Startseite

Welche Schrift passt?

Viele Programme installieren gleich mehrere hundert Schriften auf der Festplatte. Der Windows beiliegende FontViewer ist da nicht das perfekte Programm, um die richtige Schrift für ein anstehendes Gestaltungsvorhaben zu finden. Ganz anders das Gratis-Tool "FontsOnCD". Das verschafft schnell den richtigen Überblick.

Das Tool "FontsOnCD" ist nur 11 Kilobyte groß und demnach ein absoluter Winzling, der auf modernen Festplatten an ein Staubkorn in der Gulaschkanone erinnert. Das Programm muss auch nicht installiert werden, sondern lässt sich nach dem Auspacken sofort verwenden. Das edel gestaltete Tool blendet auf der linken Fensterseite sofort einen Verzeichnisbaum ein. Der nennt alle Ordner, die auf dem aktuellen Laufwerk vorliegen. Ein Laufwerkswechsel ist in diesem Programm leider nicht möglich. So muss der Font-Betrachter immer auf den Datenträger aufgespielt werden, der auch die Schriften speichert. Geht es darum, die bereits installierten Windows-Schriften zu sichten, so lohnt es sich, "FontsOnCD" irgendwo auf der Festplatte C: zu parken. Im nächsten Arbeitsschritt geht es darum, den Ordner auszuwählen, in dem die Schriften abgespeichert sind. Bei den Windows-Schriften handelt es sich dabei um das Verzeichnis C:\Windows\Fonts.

FontsOnCd

System

ab Windows 98

Autor

Denis Rakita

Preis

Freeware

Sprache

Englisch

Größe

0,01 MB

Alle Schriften auf einen Blick

Sobald das Programm mit dem passenden Verzeichnispfad "gefüttert" wurde, liest es in Sekundenbruchteilen alle Schriften aus. Umgehend generiert es eine scrollbare Liste aller Schriftnamen. Passend dazu wird ein Mustertext gleich in den einzelnen Schriftarten formatiert. Den Text für diese Font-Vorschau darf der Anwender übrigens selbst vorgeben. Wer also eine passende Schriftart für eine ganz bestimmte Überschrift sucht, trägt diesen Text einfach in das Programmfenster ein - umgehend wird er für die Vorschau verwendet. Neben der Schriftart kann der Anwender auch die Schriftgröße ändern und Formatierungen wie Fett, Kursiv oder Outline nutzen.

Nix außer gucken

Weitere Funktionen bietet "FontsOnCD" nicht. Es ist also nicht möglich, missliebige Schriften zu löschen oder neue Schriften zu installieren. Wer aber die Gelegenheit nutzt und etwa bei Larabie-Fonts ebenso kostenfreie wie legale Schriften downloadet, der kann die neuen Schätze gleich mit dem Schriftenbetrachter sichten, um anschließend nur die Fonts in das Windows-Fonts-Verzeichnis zu kopieren, die er auch wirklich gut findet. Noch besser: Das Tool lässt sich auch als Betrachter auf eine Schriften-CD übernehmen. In diesem Fall startet das Programm direkt von der CD und zeigt sofort die Schriften an, die im aktuellen Verzeichnis vorliegen.

Download beim Hersteller: fontsoncd.narod.ru

Carsten Scheibe

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools