HOME

"Hot Coffee" kühlt nicht ab

Klagende Großmütter, Verkaufsverbote in Australien: das Mod-Programm "Hot Coffee", das Sexszenen in dem Computerspiel "GTA: San Andreas" freischaltet, bringt den Spieleproduzenten immer mehr Ärger.

Die Aufregung um die im Actionspiel "Grand Theft Auto: San Andreas" versteckten Sexszenen lässt in den USA nicht nach - und greift auch auf Australien über.

In den USA hat eine 85jährige Großmutter Klage gegen Rockstar Games eingereicht, den Hersteller von "GTA: San Andreas". Sie habe das Spiel für ihren 14jährigen Enkel gekauft, ohne von dem "pornographischen Inhalt" zu wissen. Schon zum Kaufzeitpunkt hatte das Spiel allerdings von der Freigabe-Behörde die Einstufung "M" erhalten und war damit nur für Personen über 17 Jahren geeignet. Der Anwalt der Großmutter wirft den Entwicklern des Spiels Kundentäuschung, falsche Werbung, Betrug und ungerechtfertigte Bereicherung vor. Laut US-Medienberichten soll versucht werden, aus der Klage eine Massenklage zu machen, die dann vor einem Geschworenen-Gericht verhandelt werden soll. Neben der höheren Aussicht auf einem Erfolg könnte dadurch auch die Schadensersatzsumme erhöht werden.

Verkaufsverbot in Australien

In Australien Dort unterliegt das Spiel nun einem Verkaufsverbot. Das Spiel hatte vom "Office of Film and Literature Classification" im Oktober 2004 eine Freigabe für Personen über 15 Jahren erhalten. Nachdem die für das Rating zuständige Stelle von dem "Hot Coffee"-Mod, der die Sexszenen freischaltet, erfahren hat, wurde die Freigabe für das Spiel entzogen.

Ohne Freigabe darf das Spiel nicht mehr in Australien verkauft oder beworben werden. Händler wurden aufgefordert, das Spiel sofort aus den Regalen zu nehmen. Eltern sollten ihren Kindern nicht mehr gestatten, das Spiel zu spielen.

Die Rating-Stelle gibt als Grund für den Entzug der Freigabe an, dass im Spiel Material enthalten sei, von dem man seinerzeit bei der Einstufung nichts gewusst habe.

"Hot Coffee" bleibt heiß

Ein niederländischer Programmierer hatte vor ein paar Wochen entdeckt, dass sich im Programmcode von "GTA: San Andreas" Spielsequenzen befinden, die der Hauptfigur CJ sexuelle Aktivitäten ermöglichen. In der Verkaufsversion ist dieser Teil des Spiels deaktiviert. Der Niederländer Patrick Wildenborg hat eine Modifikation namens "Hot Coffee" programmiert, die die Sexspiele freischaltet.

san

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools