Startseite

Grüne Reifen sparen Sprit

Speditionen könnten mit viel weniger Sprit auskommen, wenn sie nur umweltfreundliche Reifen benutzen würden. Grüne Reifen haben einen um bis zu 50 Prozent geringeren Rollwiderstand.

  Klimaschutz kann nur gelingen, wenn auch der Güterverkehr sparsamer mit dem Sprit umgeht.

Klimaschutz kann nur gelingen, wenn auch der Güterverkehr sparsamer mit dem Sprit umgeht.

Bis zu 40 Prozent des Kraftstoffs benötigt ein Lastwagen, nur um den Rollwiderstand zu überwinden. Energie, die für den Antrieb des Fahrzeugs fehlt. Durch moderne Reifen, die von der Konstruktion und der Auswahl des Kautschuks her auf Kraftstoff-effizienz ausgelegt sind, können Transportunternehmen und Betreiber von öffentli-chen Transporterflotten ihre Spritkosten und somit den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) deutlich senken. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie der Technischen Universität München, die im Auftrag des Spezialchemie-Konzerns Lanxess durchge-führt wurde.

Laufleistung der von bis zu 250.000 Kilometern

Solche grünen Reifen haben der Studie zufolge einen um bis zu 50 Prozent geringeren Rollwiderstand. So würde ein Spediteur, der 50 Sattelzüge mit einem Gewicht von jeweils 40 Tonnen unterhält, mit diesen Reifen pro Jahr bis zu 500.000 Euro Spritkosten sparen. Auch die Umwelt profitiere. Die in dem Beispiel genannte Spedi-tion würde jährlich rund 800 Tonnen weniger CO2-Austoß verursachen.

Relevant sind solche Werte im Rahmen des Aktionsplans für Energieeffizienz der Europäischen Union, die im November 2012 das EU-Reifen-Label eingeführt hat. Seitdem gilt eine Kennzeichnungspflicht nicht nur für Pkw-Reifen, sondern auch für leichte und schwere Nutzfahrzeug-Neureifen. Ziel dieses Plans ist es, CO2-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu senken.

Die Studie zeigt ebenfalls, dass solche Reifen bessere Runderneuerungseigenschaften besitzen und bis zu "vier Leben" haben können. Die Frage der Runderneuerung ist ein wichtiges Kaufkriterium für Speditionen. Grüne Reifen sind laut Studie technisch so aufgebaut, dass zwei- bis dreimaliges Nachschneiden möglich ist, was einer Laufleistung der Reifen von bis zu 250.000 Kilometer entspricht.

Von Harald Kaiser

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools