Neue Wege zur Wärme

20. Oktober 2012, 15:11 Uhr

Der Winter kommt und mit ihm die Zeit, in der Standheizungen beliebt sind. Dank neue Apps und neuen Funktionen ist die Handhabung so komfortabel wie nie zuvor. Derweil tüftelt man auch an Lösungen für Elektromobile. Mit Erfolg.

1 Bewertungen

Elektro-Fahrzeuge und Heizen. Das war bislang kein Liebesverhältnis. Schließlich kostet jedes Grad im Innenraum Reichweite. Wenn es nach dem Auto-Zulieferer Webasto geht, wird dieser Gegensatz mit der neuen Hochvolt-Heizung (HVH) etwas minimiert. Der Clou: Dank einer nur 0,4 Millimeter dünnen Heiz-Schicht, die sich direkt auf dem Wärmetauscher befindet, ist eine konstante und effiziente Erwärmung des Wasserkreislaufs möglich. "Der Wirkungsgrad beträgt 99 Prozent", erklärt Dr. Joachim Damasky, Vorstandsvorsitzender des Unternehmensbereichs Webasto Thermo & Comfort. Durch die Heizfläche ist eine konstante Heizleistung zwischen null und 70 Grad möglich. Auch die Erwärmung des Innenraums soll deutlich schneller von statten gehen, als mit einer herkömmlichen PTC-(Luft)heizung. Bei einer Umgebungstemperatur von minus sieben Grad soll die PTC-Variante 10,8 Minuten und die HVH nur 6,1 Minuten brauchen.

Als Energiequelle dient die Batterie des Elektro-Autos. Das zentrale Heizgerät wiegt nur 1,9 Kilogramm, hat in etwa die Maße eines iPads und die Dicke eines 1000-Seiten-Buches. Dadurch, dass sich alle Anschlüsse auf einer Seite befinden, kann das Gerät auch ohne großen Aufwand fast nach Belieben im Auto platziert werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Geräten wiegt die HVH etwa ein Drittel weniger und schafft die doppelte Heizleistung. Zudem werden bei dem neuen Heizelement keine seltenen Erden verwendet. Die HV-Heizung ist vor allem für Plug-in-Hybride und E-Mobile geeignet. In drei Jahren soll die Serienproduktion starten.

Derweil werden auch die bekannten Standheizungen mit Verbrennungsmotor weiterentwickelt. Inzwischen mutiert das Smartphone zu einer Kommandozentrale. Registriert der Temperatur-Sensor, dass die Außentemperatur an dem Ort, an dem das Auto steht unter vier Grad fällt, schlägt das Handy per Meldung Alarm. Ein paar Handbewegungen auf dem Touchscreen später gehört das Problem der Vergangenheit an. Egal ob per App, Anruf oder per SMS, das umständliche Programmieren der Automobil-Standheizung an einem statischen Gerät, das sich im Auto befindet, gehört im mobilen Zeitalter der Vergangenheit an.

Der Funktionsumfang der kleinen Programme auf den Smartphones wird immer größer: Mittlerweile können zwei Heizungen, die sich in mehreren Autos befinden von einem Telefon aus angesteuert werden und der Besitzer, kann jederzeit die Innentemperatur seines Autos auf seinem Telefon kontrollieren und auf Wunsch den Innenraum und den Motor vorheizen lassen. Standheizungen sind nach wie vor gefragt: Webasto hat 2011 1,1 Millionen Standheizungen produziert.

Innerhalb von gut 20 Minuten ist ein Mittelklassewagen bei Minus sieben Grad eisfrei. Von dem Sicherheits- und Komfortgewinn ganz abgesehen, arbeitet ein warmer Motor auch effizienter. So werden die 0,2 Liter, die durch das Heizen verbraucht werden, durch die Ersparnis im Fahrbetrieb fast vollständig egalisiert.

Eine weitere umweltfreundliche effiziente Methode sind die Bio-Ethanol-Heizungen, die bereits in Elektrofahrzeugen getestet werden. Neben der Klimaneutralität ist die nahezu rußfreie Verbrennung ein Vorteil. Dabei wird nicht das Wasser als Wärmetransport-Medium genutzt, sondern die Luft. Sie wird über ein eigenes Gebläse angesaugt und erwärmt den Innenraum direkt.

Doch die Standheizungen der Zukunft sollen nicht nur ökologisch, sondern auch leise sein. Ohne laufenden Motor sind die Nebenaggregate deutlich zu hören. Um dieses Geräusch zu "bekämpfen", hilft eine Technik, die der Zulieferer Eberspächer beim Modulieren des Verbrennungs- und Abgasgeräusch beim Audi A6 erfolgreich ist. Bestimmte unerwünschte Frequenzen werden eliminiert und so der Lärmpegel reduziert. In Kombination mit einem Schaldämpfer und einem Helmholtz-Resonator (quasi eine Flasche, die man am Hals anbläst) schafft man ein Geräusch-Niveau unter 45 dB. Das ist extrem leise.

So bleibt dem Autobauer die Wahl. Setzt er auf C02-Neutralität und damit auf Bioethanol oder auf Null-Emissionen. Da kommt die HV-Heizung ins Spiel.

Neue Standheizungen
Neue Standheizungen
Neue Standheizungen
Neue Standheizungen
Neue Wege zur Wärme
Press-Inform
 
 
Kfz-Versicherungsvergleich Kfz-Versicherungsvergleich Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot
 
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug