Startseite

stern.de-Nutzer erinnern sich

"Pong", die Spielkonsole VCS 2600, aber auch der Heimcomputer Atari ST lieferten in den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten vielen Menschen ersten Berührungspunkte mit Computern. stern.de-Nutzer erinnern sich zum Jubiläum des Videospiele-Pioniers Atari an alte Zeiten...

Philipp Rest erinnert sich:

Hatte das Glück, einen, bis auf das Knacken bei Erwärmung, völlig geräuschfreien Atari ST1024 zu besitzen, ohne Festplatte und mit einem Betriebssystem im Ram.

Auf diesem habe ich samt technischer Zeichnungen meine Diplomarbeit verfasst, mit dem Atari-Basic kleinere Programme geschrieben wie etwa eine funktionierende Version des Spiels "Mastermind" oder aber auch für statistische Berechnungen im Rahmen der Diplomarbeit. Maßeinheit für Speicher war damals das Fassungsvermögen einer Floppy Disk - also erst mal ca 700 kB, später 1,4 MB.

Fasziniert bin ich heute immer noch von der stringenten Logik des Betriebssystems und den Möglichkeiten des ST beim Einsatz als Musiksequenzer, dank Timinggenauigkeit und der mitgelieferten Midi-Schnittstelle. Da nahm man auch gerne die Einfarbigkeit des Einheitsmonitors in Kauf.

Mit einem Freund habe ich auf dem Atari meine ersten Surf-Erfahrungen im damaligen BTX-Netz der Telekom mittels eines Akustikkopplers gemacht. Lausig war deren Zeilenauflösung.

Beim Verfassen meiner Diplomarbeit und beim Lernen vor Klausuren habe ich etliche Male Zerstreuung bei "Lazy Larry I" und dem "Bolo"-Geschicklichkeitsspiel durch 50 Level gefunden und mehr Zeit damit verbracht als ich eigentlich vorhatte.

Auch eine veränderte Version des Kneipenspiels "Space Invaders" lief auf dem Atari, nannte sich - glaube ich - damals "Asteroids". Da gab es sich drehende Geschütze, das war ein echtes Ballerspiel.

Das Manko meiner damaligen Atari-Phase war, dass ich niemals Dos-Befehle für Windows-Rechner gelernt habe, aber die sind mittlerweile ja obsolet.

Eine Festplatte habe ich nie mein Eigen nennen können, die 20-MB-Kästen haben aber viele meiner Studienkollegen betört.

Leider war's nach einigen Atari-Messen in verschiedenen deutschen Großstädten schon wieder aus mit der Marke Atari.

Alles in allem eine schöne (geräuscharme) Zeit.

Christopher Mühlig erinnert sich:

Meine Erinnerung an "Pong"?

Dank zwei älterer Brüder wurde ich bereits im Kindergarten-Alter mit Atari & Co. vertraut gemacht.

Und wie es der Zufall will, konnte ich kürzlich in einem netten Shop im Stadtteil Newtown im Australischen Syndey dieses T-Shirt erwerben.

Die Nostalgie am Herz...

Markus Galla erinnert sich...

Ich habe viele gute und schöne Erinnerungen an Atari. Neben der wunderbaren Spielewelt, die ebenfalls mit "Pong" begonnen hat, welches vielfach geklont wurde, war es gerade der Atari ST, der mich als Musiker viele Jahre fasziniert und begleitet hat. Waren der Commodore VC20, C64 und Amiga meine Spiele- und Programmiercomputer waren, war der Atari ST der Arbeitsrechner schlechthin. Mit seiner integrierten Midi-Schnittstelle und den Programmen "Steinberg Cubase" oder "Emagic Notator/Creator" wurden unzählige Pop- und Rockproduktionen der 80er und sogar 90er erstellt, und es gibt immer noch einige Tonstudios, in denen der ST nach wie vor läuft und eingesetzt wird.

Das Betriebssystem war stark an das der Apple-Rechner angelehnt und bot viele Features, von denen Windows noch heute träumen kann. Der schnelle Prozessor, der aus derselben Familie stammte wie die Prozessoren der damaligen Macs, machte den Rechner insbesondere für zeitkritische Aufgaben interessant.

Heute arbeite ich als Musiker und Tontechniker hauptsächlich mit Macs. Hätte Atari damals das Apple-Kapital gehabt, würde es die Rechner ganz bestimmt noch heute geben, und sie wären der härteste Konkurrent zum Apple Macintosh... Und Windows wäre mit Sicherheit niemals so weit verbreitet, wie es das heute zum Bedauern vieler Menschen ist...

Klaus D. Gerbitz erinnert sich:

Mein Bruder bekam zu Weihnachten die Atari-Konsole geschenkt. Ich kann mich noch sehr gut an die unzähligen Stunden harter Strich-Strich-Punkt-Kämpfe erinnern.

Mit dem Atari 600, mit 16 kB Speicher, hat mein Leben mit dem Computer angefangen.

Ich steigerte mich auf einen Atari 800XL mit 64 kB Speicher und Datasette. Das war echt der Hit. Noch heute benutze ich Atari-Emulatoren, um die Erinnerung an diese Zeit wach zu halten. Später kam noch der Atari ST hinzu.

Wenn ich heute noch den Namen Atari lese oder höre, erinnere ich mich sofort wieder an die alten Zeiten.

Eines meiner Lieblingsspiele auf dem Atari 800XL: "Silent Service", ein U-Boot-Spiel!

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools