Startseite

Lenker zerbröselt, Bremse defekt

Gute Markennamen schützen nicht vor Pfusch: Stiftung Warentest hat Elektrofahrräder geprüft, 9 von 16 fallen im Test durch. Die Mängel sind lebensgefährlich.

  Viele Räder zerbrachen beim Belastungstest

Viele Räder zerbrachen beim Belastungstest

Elektrofahrräder sind teuer, aber nicht gut. Im aktuellen Pedelec-Test von ADAC und Stiftung Warentest fallen neun von 16 Teilnehmern durch. Nur zwei Räder bekamen die Note "gut". Auch bekannte Marken garantieren keine Qualität. Unter den Durchfallern sind Modelle von Leviatec, Kreidler, KTM, Sinus, Flyer, Top Velo, Fischer, Victoria und Raleigh. Getestet wurden ausschließlich Räder der beliebten Pedelec-Gruppe. Ihr Stromantrieb unterstützt den Fahrer bis zur Spitzengeschwindigkeit von 25 km/h, doch ohne eigenen Muskeleinsatz bewegen sie sich nicht.

Gefährliche Defizite

Besonders bedenklich: Acht Räder erhielten wegen sicherheitsrelevanter Defekte die Note "mangelhaft". Im Belastungstest mussten die Räder 20.000 Kilometer aushalten. Das ist keine übertriebene Distanz für ein Fahrradleben. Viele schafften das nicht.

Bei fünf Rädern brachen im Belastungstest Rahmen, Lenker oder die Aufnahmen für die Hinterachse. Drei Modelle wurden wegen mangelhafter Bremsen abgewertet. Das sind keine Kleinigkeiten. Die Fehler können zu lebensgefährlichen Verletzungen führen. In der Praxis treten Ermüdungsbrüche nämlich meist bei einer besonderen Belastung auf, etwa wenn das Rad mit hoher Geschwindigkeit einen Kantstein hinabfährt. Ein ärgerlicher Zufall ist übrigens ausgeschlossen. Von den zerbröselten Rädern wurden Duplikate angeschafft und erneut auf den Test-Parcour geschickt, die Brüche wiederholten sich.

Auch die Elektronik versagte bei einigen Testkandidaten. Das Impulse iR HS von Ralegh sendete starke elektromagnetische "Störwellen" aus, die die Funkdienste von Polizei, Feuerwehr und Rettung massiv stören können. Auch dafür gab es ein "Mangelhaft". Der elektromagnetische Grenzwert wurde auch von zwei Modellen von Pegasus und Kalkhoff geringfügig überschritten, für sie reichte es noch zur Testnote "ausreichend". Eine Empfehlung ist das allerdings auch nicht.

Nur zwei gute Kandidaten

Wie schon bei früheren Tests zeigte sich, dass die Konstruktion der E-Räder häufig zu schwach für den Einsatzzweck ausgelegt ist. Ein Elektrofahrrad ist größeren Belastungen als ein normales Rad ausgesetzt. Durch den zusätzlichen Stromantrieb und die Batterie sind E-Räder schwerer als normale Räder, fahren aber schneller. Der beliebte, tiefe Einstieg mit einem Ein-Rohr-Rahmen reagiert besonders empfindlich auf Belastungen. Erwartbar ist auch, dass Radler, die einen Hilfsmotor schätzen, mitunter schwerer sind als sportliche Radler. Offenbar wird diese Gefahr nicht durch stabilere Bauteile entschärft. Besonders ärgerlich: Selbst über 2000 Euro teure Räder sparen an den Bremsen. Für Elektroräder empfiehlt die Stiftung Warentest hydraulische Bremsen anstatt der günstigen Seilzugbremsen.

Traurige Bilanz: Nur zwei Modelle, das E-Courier SX von Stevens und das Obra RT von Kettler, erreichten die Note "gut". Das Elektro-Fahrrad von Stevens ist ein sportlicheres Modell mit geradem Lenker, guten Laufeigenschaften, kurzer Ladedauer und guter Reichweite. Das E-Rad von Kettler ist komfortabler ausgelegt und eignet sich zum gemütlichen Fahren. Dafür ist es nicht besonders wendig.

Den vollständigen Test finden Sie gegen eine Gebühr unter www.test.de/e-bikes.

Von Gernot Kramper

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools