HOME

Das sagt ein Arzt über die Apple Watch

Die Apple Watch ist nach iPhone und iPad das next big thing. Doch ist die schlaue Uhr aus Sicht eines Arztes wirklich nützlich oder nur ein Gadget?

Von Christoph Fröhlich

Die Apple Watch soll das nächste große Ding aus Cupertino werden. Mit der schlauen Uhr versucht Tim Cook nicht nur aus dem langen Schatten seines Vorgängers Steve Jobs heraustreten. Er will auch beweisen, dass sein Konzern nach dem Smartphone- und Tablet-Sektor den nächsten Markt komplett umkrempeln kann.

Im Mittelpunkt stehen zahlreiche Fitness-Funktionen und Sensoren, die ständig die Körperwerte des Trägers überwachen. Die Uhr soll "vielen Menschen helfen, bessere Tage und ein gesünderes Leben zu leben", sagte Tim Cook auf der Präsentation Anfang September. Die Apple Watch, quasi ein Arzt am Handgelenk.

Doch was hält ein Mediziner von der Apple-Uhr? Ist sie ein sinnvoller Helfer oder eher ein Gadget für Freizeitathleten? Das US-Magazin "Forbes" hat mit dem Arzt und Stanford-Dozenten Robert Pearl über die Apple-Uhr gesprochen und ihn um eine Einschätzung gebeten.

Ist die Apple Watch nützlich genug?

"Ich hatte einige Zweifel, ob die lang erwartete Apple Watch cool werden würde", schreibt er in einem Gastbeitrag. "Cool oder nicht cool ist nicht die Frage. Das iPhone und das iPhone haben den Alltag der Menschen grundlegend verändert. Die erste Generation der Apple Watch wird das nicht schaffen."

Der Grund für diese Einschätzung: Die Uhr ist ihm noch nicht nützlich genug. Zwar würden die Sensoren in der Apple Watch vom Blutdruck bis hin zu den gelaufenen Schritten alle möglichen Daten sammeln und diese an spezielle Apps weitergeben. Doch das reiche nicht, um die Welt so nachhaltig zu verändern, wie es das iPhone getan hat, findet Pearl. Dafür müsse die Uhr nicht nur Daten generieren, sondern Mediziner in ihrer täglichen Arbeit unterstützen und Patienten anspornen, ihre Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

"Tausende von Herzfrequenzmessern, Hunderte von Blutdruckmessgeräten und tägliche Fitnessdaten dürften Ärzte mehr überfordern, anstatt sie zu informieren." Deshalb sei die wichtigere Aufgabe einer Smartwatch, das Verhalten des Patienten zu ändern, nachdem er die Praxis des behandelnden Arztes verlassen hat, findet Pearl. "Die Menschen zum Sport animieren, sie an ihre Medikamente erinnern und sie zu gesunder Ernährung bewegen, diese Veränderungen des Lebensstils würden wirklich einen Unterschied machen." Er würde sich eine Smartwatch wünschen, die bei Problemen Alarm schlägt oder die Medikation anpasst, wenn sich bestimmte Vitalwerte ändern.

"Aber nichts davon kann die Apple Watch. Zumindest noch nicht."

Große Hoffnungen auf die Apple Watch 2

Pearl setzt deshalb große Hoffnungen in die zweite Generation der Apple-Uhr, die auf Patienten mit gesundheitlichen Problemen zugeschnitten sein könnte. Der Schritt wäre nicht überraschend: Im vergangenen Jahr hat Apple mehrere Experten für Fitness- und Gesundheitstechnologie angeheuert, die vermutlich bereits an neuen Funktionen und Features für das Apple-Wearable arbeiten. Der erste war Ben Shaffer, einer ehemaliger Top-Designer von Nike, der das Fitnessarmband FuelBand mitentwickelt hat. Kurz darauf wurde bekannt, dass die Firma den Schlafforscher J. E. M. Raymann anheuerte. Der Schlafrhythmus gehört zu den wichtigsten Fitnessdaten überhaupt. Raymann kennt sich außerdem bestens mit tragbaren Sensoren aus. Ihm folgte Marcelo Malini Lamego, ehemaliger Technologiechef des Medizingeräteherstellers Cercador. Auch er gilt als Experte für Sensoren.

"Wenn es Apple und anderen Herstellern gelingt, die Nutzer zu bewegen, mehr Zeit und Energie in die Verbesserung ihrer Gesundheit zu investieren, könnte die Welt ein gesünderer Ort sein", schreibt Pearl. "Die Apple Watch beweist, dass die Firma einen großen ersten Schritt gemacht hat, um erfolgreich am Medizinmarkt mitzumischen. Doch es bleibt ein erster Schritt."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools