Startseite

Was sind echte und was sind falsche Winterreifen?

Wer auf Schnee, Matsch oder Eis unterwegs ist, muss Winterreifen drauf haben. Sonst kann es zu gefährlichen Unfällen kommen. Nur: Welche Reifen sind die richtigen?

Von Gernot Kramper

  Echte Winterreifen müssen zwei Mal im Jhar gewechselt werden.

Echte Winterreifen müssen zwei Mal im Jhar gewechselt werden.

In Deutschland muss die Bereifung des Autos an die Wetterverhältnisse "angepasst" sein. Das bedeutet: Bei Schnee und Eis tun es Sommerreifen nicht. Die Verpflichtung zu Winterreifen ist allerdings nicht an bestimmte Zeiten gebunden. Ohne Schnee sind keine speziellen Reifen nötig.

Was aber sind Winterreifen? Das weiß niemand so genau. Bei Kontrollen ist es einfach: Sowohl das M+S-Kennzeichen, wie auch das Schneeflockensymbol reichen der Polizei aus. Das heißt allerdings nicht, dass der Reifen auch etwas taugt, denn es existiert kein gesetzliches Prüfverfahren, mit der die Eignung als Winterreifen nachgewiesen werden müssen. Was ein Reifen wirklich taugt, zeigen nur die Vergleichstest des ADAC oder der großen Fachzeitschriften wie "Auto, Motor und Sport" oder "Autobild". Die staatlicherseits eingeführte Reifenampel führt nicht weiter. Gut möglich, dass ein Winterreifen trotz "Grüner Ampel" im Winter versagt.

Grundsätzlich sollte sich jeder Autofahrer entscheiden, ob er "echte" Winterreifen oder sogenannte Ganzjahresreifen benutzen möchte. Die Vorteile der Ganzjahresreifen liegen auf der Hand. Zunächst einmal muss man keinen zweiten Reifensatz kaufen. Angenommen man möchte auch im Winter mit Aluminiumfelgen fahren, spart man bei einem Wagen der unteren Mittelklasse auf diese Weise über 1000 Euro. Außerdem werden die Reifen nicht zweimal im Jahr gewechselt. und der überzählige Reifensatz muss nicht eingelagert werden.

Nachteilig ist, dass Ganzjahresreifen auf Schnee nicht die gleiche Traktion erreichen wie gute Winterreifen. Im ländlichen Gebieten mit Höhenunterschieden kann das den Unterschied ausmachen, im städtischen Umfeld ist es weniger bemerkbar. Gute Ganzjahresreifen tragen übrigens auch das Schneeflockensymbol.

Echte Winterreifen sind für Vielfahrer zu empfehlen und die richtige Wahl, wenn der Wagen in ländlichen Regionen mit viel Schneefall bewegt wird. Aber auch die Schneeflocke sagt nur wenig über die Güte des jeweiligen Reifens aus. Auch hier - man ahnt es schon - helfen nur aktuelle Reifentest weiter.

Ob ausgesprochener Winterreifen oder Ganzjahresreifen: Für eine gute Haftung auf Schnee ist die Höhe des Profils entscheidend, in beiden Fällen sollten es vier Millimeter sein. Darunter muss der Pneu ausrangiert werden.

Tipp: Nicht am falschen Ende sparen. Wer auf die Kosten achten muss, sollte zu einem Satz guter Ganzjahresreifen greifen, bevor er schlechte oder abgefahrene Winterreifen benutzt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools