Startseite

Lenker zerbröselt, Bremse defekt

Gute Markennamen schützen nicht vor Pfusch: Stiftung Warentest hat Elektrofahrräder geprüft, 9 von 16 fallen im Test durch. Die Mängel sind lebensgefährlich.

  Viele Räder zerbrachen beim Belastungstest

Viele Räder zerbrachen beim Belastungstest

Elektrofahrräder sind teuer, aber nicht gut. Im aktuellen Pedelec-Test von ADAC und Stiftung Warentest fallen neun von 16 Teilnehmern durch. Nur zwei Räder bekamen die Note "gut". Auch bekannte Marken garantieren keine Qualität. Unter den Durchfallern sind Modelle von Leviatec, Kreidler, KTM, Sinus, Flyer, Top Velo, Fischer, Victoria und Raleigh. Getestet wurden ausschließlich Räder der beliebten Pedelec-Gruppe. Ihr Stromantrieb unterstützt den Fahrer bis zur Spitzengeschwindigkeit von 25 km/h, doch ohne eigenen Muskeleinsatz bewegen sie sich nicht.

Gefährliche Defizite

Besonders bedenklich: Acht Räder erhielten wegen sicherheitsrelevanter Defekte die Note "mangelhaft". Im Belastungstest mussten die Räder 20.000 Kilometer aushalten. Das ist keine übertriebene Distanz für ein Fahrradleben. Viele schafften das nicht.

Bei fünf Rädern brachen im Belastungstest Rahmen, Lenker oder die Aufnahmen für die Hinterachse. Drei Modelle wurden wegen mangelhafter Bremsen abgewertet. Das sind keine Kleinigkeiten. Die Fehler können zu lebensgefährlichen Verletzungen führen. In der Praxis treten Ermüdungsbrüche nämlich meist bei einer besonderen Belastung auf, etwa wenn das Rad mit hoher Geschwindigkeit einen Kantstein hinabfährt. Ein ärgerlicher Zufall ist übrigens ausgeschlossen. Von den zerbröselten Rädern wurden Duplikate angeschafft und erneut auf den Test-Parcour geschickt, die Brüche wiederholten sich.

Auch die Elektronik versagte bei einigen Testkandidaten. Das Impulse iR HS von Ralegh sendete starke elektromagnetische "Störwellen" aus, die die Funkdienste von Polizei, Feuerwehr und Rettung massiv stören können. Auch dafür gab es ein "Mangelhaft". Der elektromagnetische Grenzwert wurde auch von zwei Modellen von Pegasus und Kalkhoff geringfügig überschritten, für sie reichte es noch zur Testnote "ausreichend". Eine Empfehlung ist das allerdings auch nicht.

Nur zwei gute Kandidaten

Wie schon bei früheren Tests zeigte sich, dass die Konstruktion der E-Räder häufig zu schwach für den Einsatzzweck ausgelegt ist. Ein Elektrofahrrad ist größeren Belastungen als ein normales Rad ausgesetzt. Durch den zusätzlichen Stromantrieb und die Batterie sind E-Räder schwerer als normale Räder, fahren aber schneller. Der beliebte, tiefe Einstieg mit einem Ein-Rohr-Rahmen reagiert besonders empfindlich auf Belastungen. Erwartbar ist auch, dass Radler, die einen Hilfsmotor schätzen, mitunter schwerer sind als sportliche Radler. Offenbar wird diese Gefahr nicht durch stabilere Bauteile entschärft. Besonders ärgerlich: Selbst über 2000 Euro teure Räder sparen an den Bremsen. Für Elektroräder empfiehlt die Stiftung Warentest hydraulische Bremsen anstatt der günstigen Seilzugbremsen.

Traurige Bilanz: Nur zwei Modelle, das E-Courier SX von Stevens und das Obra RT von Kettler, erreichten die Note "gut". Das Elektro-Fahrrad von Stevens ist ein sportlicheres Modell mit geradem Lenker, guten Laufeigenschaften, kurzer Ladedauer und guter Reichweite. Das E-Rad von Kettler ist komfortabler ausgelegt und eignet sich zum gemütlichen Fahren. Dafür ist es nicht besonders wendig.

Den vollständigen Test finden Sie gegen eine Gebühr unter www.test.de/e-bikes.

Von Gernot Kramper

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools