HOME

Kontakte in Outlook anlegen

Outlook ist für viele Anwender die offizielle Kommandozentrale von Windows, die gleichermaßen Termine, Adressen und Vorhaben verwaltet. Beim Anlegen neuer Kontakte hilft der für Privatanwender kostenlose ContactMaker Pro.

Der ContactMaker Pro klinkt sich schon bei der Installation direkt in Outlook ein. Hier steht anschließend permanent eine neue Symbolleiste zur Verfügung, die aus einer Handvoll Icons besteht. Das Add-in kümmert sich darum, neue Kontakte in Outlook anzulegen - und zwar ganz auf die ganz bequeme Weise. Bislang war es doch oft so, dass der Benutzer eine Adresse zeilenweise in ein neues Outlook-Kontaktformular übertragen musste. Das kostet Zeit und ist auch nicht besonders unterhaltsam. Der ContactMaker Pro sorgt für mehr Komfort bei der Adresspflege in Outlook.

Das Programm ist dazu in der Lage, die kompletten Adressdaten aus einer E-Mail, einer Signatur, aus einer Visitenkarte oder aus der Zwischenablage zu übernehmen, um sie dann vollautomatisch in einen neuen Kontakt einzufügen. Im Test gelangen uns die besten Ergebnisse, wenn wir die Kontaktdaten aus einer Mail zunächst in die Zwischenablage kopiert haben. In diesem Fall übernahm der ContactMaker Pro die Daten recht treffsicher in das Kontaktformular.

Anschließend mussten nur noch wenige Zeilen umkopiert und auf diese Weise an die richtige Stelle verrückt werden. Gelungen ist in diesem Zusammenhang, dass die Software bereits vorhandene Adresseinträge erkennt und sie nur vervollständigt anstatt sie doppelt und dreifach anzulegen. Generell hilft das Programm so sehr gut dabei, das eigene Adressverzeichnis zu erweitern und zu pflegen. Das Verfahren mit der Übernahme aus der Zwischenablage lässt sich natürlich nicht nur bei E-Mails verwenden, sondern auch bei Homepage-Texten oder bei Word-Dokumenten.

ContactMaker Pro 1.4.3

System

ab Windows 2000,XP,Vista

Autor

Peter Marchert

Sprache

Deutsch

Preis

Freeware

Größe

ca. 8,5 MB

Der ContactMaker Pro kann noch mehr. So generiert das Programm im Nullkommanichts Verteilerlisten mit E-Mail-Adressen, die sich dann etwa für Serien-Mailings verwenden lassen. Die Listen lassen sich speichern, gern aber auch als TXT-oder RTF-Dateien exportieren. Noch besser ist der Excel-Export, der es erlaubt, Kontakteordner oder Verteilerlisten in eine Ecxel-Datei zu übernehmen. Dabei ist es möglich, mit Kategoriefiltern zu arbeiten, die etwa nur Adressen einer bestimmten Gruppe nach Excel exportieren. Auf diese Weise ist es eine Angelegenheit von nur wenigen Mausklicks, eine Steuerdatei für das Aufsetzen von Serienbriefen zu generieren.

Der Einsatz des ContactMaker Pros ist für Privatanwender kostenlos. Gewerbliche Anwender müssen das Programm lizenzieren und zahlen dafür 39,90 Euro.

Download unter: www.outlook-stuff.com

Carsten Scheibe
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools