Startseite

WePad wird umgetauft in WeTab

Der deutsche Tablet-PC WePad hat einen neuen Namen: WeTab heißt der iPad-Konkurrent der Berliner Firma Neofonie jetzt. Gründe sind bisher nicht bekannt. Gerüchte, dass Apple seine Markenrechte am iPad verletzt sehen könnte, gibt es aber schon länger.

Die Berliner IT-Firma Neofonie hat ihren als Konkurrent zu Apples iPad konzipierten Tablet-PC WePad umbenannt. Das Gerät heißt von nun am WeTab, teilte Neofonie in seiner Facebook-Gruppe mit, über die die Berliner ihre Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Auch die offizielle Webseite zum Produkt ist nur noch unter der neuen URL wetab.mobi zu erreichen.

In vergangenen zwei Wochen war in der Branche bereits spekuliert worden, ob Apple rechtliche juristisch gegen Neofonie vorgehen werde. Denn Apple habe, so berichtet es unter anderem das Onlinemagazin "New Business", den Namenszusatz "Pad" markenrechtlich schützen lassen.

Über Details zur Namensänderung schweigt Neofonie noch. Ein Unternehmenssprecher antwortete auf die stern.de-Nachfrage, ob Apple rechtliche Schritte angedroht oder eingeleitet habe: "Das sind Spekulationen, zu denen wir uns nicht äußern."

In einer gemeinsamen Pressemitteilung von Neofonie und der ebenfalls an der Entwicklung beteiligten Münchner Firma 4titoo heißt es nur: "Um unser Produkt am internationalen Markt für Tablet-Computer noch deutlicher abzugrenzen, ändern wir mit Wirkung ab heute den Produktnamen unseres Tablet-Computers WePad in WeTab."

Im Markenrecht können nicht nur ganze Worte, sondern auch einzelne Bestandteile von Worten markenrechtlich geschützt werden. Eine Markenrechtsanmeldung bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass die angemeldete Marke vom anmeldenden Unternehmen exklusiv genutzt werden kann. Problematisch wird es allerdings, wenn beide Benutzer des Namens in derselben Branche aktiv sind. Bei Neofonie und Apple ist aber genau dies der Fall.

Hoffnung der Verlage

Das WeTab soll im Sommer auf den Markt kommen. Das Gerät mit berührungsempfindlichen Bildschirm soll Zugriff auf das Internet bieten und über Apps um verschiedene Funktionen erweitert werden können. Neofonie entwickelt außerdem eine Softwarelösung, die es Verlagen ermöglichen soll, sehr einfach aus ihren Printprodukten digitale Ausgaben zu erstellen. Mit dem Verlag Gruner & Jahr, dem stern und stern.de gehören, arbeitet Neofonie an einem E-Magazin des stern. Das WeTab soll auch als Lesegerät für elektronische Magazine vermarktet werden.

san

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools