neben seinem modernen Retro-Bruder, dem Ford GT aus dem Jahr 2006, fällt neben dem 48er Tucker doch ein wenig aus dem Rahmen. Sei’s drum. Das sei ja nur der Anfang, verspricht Leslie Kendall und streicht noch einmal zärtlich über das geschuppte Fischheck des Rounddoor Rolls. Es stünde noch einiges im Keller rum.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools