Startseite

Schneller ins Netz

Ob Filme, Spiele, Musik oder Software: Das Netz ist voll davon, und jeden Tag gibt es Neues zum Herunterladen. Modem- oder ISDN-Verbindungen sind dafür aber zu langsam. Wer das Netz richtig kennen lernen will, braucht Breitband-Internet. Am besten per DSL.

Stapelweise purzeln die bonbonbunten Prospekte aus Zeitungen und Zeitschriften. Ersparnisse von bis zu mehreren hundert Euro verheißen Internetanbieter und Telefonfirmen, wenn man sich nur flott genug für ihr noch flotteres DSL-Angebot entscheidet. Wo AOL mit den "Warum Warten Wochen" wirbt, kontert Arcor mit der "Operation Preis", Freenet verspricht "viel Speed für wenig Flocken", und die Telekom macht Werbung für ihre "große DSL-Einsteiger-Aktion".

Da werden "echte Flatrates" zum Schnäppchenpreis angepriesen, rasante High-Speed-Flexi-Tarife und vertrauenswürdige Fairpreis-Optionen. Wie auf dem Basar gibt's vom Internethöker die benötigten Geräte kostenlos dazu, nicht selten noch Speicherplatz fast ohne Grenzen und das Versprechen, künftig mehr oder weniger kostenlos übers Internet telefonieren zu können. All das wird von einem gnadenlosen Preiskampf begleitet. Als wäre das Internet eben erst erfunden worden.

Tatsächlich ist es durch DSL deutlich schneller geworden - so viel schneller, dass Anwendungen alltäglich werden, die mit dem herkömmlichen Zugang per Modem oder ISDN unmöglich waren. Beispiel: Das Herunterladen eines Spielfilms geht nur mit DSL in überschaubarer Zeit (siehe Grafik auf Seite 142). Aber auch zeitversetzt Nachrichten gucken bei tagesschau.de, komplette Musikalben kaufen bei iTunes, Internetradio hören bei wdr.de, Fotos zum Entwicklerservice hochladen, Sicherheitsupdates fürs Betriebssystem herunterladen, Spieletrailer oder einen neuen Browser aus dem Netz saugen - all das ist ohne DSL nur mit sehr, sehr viel Geduld möglich.

DSL, das steht für "Digital Subscriber Line" und bezeichnet eine Technik, mit der man über eine normale Telefonleitung aus Kupferdraht - egal, ob analog oder ISDN - blitzschnell Daten übertragen kann.

Doch wie soll man sich

in dem Dschungel von angeblich maßgeschneiderten Angeboten für Wenig-, Gerne- und Vielsurfer zurechtfinden, bei denen schon bei Vertragsabschluss die Entscheidung für die gewünschte Download-Geschwindigkeit von einem, zwei oder drei Megabit pro Sekunde fallen muss? Und welche Kosten verstecken sich noch im Kleingedruckten der bunten Anzeigen?

Zuerst muss man versuchen, sein eigenes Nutzerverhalten einzuschätzen. Wie aber soll das gehen, wenn man Neueinsteiger ist oder bislang nur mit dem behäbigen Modem oder einem betulichen ISDN-Adapter online ging? Die beim Langsam-Surfen gesammelten Erfahrungen kann man jedenfalls getrost vergessen, sobald man erst einmal per DSL im Internet unterwegs ist. Denn auf einmal steht WWW nicht mehr für "weltweites Warten". Die vom Modem gewohnte piepsende, kreischende, zeitraubende Einwahl entfällt, denn mit DSL ist man immer online. Sobald der Rechner hochfährt, ist er verbunden.

Auf einmal kann man rund um die Uhr Webradio hören, per Instant Messenger jederzeit empfänglich für Bildschirm-Telegramme sein, so oft man will seine Mail checken und, wenn man möchte, mit Telefoniersoftware nahezu kostenlos übers Internet erreichbar sein. Deshalb sollte man schon mal keinen DSL-Tarif wählen, der nach Verbindungszeit abgerechnet wird, sondern einen so genannten Volumentarif, bei dem die Menge der übertragenen Daten ausschlaggebend ist. Zehn Gigabyte pro Monat sind dabei schnell verbraucht. Denn all die netten neuen Anwendungen läppern sich Kilobyte um Kilobyte zusammen, und es wird sehr teuer, überzähliges Transfervolumen nachzukaufen.

Noch sicherer geht

, wer eine Flatrate bucht. Das ist ein Pauschaltarif, in dem jegliche Netzaktivität mit der monatlichen Zugangsgebühr abgegolten ist - was freilich auch die teuerste Variante ist. Ebenso wichtig ist die Frage, wie schnell der Zugang sein soll: ein, zwei oder drei Megabit pro Sekunde sind üblich. Das ist das Tempo für den Empfang von Daten, doch auch das für den Versand ist davon abhängig. Wer zum Beispiel umfangreiche Digitalfotos an sein Fotolabor schickt oder über die Internetleitung telefonieren will, braucht dafür möglichst hohe Werte.

Der Haken bei jedem DSL-Tarif ist, dass zusätzlich noch eine Grundgebühr fällig wird, die auf die Telefonanschlussgebühr aufgeschlagen wird und meist an die Telekom bezahlt werden muss - auch wenn eine andere Firma den DSL-Zugang verkauft. Zwischen 17 und 25 Euro werden dafür monatlich fällig, je nach bestellter Geschwindigkeit.

Telekom-Konkurrenten

wie Arcor und einige regionale Telefonfirmen, zum Beispiel Hansenet oder Versatel, offerieren DSL auch kombiniert mit einem kompletten Telefonanschluss zu meist günstigen Konditionen - wer im Einzugsgebiet dieser Anbieter lebt, kann sich ganz von der Telekom verabschieden. Dabei sollte man aber unbedingt auf die Vertragslaufzeiten achten, die bis zu 24 Monate lang sein können.

Doch egal, ob Telekom oder Alternativanbieter: Etwa vier Millionen Telefonanschlüsse in der Republik werden auch auf absehbare Zeit keine Möglichkeit haben, einen DSL-Zugang zu nutzen. Knapp 14 000 solcher Möchtegern-DSLer haben sich bislang auf der Webseite www.kein-dsl.de organisiert. Meist sind es technische Gründe, die den schnellen Zugang zum Netz verhindern: So funktioniert DSL nicht, wenn statt Kupferleitungen Glasfaserkabel verlegt worden sind oder die Nutzer zu weit von der nächsten Vermittlungsstelle entfernt wohnen. Oder, auch das kommt vor, wenn in der Vermittlungsstelle keine Kapazitäten für weitere DSL-Kunden vorhanden sind.

Dann zeigt sich ein typisch deutsches Problem: Leider gibt es noch selten bezahlbare Alternativen, wenn die Telekom vor Ort kein DSL anbietet. Die Faustregel lautet: Wo der Marktführer nicht liefern kann, liefert auch die Konkurrenz nicht. Der in anderen Ländern bereits weit verbreitete Internetzugang über das TV-Kabelnetz wird in Deutschland bisher kaum genutzt. Denn dafür sind aufwendige technische Umrüstungen der Fernsehnetze erforderlich. Kabel Deutschland als größter Betreiber und auch kleinere Konkurrenzunternehmen haben gerade erst damit begonnen, ihre Kabelnetze auszustatten - vor allem in Ballungsgebieten, in denen auch DSL meist ohne Probleme zu haben ist.

In ausgewählten Städten wie München, Berlin, Bayreuth, Leipzig und ab April auch Hamburg bieten sie breitbandige Internetzugänge zum Pauschaltarif an. Doch die haben noch immer Nachteile: So sind die Preise sogar etwas höher als bei DSL. Und die Datengeschwindigkeit hängt zumindest im Mehrfamilienhaus direkt davon ab, wie viele Nachbarn ebenfalls gerade online sind.

Sönke Jahn/print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools