Startseite

Einpacken, bitte!

Warum sollte sich ein Windows-Anwender einen Packer kaufen, wenn es ihn doch auch umsonst gibt. IZArc ist kinderleicht zu bedienen, unterstützt alle nur erdenklichen Packerformate und ist noch dazu bereit, mit dem Anwender in Deutsch zu kommunizieren.

Das Geld, das ansonsten für die Anschaffung eines Packer-Tools ausgegeben wird, kann ab sofort gerne im Sparschwein verbleiben: IZArc geht seinem Job auch völlig kostenfrei nach. Das Gratis-Tool wird automatisch aufgerufen, sobald der Anwender ein bereits vorhandenes Archiv per Doppelklick zu öffnen sucht. Dann zeigt das Programm die im Archiv enthaltenen Dateien in der Übersicht an und erlaubt es, sie einzeln oder gemeinsam zu entpacken - gerne auch nur temporär "zum Gucken".

Kinderleichte Bedienung

Neue Archive, die gleich mehrere Dateien Platz sparend in einem komprimierten Datenpaket zusammenfassen, lassen sich mit IZArc ähnlich leicht anlegen. Das Tool richtet neue Befehle im Kontextmenü des Windows Explorers ein, sodass es kein Problem mehr ist, mehrere markierte Dateien zu komprimieren. Natürlich können die zu komprimierenden Dateien auch einfach per Drag and Drop in das Programmfenster hineingezogen werden.

IZArc 3.7

System:

ab Windows 98

Autor:

Ivan Zahariev

Sprache:

Deutsch

Preis:

Freeware

Größe:

zirka 3,4 MB

Der Freeware-Packer kommt nicht nur mit dem klassischen ZIP-Format zurecht, sondern unterstützt viele weitere populäre Packerformate, darunter auch 7-ZIP, A, ACE, ARC, ARJ, B64, BH, BIN, BZ2, BZA, C2D, CAB, CDI, CPIO, DEB, ENC, GCA, GZ, GZA, HA, IMG, ISO, JAR, LHA, LIB, LZH, MDF, MBF, MIM, NRG, PAK, PDI, PK3, RAR, RPM, TAR, TAZ, TBZ, TGZ, TZ, UUE, WAR, XXE, YZ1, Z und ZOO.

Nützliche Extras enthalten

Vielen Einsteigern reicht das komfortable und vor allen Dingen kostenlose Ein- und Auspacken bereits völlig aus. Endlich ist es kein Problem mehr, das per E-Mail erhaltene Archiv aufzubekommen, auch wenn es vielleicht in einem ziemlich schrägen Packerformat abgelegt wurde.

Für Profis gibt es aber noch einige Extras, die man so in einer Freeware nicht erwartet hätte. So ist es möglich, Archive von einem Format ins andere zu konvertieren oder selbst entpackende EXE-Programme aus ihnen zu machen. Kaputte ZIP-Archive lassen sich reparieren, Archive mit besonders sensiblen Inhalten auch noch verschlüsseln. Sinnvoll ist es in jedem Fall, einen externen Virenscanner mit in IZArc einzubinden, sodass die bearbeiteten Archive automatisch auf einen Virenbefall hin untersucht werden.

Download beim Hersteller: www.izarc.org

Carsten Scheibe

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools