Startseite

Jeder Fünfte fällt durch

Auf den Straßen sind immer mehr defekte Fahrzeuge unterwegs. Die Gründe: Die Wagen werden älter und es wird an der Wartung gespart. Das fällt spätestens beim TÜV auf.

  Jedes fünfte Auto in Deutschland fällt beim TÜV durch, weil es erhebliche Mängel aufweist.

Jedes fünfte Auto in Deutschland fällt beim TÜV durch, weil es erhebliche Mängel aufweist.

Wenn beim Auto das Licht nicht geht oder die Bremsen versagen, kann es im Straßenverkehr gefährlich werden. Bei rund acht Millionen Autos wurden jetzt wieder Mängel bei den TÜV-Untersuchungen festgestellt. Sie bekamen deshalb zunächst nicht die begehrte HU-Plakette ans Nummernschild und mussten erneut in die Werkstatt. Laut dem jüngsten TÜV Report 2013, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde, fiel von 100 Fahrzeugen genau 20 an der Prüfstelle durch. In den vergangenen vier Jahren stieg die Mängelquote stetig an - von 15,7 auf jetzt 20 Prozent. Zuletzt lag sie in den achtziger Jahren auf einem derart hohen Niveau.

Die Gründe für diese Entwicklung könnten finanzieller Natur sein: "Wer knapp bei Kasse ist, spart angesichts hoher Benzinpreise eher mal an der Wartung", betont Johannes Näumann vom Verband der Technischen Überwachungs-Vereine (VdTÜV). So dürfte die Mängelquote bei den Untersuchungen auch in Zukunft weiter nach oben gehen. "Denn Eurokrise und Benzinpreise bleiben Dauerthema", sagt Hartmut Müller-Gerbes, Chefredakteur des "AutoBild" TÜV Reports.

Durchschnittsalter der Fahrzeuge steigt

Der Zustand eines Fahrzeugs sei aber auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen. So könnten häufige Mängel auch konstruktionsbedingt sein. Außerdem sind das Fahrverhalten, und der Fahrzeugeinsatz mit entscheidend. Die Hauptverantwortung für den technischen Zustand liege aber beim Halter. "Jeder kann einen persönlichen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten", betont Verbandschef Klaus Brüggemann. Dabei sollten Autofahrer auch bei der Auswahl ihrer Werkstätten Wert auf Qualität legen.

Auffallend sei, dass der Fahrzeugbestand in Deutschland immer älter wird. Lag das Durchschnittsalter 2003 noch bei 7,4 Jahren, stieg es jetzt auf 8,5 Jahre an. Das sei zwar einerseits ein Indiz dafür, dass die Qualität der Autos besser geworden ist und sie länger durchhalten. "Auf der anderen Seite bedeutet der Anstieg des Durchschnittsalters aber auch, dass der Anteil von älteren und somit mängelanfälligeren Fahrzeugen zunimmt", sagt Brüggemann. Während bei den jüngeren Fahrzeugen (bis 3 Jahre) 6,1 Prozent beim TÜV durchfallen, sind es bei den älteren Autos (elf Jahre) mehr als ein Viertel.

Hauptproblem Lichtanlage

Die TÜV-Experten weisen aber auch auf einen positiven Trend hin: So nahm zugleich der Anteil der mängelfreien Fahrzeuge zu. Waren es im Jahr 2007 noch 48,3 Prozent, kamen jetzt 55,1 Prozent ohne Beanstandung durch.

Auffallend seien über die Jahre hinweg die überproportional hohen Mängelquoten bei der Beleuchtung. "Dieses Phänomen betrifft nicht nur die Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse", betont Brüggemann. So wurde bereits bei mehr als acht Prozent der dreijährigen Autos ein defektes Licht festgestellt, bei den älteren Fahrzeugen waren es sogar fast ein Drittel. Die Mängel an der Beleuchtung deuten auf eine gewisse Sorglosigkeit der Fahrer hin. Die Fehler sind auch von einem Laien zu erkennen. Die kurze Kontrolle der wesentlichen Funktionen am Auto vor jeder Fahrt eigentlich vorgeschrieben. "In der Praxis hält sich daran anscheinend aber kaum jemand", sagt Brüggemann.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools