Startseite
Implantate waren mit Billig-Silikon gefüllt
  DriveNow und car2go sind als Carsharing-Anbieter besonders beliebt
  Ein Bild aus besseren Tagen: Die "MS Deutschland" läuft 2012 in den Hamburger Hafen ein. Anfang November 2014 eröffnete das Gericht das vorläufige Insolvenzverfahren für das "Traumschiff".
  Je älter die Autos, desto höher ist die Mängelquote beim Tüv
  Das Freistoß-Spray sorgt weiter für Wirbel
  Das Freistoß-Spray sorgt weiter für Wirbel
  Bitte bleiben sie zurück: Das Freistoß-Spray soll möglichst bald auch in der Bundesliga eingesetzt werden
  Die perfekte Prostituierte benutzt immer Kondome und hat ihren Beruf freiwillig gewählt. Die Realität sieht leider anders aus. Zwischen Sex-Flatrate und Gangbang-Parties.
  Breite Gurte sorgen für eine gute Verteilung des Gewichts und ausreichend Reflektoren machen Kinder in der dunklen Jahreszeit besser sichtbar
  Der SUV Duster ist nicht nur günstig, er sieht auch eindrucksvoll aus.
  Verstärkte Hygiene-Kontrollen: Burger King versucht,   das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen
  Auf Motory treffen sich Fahrer, die Benzin im Blut haben.
  Weltweit wurden die Billig-Implantante der französischen Firma PIP verkauft - nun muss Firmengrüner Jean-Claude Mas für vier Jahre ins Gefängnis
  Aufwind für Opel: Der Meriva schneidet im aktuellen "TÜV Report" am besten ab.
  Ein geöffnetes Brust-Implantat des französischen Unternehmens PIP (Poly Implant Prothese)
  Sparreifen könnten helfen, die CO2-Emissionen des Lkw-Verkehrs zu senken.
  Tuner Bulletproof will aus diesem Scion FR-S ein Supercar gemacht haben. Vorbild war der Lexus FLA. Bulletproof hat sich vor allen Dingen um eine Gewichtsreduktion des FR-S gekümmert
  Laut Bundesgesundheitsministerium könnte die Neuregelung des Pflege-TÜVs bereits Anfang 2014 wirksam werden
  "Wann wird es mal wieder richtig Sommer?": Günther Jauch hat die brennenden Fragen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools