Startseite

Mit diesen Winterreifen kommen Sie nicht aus der Spur

Der erste Schnee ist da, jetzt wird es höchste Zeit auf Winterreifen zu wechseln. Ein Satz neuer Reifen ist nicht billig, außerdem kann das Leben von ihnen abhängen.

  Der Außenseiter von Nokian konnte sich in allen Test in der Spitzengruppe platzieren.

Der Außenseiter von Nokian konnte sich in allen Test in der Spitzengruppe platzieren.

Woran erkennt man gute Winterreifen? Das aufgeprägte Schneeflockensymbol steht nur für Mindestanforderungen. Die staatliche Reifenampel wird vergeben, ohne die Fahreigenschaften auf Eis und Schnee zu prüfen. Beide Siegel helfen also nicht weiter. Sicherheit verschaffen nur die Tests von Stiftung Warentest, ADAC und Fachzeitschriften. Hier werden die Reifen auf Herz und Nieren getestet.

Das Autoforum motortalk.de hat sich der Mühe unterzogen, die einzelnen Testergebnisse des Jahres auszuwerten, denn vier mal getestet ist besser als einmal. Ausgewertet wurden die Winterreifentests von "Auto Bild", "Auto, Motor und Sport" und der "Auto-Zeitung". Hinzu kommt der gemeinsame Test von Stiftung Warentest und ADAC.

Winterreifentest 2012 des ADAC

Nur beim ADAC wurden mehrere Reifengrößen getestet. Neben der Standardgröße für die Mittelklasse 205/55 R16 nahm der Verein große SUV-Reifen in 215/65 R16 und Kleinwagen-Reifen (165/70 R14) in den Test auf. Beim ADAC lohnt sich ein Blick auf die detaillierte Auswertung. Neben der Traktion auf trockener, nasser, schneebedeckter und vereister Fahrbahn wurde auch der Verschleiß, der Einfluss auf den Verbrauch und das Abrollgeräusch gemessen. In der Gesamtwertung wurde der Continental ContiWinterContact TS 850 Testsieger.

Winterreifentest der Auto Bild 2012

Der Test der Auto Bild begann mit einem Schock. Schon in der ersten Runde wurden 16 von 42 Winterreifen ausgesondert, weil sie bei der Notbremsung versagten. Immerhin drei Reifen erhielten die Bestnote "vorbildlich": der Continental ContiWinterContact TS 850, der Michelin Alpin A4 und der Bridgestone Blizzak LM-32. Zugleich kürte die Redaktion einen Preis-Leistungs-Sieger, den Kleber Krisalp HP 2.

Winterreifentest der Auto-Zeitung

Bei der Auto-Zeitung überzeugten Continental, Dunlop und Michelin. Auf Platz zwei kam ein Finne: Der Nokian WR D3 punktete mit guten Fahrleistungen und einem sehr günstigen Preis.

Winterreifentest von Auto, Motor und Sport

Auto, Motor und Sport hat 13 Winterreifen getestet: Fünf Reifen errangen Titel "Besonders empfehlenswert". Der Nokian WR D3 wurde erster, obendrein zählt er der günstigsten Reifen. Zu den Top 5 gehören weiterhin: Continental, Semperit, Goodyear und Dunlop.

Wer einen günstigen Reifen mit Topleistungen sucht, sollte sich die Pneus von Nokian und Kleber ansehen. In der Auswertung des ADAC kann man Reifen mit besonders geringem Verschleiß heraussuchen, auch sie kommen auf Dauer günstiger. Die größten Preisunterschiede findet man aber im Handel. Die Preise für die gleichen Reifen unterscheiden sich stark je nach Händler.

Die besten Winterreifen im Ranking

Nummer 1 in der Gesamtwertung

Continental ContiWinterContact TS 850

Nummer 2 in der Gesamtwertung

Michelin Alpin A4

Nummer 3 in der Gesamtwertung

Nokian Tyres WR D3

Preisleistung Nummer 1

Nokan Tyres WR D3 ermittelter Preis für die Größe 205/55 R16: 87,10 Euro

Preisleistung Nummer 2

Goodyear Ultragrip 8 ermittelter Preis für die Größe 205/55 R16: 98,00 Euro

Preisleistungssieger Nummer 3

Continental ContiWinterContact TS 850

Besten Winterreifen auf Schnee Nummer 1

Continental ContiWinterContact TS 850

Besten Winterreifen auf Schnee Nummer 2

Nokan Tyres WR D3

Besten Winterreifen auf Schnee Nummer 2

Michelin Alpin A4

Gernot Kramper mit Agenturen
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools