HOME

Deutsche Industrieunternehmen wollen eigene 5G-Netze bauen

Bonn - Führende Industrieunternehmen in Deutschland wollen sich nach einem Bericht der «Wirtschaftswoche» beim Aufbau der Netze für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) nicht auf die drei Mobilfunkbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica verlassen.

5G-Netz

Deutsche Telekom-Chef Timotheus Höttges, erläutert in Köln auf der Hauptversammlung das zukünftige 5G Netz des Unternehmens. Foto: Oliver Berg

Führende in Deutschland wollen sich nach einem Bericht der «Wirtschaftswoche» beim Aufbau der Netze für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) nicht auf die drei Mobilfunkbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica verlassen.

Der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) fordere von der Bundesnetzagentur, dass seine Mitglieder in Fabriken eigene «private 5G-Netze» aufbauen dürfen, berichtete die Zeitschrift am Donnerstag.

«Wir wollen beim industriellen 5G-Einsatz in unseren Fabriken nicht von der Infrastruktur eines bestimmten Netzbetreibers vor Ort abhängig sein», erklärte der ZVEI der Zeitschrift.

Die fünfte Generation des Mobilfunks soll das technische Rückgrat des Internets der Dinge werden und gilt als maßgeblich Voraussetzung für als «Industrie 4.0» bezeichnete Digitalisierung der Produktion.

Die Firmenchefs verweisen dem Bericht zufolge auf die bislang schlechte Mobilfunkabdeckung in ländlichen Regionen und bezweifeln, dass die Netzbetreiber dort rasch genug eine stabile 5G-Versorgung auch in den Produktionshallen garantieren können.

Eine lückenlose Abdeckung sei aber die kabellose Vernetzung der Maschinenparks unerlässlich. Die im ZVEI zusammengeschlossenen Industrieunternehmen wollen daher eigene firmeninterne 5G-Netze errichten.

Die hatte die deutsche Wirtschaft aufgefordert, ihre Bedarf an Funkfrequenzen für die 5G-Netze anzumelden. Die für 5G erforderlichen Frequenzen will die Bundesrepublik – als erster europäischer Staat – bereits im nächsten Jahr vergeben.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.