Startseite

Vier Dateimanager in einem

Einer für alle, alle für einen: Die Freeware "Q-Dir" quetscht gleich vier Arbeitsplätze in ein gemeinsames Fenster. So können bis zu vier Datenträger oder Verzeichnisse gleichzeitig gesichtet werden. Der Datenaustausch per Drag and Drop gerät so zum Kinderspiel.

"Q-Dir" macht nicht viel Umstände. Gleich nach dem Start öffnet das Programm ein neues Fenster, das den gewohnten Windows-Arbeitsplatz vier Mal neben- und übereinander stellt. In jedem Quadrat kann sich der Anwender nun einen anderen Datenträger oder ein anderes Verzeichnis anzeigen lassen. Im Zeitalter heftig partitionierter Festplatten, 7-in-1-Kartenlesern und multipler CD- und DVD-Laufwerke ist das eine sehr nützliche Funktion.

Möglich ist es dabei, jede Ansicht individuell zu konfigurieren. So kann ein Arbeitsplatz etwa Dateilisten mit allen Details zeigen, während ein anderer vielleicht eine Thumbnail-Vorschau präsentiert. So oder so: Für die Übersicht beim Arbeiten mit Dateien ist das sehr gut. Gelungen ist vor allem, dass sich Dateien und Ordner ganz simpel per Drag and Drop kopieren lassen. Eine Bildschirmlupe hebt Details hervor. Und wer möchte, kann Dateilisten gleich in verschiedenen Formaten exportieren.

Q-Dir 2.55

System

Windows 98

Autor

softwareok.de

Preis

Freeware

Sprache

Deutsch

Größe

ca. 0,16 MB

Findet der Benutzer heraus, dass vier Arbeitsplätze doch zu viel zu Guten sind, so lässt sich die Ansicht auch auf zwei oder drei Verzeichnisansichten reduzieren. Diese Einstellungen merkt sich Q-Dir gern, sodass sich das Programm beim nächsten Start genau so präsentiert, wie der Anwender dies gerne hat.

Ordner als Favoriten

Ein sehr gutes Feature ist die Favoritenliste. Der Anwender kann häufig verwendete Ordner einfach als Favoriten speichern, sodass sie sich später besonders schnell aufrufen lassen, wenn sie doch noch einmal neu benötigt werden. Hilfreich bei der Arbeit mit sehr vielen Dateien sind auch die Filter. Sie erlauben es, bestimmte Dateitypen wie DOC oder MP3 farbig hervorzuheben, sodass sie eher ins Auge fallen. Bei der schnelleren Wahl helfen auch die Verzeichnisbäume, die sich in jeden der vier Arbeitsplätze mit einbinden lassen. Wer möchte, kann eins der vier Quadrate auch für eine richtige Schnellansicht der selektierten Bilder opfern.

Download beim Hersteller: www.softwareok.de

Carsten Scheibe

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools