Startseite

CCC vergibt Negativpreis an Bundesdruckerei

Die Cebit ist für den Chaos Computer Club Anlass, einen Preis an diejenigen zu vergeben, die - seiner Meinung nach - besonders schändlich mit Datenschutzbelangen umgehen.

Der Chaos Computer Club (CCC) hat zur Computermesse Cebit die Bundesdruckerei mit dem Negativpreis "CCCeBIT-Award 2005" bedacht. Der Club, der wiederholt Schwachstellen in technischen Großsystemen aufgedeckt hat, warf der Bundesdruckerei vor, sich ohne Rücksicht auf Datenschutzbelange für eine Einführung von biometrischen Erkennungsmerkmalen in Reisedokumenten stark zu machen. Außerdem fördere die Bundesdruckerei den Einsatz der Funkchip-Technologie RFID, die unsicher sei. "Das ganze Projekt ist sinnlos, gefährlich und teuer", sagte CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn am Mittwoch in Hannover. Einfache Technikrezepte böten keine Lösung für soziale Probleme. "Wir haben den Preis entgegen genommen und den CCC zur Diskussion eingeladen", sagte Iris Köpke von der Bundesdruckerei in einer ersten Stellungnahme der dpa. "Wir haben auch dargelegt, dass wir naturgemäß nicht in allen Kritikpunkten konform gehen."

Der CCC äußerte "grundsätzliche Zweifel am Prinzip, massenweise die Identitäten anhand von biometrischen Merkmalen zu überprüfen". So seien eine Reihe von Fingerabdruckscannern überlistet worden. Auf die Breite der Einführung solcher Systeme habe die Bundesdruckerei als Hersteller selbst keinen Einfluss, erklärte Köpke. Die Gesellschaft sei aber bereit, einzelne technische Punkte mit den Experten des CCC zu diskutieren. Man sei kritischen Einwänden gegenüber offen und bereit, dazuzulernen.

"Eine massenweise Anwendung ist wegen der hohen Fehlerrate unsinnig", sagte Müller-Maguhn. Man müsse sich auch fragen, was passiere, wenn die biometrische Erkennung oder der Funkchip nicht funktioniert. "Ist der Passinhaber dann ein Terrorist? Oder wird der Inhaber dann wie bisher nach optischer Prüfung des Fotos durchgelassen?"

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools