Startseite

Multimedia-Konvertierer

Bilder, Musik und Videos erobern den Computer in nie geahnter Intensität. Nur leider gibt es so viele Formate, dass die Multimedia-Dateien nur selten in einem Format vorliegen, das passt. Das kostenlose FormatFactory hilft bei der Konvertierung und wandelt Multimedia-Dateien per Mausklick um.

Das Windows-Programm FormatFactory kennt alle wichtigen - und auch viele unwichtigen - Multimedia-Formate beim Vornamen. Oft genug ist es doch so, dass die für ein Projekt benötigten Musik-, Bild- oder Videodateien genau im falschen Format vorliegen und sich aus diesem Grund etwa nicht auf dem iPod, dem Handy oder auch auf dem "großen" PC in einem bestimmten Programm verwenden lassen. In diesem Fall kümmert sich FormatFactory um die nötige Umwandlung.

Das Freeware-Tool ist besonders simpel zu bedienen. Links wählt der Benutzer zunächst die Kategorie aus - also "Video", "Audio" oder "Bild Dateien". Umgehend listet das Programm die unterstützten Zielformate. Bei den Musikdateien kann FormatFactory die Quelldateien dann sofort in die Zielformate MP3, WMA, MMF, AMR, OGG, M4A oder WAV umwandeln. Bei den Videos kommen die Zielformate MP4, 3GP, MPG, AVI, WMV, FLV und SWF zum Einsatz. Und bei den Bildern lassen sich die Zielformate JPG, BMP, PNG, TIF und ICO verwenden.

FormatFactory 1.42

System

für Windows XP, Vista

Autor

Formatoz

Sprache

Deutsch

Preis

Kostenlos

Größe

13,9 MB

Sobald das gewünschte Format benannt ist, ist es möglich, die Quelldateien auszuwählen. Dabei ist das Tool nicht auf einzelne Dateien beschränkt, sondern kann problemlos auch ganze Ordner auslesen. Auf diese Weise ist es möglich, die gesamte Musiksammlung ins offene OGG-Vorbis-Format umzuwandeln. In den Zieleinstellungen ist es außerdem kein Problem, Einfluss auf die geplante Konvertierung zu nehmen. Bei den Musikdateien lässt sich auf diese Weise die Qualität der Zieldatei beeinflussen.

Analyse für PC-Kenner

FormatFactory ist besonders für den mobilen Bereich sehr gut aufgestellt und kann die Multimedia-Dateien so konvertieren, dass sie sich auch auf dem Handy, dem iPod, dem iPhone, der PSP oder auf einem Blackberry einsetzen lassen. Zu diesem Zweck stehen Zielformate wie MP4 oder 3GP zur Verfügung.

Das Tool ist außerdem dazu in der Lage, Video-DVDs zu rippen. Die Filme auf einer Silberscheibe lassen sich dabei auslesen und in einem geeigneten Zielformat wie MP4 wieder abspeichern. Dabei wählt der Anwender ganz genau aus, welche Filmbeiträge auf der DVD er gern konvertieren möchte. Auch die Qualität der Zieldatei und damit die benötigte Speichergröße können frei vorgegeben werden.

Download beim Hersteller: www.formatoz.com//

Carsten Scheibe

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools