Startseite

Chinese droht Apple mit Klage

Eine chinesische Firma behauptet, das Design des iPads von Apple sei geklaut und droht mit rechtlichen Schritten. Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen dem chinesischem P88 und dem iPad ist auch vorhanden – zumindest an der Oberfläche.

Von Janis Vougioukas, Shanghai

  • Janis Vougioukas

Apple will mit seinem iPad die digitale Unterhaltung revolutionieren - doch eine chinesische Computerfirma wirft Apple Produktpiraterie vor. "Die haben unser Design gestohlen", sagte Wu Xiaolong, Präsident des Computerherstellers Great Loong Brother Industrial Company stern.de. "Wenn der iPad auch in China verkauft wird, werden wir Apple verklagen", sagte Wu.

Bereits seit Monaten rätselten Brancheninsider über das Design und die technischen Details des iPads, das Apple-Chef Steve Jobs am Mittwoch in den USA vorgestellt hatte. "Ich war schockiert und wütend als das Produkt in den Nachrichten gesehen habe", sagte Wu. Die Chinesen fühlen sich offenbar ernsthaft betrogen. Tatsächlich erinnert der iPad stark an den P88, einen Tablet PC, den Great Loong Brother bereits vor Monaten präsentiert hatte. Der Computer war auch schon auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin und auf Computermessen in den USA zu sehen. Dort hatte das Gerät vor allem Gelächter ausgelöst: der P88 sieht aus wie ein zu groß geratenes iPhone mit vielen Steckern an der Seite - und mit Windows-Logo auf dem Display.

Die Fälschung namens "aPhone"

Der weltweite Erfolg von Apples Produkten hat in China dazu geführt, dass hunderte Apple-ähnliche Produkte verkauft werden. Es gibt inzwischen Sammler, die sich nur auf nachgemachte iPhone spezialisiert haben. Meist werden die gefälschten iPods und iPhones allerdings in namenlosen Fabriken hergestellt, auf den Logos stehen dann erfundene Markennamen wie "aPhone". Keiner dieser Ideendiebe war bisher so dreist, Apple zu verklagen.

"Unser Computer hat nichts mit dem iPhone zu tun. Das eine Gerät ist ein Telefon, das andere ein vollständiger Computer", sagte Firmenchef Wu. Nach eigenen Angaben haben die Chinesen den P88 bereits "in die ganze Welt" exportiert. Auf der Webseite des Unternehmens wird der China-iPad für 3588 Yuan angeboten - umgerechnet etwa 380 Euro. Wer über tausend Geräte bestellt, bekommt rund 20 Prozent Rabatt.

Die technischen Details beider Geräte unterscheiden sich jedoch gewaltig. Der P88 wiegt fast 50 Prozent mehr als der iPad. Die Batterie hält anderthalb Stunden, Apple verspricht rund zehn Stunden Laufzeit. Allerdings verfügt der P88 über 160 Gigabyte Speicherplatz, einen etwas größeren Bildschirm, drei USB-Anschlüsse und einen Kartensteckplatz.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools