Startseite

Brems lass nach, der Winter kommt

Die ersten Flocken überraschen die Autofahrer so, als hätten sie bislang in der Sahara gelebt. Schlangen vor den Werkstätten, Winterreifen sind Mangelware. stern.de erklärt, was dran ist am Reifenchaos und wie man sich wappnen kann.

Von Gernot Kramper

Einmal im Jahr macht sich der Autofahrer Gedanken um seine Reifen. Immer dann, wenn der erste Schnee fällt. Panisch bricht er dann auf, um die nächstgelegene Werkstatt zu stürmen. Und da steht er stundenlang in einer Schlange mit Gleichgesinnten. Am nächsten Tag ist die Rede vom Schnee- und Winterreifenchaos, wo eher vom Planungschaos des Kunden gesprochen werden sollte.

Keine Lieferprobleme

Trotz der geänderten Gesetzeslage - ungeeignete Bereifung kann zu Verwarngeldern und eventuell zu einem Punkt im Flensburger Zentralregister führen - kann von einem allgemeinen Winterreifenmangel keine Rede sein. Continental Pressesprecher Klaus Engelhart: "Es gibt in jedem Jahr ein paar Größen, die knapp werden können. Wie wir das sehen, sind in diesem Jahr davon großvolumige Bereifungen betroffen. Also Reifen für Geländewagen und Pkws mit 18 und 19 Zoll-Felgen." Die großen Händler und Vertragswerkstätten haben keine Lieferprobleme. Klaus Engelhardt weiß aber auch, dass Händler, die sich nicht bevorratet haben, Probleme bekommen, wenn sie die fehlenden Reifen von einem Tag auf den anderen nachbestellen wollen.

Insbesondere Billig-Reifen, die in Tests gut abgeschnitten haben und stark nachgefragt werden, sind irgendwann ausverkauft. Nachlieferungen gibt es bei ihnen häufig nicht. So ein Engpass bedeutet aber nur, dass dieser günstige Reifen nicht mehr oder nur noch schwer zu bekommen ist. Winterreifen anderer Hersteller gibt es sehr wohl.

Rechtzeitige Planung

Jochen Haag, Sprecher der Kette "Auto Teile Unger", kennt keine Lieferschwierigkeiten und rechnet dabei mit einem Mehrumsatz von 15 Prozent. "ATU hat sich für die Winterreifen-Pflicht bevorratet. Wir besitzen eigene Großlager, unsere Werkstätten werden nicht direkt von der Industrie beliefert." Für jeden Händler ist eine vorausschauende Planung wichtig. Die Winterreifen werden bereits im Frühjahr geordert. Was dann bestellt wird, wird auch ausgeliefert. Lagerhaltung kostet aber auch. "Händler, die knapp kalkulieren und in der Saison nachbestellen müssen, haben immer Probleme", sagt Haag. Im Winter rüsten die Hersteller ihre Anlage bereits auf die Sommerproduktion um. "Wer dann im Dezember noch Reifen haben möchte, fällt hinten runter."

Die richtige Saison für Winterreifen ist vor dem Wintereinbruch und nicht danach. Wer für einen späten Skiurlaub im Januar oder Februar Winterbereifung sucht, wird es immer erleben, das die meisten Händler ihre Lager komplett geräumt haben. Denn Reifen lassen sich nicht beliebig lagern. Winterreifen sollten nach vier Jahren ausgetauscht werden. Ein guter Händler wird die überlagerten Reifen der Vorsaison im nächsten Jahr nicht mehr montieren.

Termin vereinbaren

Um Wartezeiten und Probleme zu vermeiden, muss sich jeder Fahrzeughalter entscheiden, welche Bereifung er im Winter fahren will. Nur eines ist sicher: Der Winter kommt mit dem Kalender, er bricht nicht unvorhergesehen herein. Wer bereits Winterreifen besitzt, sollte sie spätestens jetzt montieren oder einen Montagetermin in der Werkstatt machen. Wer die Winterbereifung zunächst kaufen möchte, kann sich telefonisch ein Angebot und einen Termin machen lassen. Wichtig ist dabei, dass man am Telefon Fahrzeugschein und die bereits montierte Reifengröße parat hat. Nur so kann man sicher sein, dass die richtigen Reifen zum gewünschten Termin auch vorrätig sind. Wie bei anderen Werkstattbesuchen auch ist es bei der Reifenmontage besser, nicht auf Erledigung zu warten. Wenn man es einrichten kann, einen Tag auf das Fahrzeug zu verzichten, schont man seine Nerven, und stellt das Fahrzeug auf den Hof, um es abends wieder abzuholen.

Service und Kosten

Wird der Reifenwechsel von einer Vertragswerkstatt der Automarke durchgeführt, kann für den Montagetag ein Ersatzfahrzeug gestellt werden. Gleichzeitig kann die Werkstatt einen allgemeinen Wintercheck an Bremsen, Lichtanlage, Batterie und Scheibenreiniger durchführen. Dafür entstehen allerdings weitere Kosten. Eine Vertragswerkstatt und auch ein Reifenhändler lagern den zweiten Reifensatz gegen Gebühr ein. Derjenige, der seine Sätze im Frühjahr nicht selbst zurückwechseln will oder kann, sollte ein derartiges Angebot annehmen. Macht er das nicht, muss er die überzähligen Reifen selbst transportieren, zu Hause ausladen, in Garage oder Keller unterstellen und im Frühjahr wiederum zur Werkstatt bringen. Die Reifen für SUVs und schwere Limousinen sind ohnehin nur von zupackenden Fahrern zu bewältigen. Spezielle Kleidung beim Transport ist wegen der Verschmutzung der Reifen notwendig. Dieses Hin und Her ist immer aufwendiger, als die Lagergebühr beim Händler zu zahlen. Pfennigfuchser, die den günstigsten Reifen beim Discounter suchen, müssen auf solchen Service meist verzichten.

Kauf im Internet

Am günstigsten kauft man Reifen - wie kann es anders sein - im Internet. Wird ein normaler Werkstatttermin über das Netz gebucht, spricht nichts gegen diese Form des Reifenkaufs. Wenn die Pneus aber tatsächlich im Webshop gekauft und per Zustellung geliefert werden, sollten alle Laien die Finger davon lassen. Reifenauswahl und Montage in Eigenregie ist etwas für Schrauber mit eigener Werkstatt.

Müssen Winterreifen wirklich sein?

Sowohl technisch, wie auch gesetzlich ist die Antwort ein klares "Jein". Das Gesetz spricht lediglich von "geeigneter" Bereifung. Ein Test des stern zeigte, dass die "sieben Grad Regel", wonach unterhalb dieser Temperatur ein Winterreifen generell besser bremse als ein Sommerreifen, nicht zutrifft. In Wirklichkeit gibt es einen fließenden Übergangsbereich, der von den jeweiligen Reifen und deren spezifischer Gummimischung bestimmt wird. Beim stern-Test auf kalter und trockener Fahrbahn schnitten die Sommerreifen sogar besser ab. Richtig bleibt aber: Bei Eis und Schnee helfen nur Winterreifen. Sie krallen sich mit ihren beweglichen und scharfen Einschnitten auf der Profiloberseite fester in den glatten und matschigen Untergrund, als es der beste Sommerreifen kann. Da niemand bei Schneefall spontan die Reifen wechselt, empfehlen sich Winterreifen für die kalte Jahreszeit. Der Gesetzeslage trägt man auch mit Allwetterreifen oder M+S-Reifen Rechnung, solange sie eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern aufweisen. Sie sind deutlich besser als Sommerreifen, erreichen die Bremseigenschaften bzw. die Haftung von Winterreifen allerdings nicht. Vor allem in extremen Situationen - dicker Schneematsch über Eis - ergibt sich deutlicher Unterschied.

Same procedure as every year

Ändern wird sich nichts, auch im nächsten Jahr wird es beim ersten Glatteis lange Schlangen vor den Werkstätten geben. Und wieder werden verärgerte Fahrer stundenlang bei ihrem Gefährt ausharren und böse Worte vom Wintrechaos dem Reporter ins Mikra schnauben. Mitleid muss man nicht haben, das gehört zum deutschen Winter dazu und die Fahrer brauchen diese aufgeheizte Warte-Atmosphäre. Wer es nicht glaubt, kann am 24.12. die Probe machen und seinem Fahrzeug eine intensive Autopflege spendieren. Wetten, dass er nicht allein diese Idee hatte und den Vormittag des Heiligen Abends mit unzähligen Anderen stundenlang in der Warteschlange verbringen darf?

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools