Startseite

Entsorgen, verschenken oder verkaufen?

Nach Weihnachten werden viele alte Handys, PCs oder Notebooks durch neue ersetzt. Was tun mit den ausgemusterten Geräten? Tipps zum Entsorgen, Verschenken und Verkaufen gebrauchter Elektronik.

Nach den Feiertagen werden auch in diesem Jahr landauf, landab wieder viele alte Handys, PCs oder Notebooks ausgemustert. Laut Elektronik-Branchenverband Bitkom verkauften sich im Weihnachtsgeschäft vor allem Smartphones, Tablet-Computer und Notebooks gut. Für Verbraucher mit Neugeräten stellt sich da die Frage, wie alte Elektronik richtig entsorgt oder auf anderem Wege einem neuen Zweck zugeführt werden kann.

Wohin können Verbraucher ausrangierte Handys, PCs oder Notebooks geben?

Alte Handys und Computer dürfen nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Wie andere Elektrogeräte müssen auch sie professionell entsorgt werden. Dafür gibt es mehrere Wege. Verlässliche Rücknahmestellen sind etwa kommunale Sammelstellen wie Wertstoffhöfe. Dort können die Geräte in der Regel kostenlos abgegeben werden. Auch Elektromärkte oder Mobilfunk-Anbieter nehmen Altgeräte zurück. Hersteller bieten in manchen Fällen Rücknahme-Aktionen an. Teils gibt es Sammlungen von Umwelt-Initiativen, etwa für Althandys. Ähnlich wie beim Sperrmüll sammeln manche Kommunen Altgeräte vor den Haustüren ein.

Warum muss alte Elektronik überhaupt entsorgt werden?

Knapp 86 Millionen ungenutzte Handys schlummern derzeit laut Bitkom in den Kellern, Speichern oder Schubladen deutscher Haushalte und weitere 20 Millionen ausrangierte Computer. Bei den Rechnern können mehr als 80 Prozent der verwendeten Materialien recycelt werden. Die verbauten Rohstoffmengen je Einzelgerät mögen zwar gering sein. Bei Abermillionen ungenutzten Geräten aber kommt ein regelrechter Rohstoff-Berg zusammen. Durch die Wiederverwendung können Ressourcen geschont und die Umwelt geschützt werden.

Welche Alternativen zur Entsorgung gibt es?

Verkaufen, als Reserve behalten - oder verschenken. Soziale Organisationen nehmen alte Kommunikationselektronik oft gerne entgegen, um sie entweder in den eigenen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen oder an Leute mit schmalem Geldbeutel weiterzuverschenken - teils auch in Entwicklungsländern. Alte Handys, Tablets oder Computer können auch verkauft werden. Im Internet gibt es hierfür spezialisierte Plattformen wie Flip4New, Zonzoo und Wirkaufens. Auch allgemeine Recommerce-Portale wie Rebuy.de und Momox nehmen alte Geräte in Zahlung. Intakte Geräte können zudem als Reserve behalten werden, falls etwa ein Handy verloren geht oder gestohlen wird oder ein Computer den Geist aufgibt.

Was ist vor Verkauf oder Entsorgung zu beachten?

Neben der allgemeinen Sicherheit beim Verkauf, wie etwa durch Wahl einer verlässlichen Internetplattform und sicherer Zahlmethoden, sollten Verbraucher alle persönlichen Daten von Altgeräten löschen. Dies ist in der Regel nicht schon damit getan, dass Daten in den "Papierkorb" geschoben werden. Sie sollten mit spezieller Software überschrieben werden, am besten mehrfach. Dies ist auch bei Handys und Smartphones erste Wahl, sofern es entsprechende Software gibt. Smartphones sollten außerdem grundsätzlich auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Außerdem ist es wichtig, Sim-Karte und MiniSD-Speicherkarten zu entfernen, bevor die Geräte weggegeben werden.

san/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools