HOME

Apple bekommt Touchscreen-Patent zugesprochen

Nach drei Jahren hat Apple nun das Patentrecht für seinen kapazitativen Touchscreen, der unter anderem beim iPhone zum Einsatz kommt, zugesprochen bekommen.

Nach drei Jahren hat Apple nun das Patentrecht für seinen kapazitativen Touchscreen, der unter anderem beim iPhone zum Einsatz kommt, zugesprochen bekommen.

Das Patent spricht Apple alle Rechte an dem Multitouch-Display und der damit einhergehenden Gestensteuerung zu, welche in den Apple-Produkten iPhone, iPad und iPod touch verwendet werden.

Für die Konkurrenz bedeutet diese Patententscheidung nichts Gutes, denn Apple wird höchstwahrscheinlich Lizenzgebühren von den anderen Touchscreen-Herstellern verlangen oder auf Patentrechtsverletzung pochen.

Patent-Experte und Blogger Florian Müller sagt: "Das Patent beinhaltet Funktionsweisen, ohne die ein konkurrenzfähiges Smartphone kaum produziert werden kann. Solange das Patent gültig ist, hat Apple die Möglichkeit Innovationen zu drosseln und die Konkurrenten auszubremsen."

Die Patentenscheidung könnte auch das Ende der "Pinch-To-Zoom"-Funktion auf allen Konkurrenz-Smartphones bedeuten, da auch die Gestensteuerung im Zusammenhang mit Webseiten von dem Patent abgedeckt wird. Mit dieser Funktion lässt sich im Webbrowser die Ansicht mittels zwei Fingern vergrößern oder verkleinern.

Für Apples Konkurrenz könnte es also brenzlig werden, sollte das Interface samt Gestensteuerung vollständig kopiert worden sein.

Müller erklärt: "Ein Patent wird dann verletzt, wenn die Technologie in ihrer Gesamtheit übernommen wird - alle Charakteristiken müssen also mit dem Patent übereinstimmen."

Apple wurde durch die Patententscheidung viel Macht in die Hände gelegt. Es bleibt zu hoffen, dass Apple diese Macht nicht missbraucht. Dies würde die Innovationskraft des Smartphone-Marktes und damit letztendlich den Anwendern schaden.

TR/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools