Startseite

Apples flinke Flunder

Apples iPad 4 sieht fast aus wie das iPad 3. Doch im Inneren hat sich einiges verändert: Der Prozessor ist schneller, die Kamera besser - und LTE läuft nun auch hierzulande. Das Tablet im Test.

Von Christoph Fröhlich

  Das iPad 4 von Apple ist eines der schnellsten Tablets.

Das iPad 4 von Apple ist eines der schnellsten Tablets.

Auf den ersten Blick wirkt das iPad 4 wie sein Vorgänger: Das Gerät ist genauso groß wie das Tablet der dritten Generation und hat den gleichen hochauflösenden Retina-Bildschirm. Wie gewohnt finden 3,1 Millionen Pixel auf dem 9,7-Zoll-Display Platz, das sind weniger als bei Googles Flaggschiff-Tablet Nexus 10, das auf einem etwas größeren Bildschirm fast 4,1 Millionen Pixel darstellt. Dennoch gehört das Display des iPad 4 zum besten, das man derzeit in der Tablet-Welt finden kann.

Die einzige optische Veränderung findet sich am unteren Rand des Gehäuses, direkt unter dem Home-Button. Es ist eine kleine, aber entscheidende Neuerung: Wie beim iPhone 5 und beim iPad Mini setzt Apple beim iPad der vierten Generation auf den Lightning-Anschluss, der den alten Dock-Connector beerbt. Der kleine Stecker hat den Vorteil, dass es egal ist, wie herum er angeschlossen wird. Wer viel mit USB-Steckern zu tun hat, wird die neue nervenschonende Kabelage zu schätzen wissen.

Allerdings hat der neue Anschluss aber auch einen entscheidenden Nachteil: Altes Zubehör wie Dockingststationen oder Hüllen mit eingebauten Akkus passen nicht mehr. Zwar gibt es verschiedene Adapter, die sind mit Preisen ab 29 Euro aber alles andere als günstig.

Flinker Start

Die größte Neuerung steckt im Inneren des 9,4 Millimeter flachen Geräts: Der neue A6X-Prozessor ist mehr als doppelt so schnell wie der A5-Prozessor des Vorgängers. Zwar gehörte schon das iPad 3 zu den schnelleren Tablets, die vierte Inkarnation arbeitet aber noch einmal deutlich zügiger: Je nach Benchmark - einem Programm, das die Leistung von Geräten überprüft - ist das iPad 4 um 15 bis 100 Prozent schneller als der Vorgänger. Auch das Nexus 10 wird vom iPad der vierten Generation problemlos abgehängt: Das Google-Tablet erreicht im GL-Benchmark 1353 Punkte, das iPad 4 mit 2082 fast 70 Prozent mehr.

Das aufgebohrte Innenleben macht sich bemerkbar: Anspruchsvolle Apps wie Spiele starten teilweise mehrere Sekunden schneller, zudem fährt das Gerät zügiger hoch. Apple demonstrierte stern.de bei der Produktvorstellung eine frühe Version des Rennspiels "Real Racing HD 3", die trotz aufwendiger Grafik auf Xbox-Niveau stets flüssig lief. Trotz des schnelleren Prozessors müssen sich Nutzer nicht mit einem schlechteren Akku zufriedengeben: Nach wie vor sind bis zu zehn Stunden Laufzeit möglich.

Bessere Kamera, schnelleres Wlan

Was ist sonst noch neu? Das iPad 4 kann nun mit Wlan-Verbindungen mit bis zu 150 MBit pro Sekunde umgehen, der Vorgänger schaffte etwa die Hälfte. Wer sein Gerät via Wifi synchronisiert, dürfte von dem Geschwindigkeitszuwachs profitieren. Auch die Facetime-Kamera auf der Frontseite ist besser geworden: Das iPad 4 macht ein wesentlich besseres, rauschärmeres Bild als das iPad 3. Die Kamera auf der Rückseite bleibt unverändert und eignet sich eher für Schnappschüsse als für Profiaufnahmen. Und: Das ultraschnelle mobile Internet LTE funktioniert nun auch hierzulande, allerdings wie beim iPhone 5 und beim iPad Mini nur im Telekom-Netz.

Die günstigste Variante ohne mobiles Internet (UMTS) gibt es in Deutschland für 499 Euro und hat 16 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Das 32-GB-iPad kostet 599 Euro, die 64-GB-Version 699 Euro. Die Varianten mit LTE sind teurer: 629 Euro, 729 Euro und 829 Euro werden für die 16-, 32- oder 64 Gigabyte-Version fällig.

Fazit

Apple hat das runderneuerte iPad 4 in jeder Hinsicht verbessert: Der schnellere Prozessor sorgt für geringere Wartezeiten beim Starten des Geräts, die verbesserte Frontkamera dürfte vor allem Nutzer von Videotelefonie-Diensten wie Skype oder Facetime freuen. Toll ist auch, dass Apples großer Flachcomputer nun auch LTE unterstützt - wenn derzeit auch nur das Netz der Telekom. Das iPad 4 gehört zu den teuersten Tablets am Markt, ist aber auch eines der besten. Besitzer des iPad 3 können aber getrost auf die nächste Generation warten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools