Facebook öffnet Instagram für Videos

20. Juni 2013, 21:45 Uhr

Im Wettrennen um die Nutzergunst eifert Facebook Twitter nach. Über den teuer eingekauften Dienst Instagram können Nutzer des Sozialen Netzwerks bis zu 15 Sekunden lange Clips hochladen.

Nutzer der Foto-Plattform Instagram werden demnächst auch kurze Videos miteinander teilen können. Die Clips können bis zu 15 Sekunden lang sein, kündigte der zu Facebook gehörende Dienst an. Das besondere sind 13 Farbfilter, mit denen Videos zu bearbeiten sind. Die Filter hatten Instagram schon bei Fotos populär gemacht. Außerdem soll eine eigens entwickelte Technologie zur Bildstabilisierung verwackelte Filmaufnahmen verhindern, sagte Instagram-Mitgründer Kevin Systrom.

Facebook verstärkt damit die Rivalität mit dem Kurznachrichtendienst Twitter, der bei seiner App Vine das Hochladen von bis zu sechs Sekunden langen Videos ermöglicht. Twitter war seinerzeit auch an Instagram interessiert, wurde aber von Facebook ausgestochen.

130 Millionen Nutzer von Instagram

Instagram hat inzwischen 130 Millionen Nutzer, sagte Systrom. Das sind rund 100 Millionen mehr als zur Übernahme durch Facebook vor einem Jahr. Facebook hat mit über 1,1 Milliarden allerdings immer noch weitaus mehr Nutzer. Das weltgrößte Online-Netzwerk zahlte knapp 800 Millionen Dollar für Instagram - der ursprüngliche Preis von einer Milliarde Dollar war durch die Kursverluste der Facebook-Aktie gedrückt worden.

Während es Instagram ursprünglich nur für Apples iPhones gab, kommt die Video-Version der App gleichzeitig sowohl für die Apple-Handys als auch für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android heraus. In den amerikanischen App-Plattformen war sie bereits am Donnerstag verfügbar. Die Videos können nicht nur auf mobilen Geräten, sondern auch im Web angesehen werden.

Twitters Vine war sehr gut im Internet angenommen worden. Auch Unternehmen nutzen die Sechs-Sekunden-Videos inzwischen in Werbekampagnen, Musiker platzierten Clips aus Aufnahmestudios, einige Nutzer versuchen, daraus eine Kunstform zu machen. Systrom sagte, eigentlich sei Video bei Instagram schon vor Jahren angedacht gewesen, aber nicht umgesetzt worden.

Vine und Instagram sind beides von den großen Internet-Unternehmen dazugekaufte Firmen - und die Video-Ankündigungen machen zugleich deutlich, wie sehr die Schwergewichte auf Innovationen aus jungen Start-ups angewiesen sind.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
APP Kunstform Wettrennen
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity