Startseite

Gute Winterreifen sind Mangelware

Die Stiftung Warentest hat Winterreifen getestet: Nur acht von 30 Kandidaten schnitten "gut" ab, kein einziger erreichte ein "sehr gut". Billigreifen fielen durch.

Von Gernot Kramper

Auch in diesem Jahr hat kein Reifen im gemeinsamen Winterreifentest von ADAC und Stiftung Warentest die Note "sehr gut" erreicht. Acht von 30 Reifen wurden für "gut" befunden. Bemerkenswert: Die "Guten" sind kaum teurer als die Pneus, die befriedigend oder schlechter abschnitten.

Stiftung Warentest prüfte zwei unterschiedliche, weit verbreitete Größen: Die Modelle mit 165/70 R14 T passen auf viele Kleinwagen, die der Größe 205/55 R16 H auf Modelle der Kompakt- und Mittelklasse.

Bei den Winterreifen für Kleinwagen ist das Ergebnis unbefriedigend. Nur dreimal lautete das Urteil "gut", neun Pneus schnitten befriedigend ab, einmal reichte es lediglich für ein "ausreichend" und zwei Reifen schnitten nur mit "mangelhaft" ab. Die Versager sind der China-Reifen "Effiplus Epluto I" und der ukrainische "Premiorri Via Maggiore". Sie versagten wegen ihrer schlechten Eigenschaften auf nasser Fahrbahn.

Etwas besser sieht das Gesamtbild bei den Reifen der Mittelklasse aus: Fünf von 16 erzielten die Note "gut", zehn ein "befriedigend" und nur ein Reifen, der "Syron Everest 1", fiel mit einem "mangelhaft" durch.

Das schlechte Abschneiden der No-Name-Reifen überrascht nicht, es wiederholt sich jedes Jahr. Neu ist, dass der Reifen aus der Ukraine seine Herkunft mit dem betont italienischen Namen "Premiorri Via Maggiore" verschleiert. Neben den Testkandidaten tummeln sich im Markt unzählige No-Name-Reifen. In Tests schneiden sie generell schlecht ab.

Wichtig: Die besten Reifen sind nicht wesentlich teurer als mittelprächtige Exemplare. Beim Kauf müssen Verbraucher dennoch wachsam sein, weil die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Händlern enorm groß sind. Der Testsieger in der Mittelklasse, den "Continental WinterContact TS 850", kann man für 92 Euro bekommen, aber auch für 183 Euro.

Die Angaben beziehen sich auf den Preis für einen Pneu, ein Satz kostet das Vierfache. Der Kunde muss mit weiteren Kosten für Felgen, Wuchten, Montage und Einlagerung rechnen.

Sparen ohne Abstriche bei der Qualität kann man nicht nur beim Einkauf bei einem günstigen Händler, zusätzlich kann man auf der Seite der Stiftung Warentest die Verschleißwerte der Reifen studieren. Sie variieren beträchtlich.

Die Empfehlung der Warentester: Der "Michelin Alpin A4" überzeugt in beiden Reifengrößen mit der Note "gut" und starker Haltbarkeit.

Wenig Hilfe von der Reifenampel

Ab November hat der Gesetzgeber ein neues Label, eine sogenannte Reifenampel, vorgeschrieben. Beim staatlichen Label für Winterreifen werden die Eigenschaften des Produkts auf Schnee und Eis allerdings nicht berücksichtigt. Als Entscheidungshilfe taugt es also nicht.

Die kompletten Ergebnisse des Tests können Sie gegen eine Gebühr unter www.test.de herunterladen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools