Startseite

Virenjäger unter Mordverdacht

Mord im Paradies: John McAfee, Gründer der gleichnamigen Antivirensoftware, soll seinen Nachbarn auf einer Karibikinsel erschossen haben. Jetzt ist die Computerlegende auf der Flucht.

Von Christoph Fröhlich

Er arbeitete bei der Nasa, entwickelte eines der populärsten Programme der Welt und verdiente mehr als 100 Millionen Dollar: John McAfee, Gründer der gleichnamigen Antivirensoftware, zählt zu den Pionieren der Computergeschichte. Seine Software schützt Millionen von Smartphones, Computer und Tablets vor Internetkriminellen. Vor wenigen Jahren setzte sich der damals 63-Jährige zur Ruhe und verlegte seinen Wohnsitz von Kalifornien nach Ambergris Caye, einer Insel vor der Küste von Belize in Mittelamerika. Nun wird die Computerlegende dort des Mordes bezichtigt.

Laut Polizeiangaben ist das Opfer der 52-jährige Bauunternehmer Gregory Faull, wie McAfee ein US-Auswanderer und gleichzeitig Nachbar des Softwareentwicklers. Seine Leiche wurde am Sonntagmorgen von seiner Haushälterin entdeckt, er lag mit dem Gesicht nach unten in einer riesigen Blutlache, in seinem Kopf eine Schusswunde. Daneben fanden Ermittler die Patrone einer Neun-Millimeter-Handfeuerwaffe. Das Motiv ist bislang unklar, McAfee gilt aber als Hauptverdächtiger. Laut einigen Inselbewohnern hatten McAfee und Faulls kurz zuvor einen Streit. Seitdem ist der Softwaremillionär auf der Flucht vor den Behörden.

"Sie haben ihn für mich gehalten"

Als die örtliche Polizei am Sonntag seinen Wohnsitz durchkämmte, um ihn zu verhören, suchte sich McAfee ein besonderes Versteck: Um den Blicken der Staatsdiener zu entgehen, verbuddelte er sich im Sand mit einem Pappkarton über dem Kopf, um nicht zu ersticken. "Es war extrem unbequem", sagte er im Gespräch mit "Wired"-Redakteur Joshua Davis. "Aber sie hätten mich getötet, wenn sie mich gefunden hätten." Nach Polizeiangaben gab es keine Spuren für ein gewaltsames Eindringen in das Haus des Nachbarn, allerdings hätten ein iPhone und ein Laptop gefehlt. Angeblich wisse der Softwarepionier nichts über den Tod des Nachbarn. Stattdessen behauptet er: "Sie haben ihn für mich gehalten. Die Täter haben sich im Haus geirrt."

McAfee sei der Meinung, der Regierungschef von Belize habe es auf ihn abgesehen, seit er vor einigen Monaten einem Provinzpolitiker eine Spende verwehrte. Bereits im April wurde sein Anwesen von der Regierung durchsucht, weil ihm vorgeworfen wurde, Metamphetamin zu kochen und illegale Waffen zu besitzen. Damals wurde McAfee für mehrere Stunden in Polizeigewahrsam genommen, beide Vorwürfe wurden kurz darauf fallengelassen.

Bei der Razzia beschlagnahmte die Polizei laut McAfee allerdings mehrere Waffen, darunter eine von jenem Typ, mit der das Mordopfer jüngst hingerichtet wurde. Für McAfee ist der Fall klar: Der Staat hat es auf ihn abgesehen und möchte ihn loswerden, notfalls auch mit Waffengewalt.

Ist McAfee drogenabhängig?

Jeff Wise von der Technikwebseite "Gizmodo" zweifelt an dieser Theorie. Er wisse von mehreren Quellen, dass McAfee seit einigen Monaten abhängig von der Designerdroge MDPV sei, auch bekannt als Badesalz. In den USA ist die Droge verboten, in Belize dürfen die Substanzen aber noch frei verkauft werden. Nebenwirkungen sind unter anderem Herzrasen und intensive Panikattacken.

Zu seinem Nachbarn hatte der ehemalige Softwareentwickler offenbar ein zerrüttetes Verhältnis: Laut "Wired" sorgten McAfees sechs Hunde für Streit in der Nachbarschaft, da sie Touristen und Anwohner bei Strandspaziergängen aggressiv anbellten. Nach einigen Beschwerden beim Bürgermeister wurden die Hunde vergangenen Freitag vergiftet, der Täter ist bislang unbekannt. Dass einer der Nachbarn dafür verantwortlich ist, schließt McAfee aus. Er beschuldigt stattdessen die örtliche Polizei.

Polizeivertreter Marco Vidal bestreitet die Vorwürfe: "Dieser Typ erstaunt mich jeden Tag aufs Neue", sagte er im Gespräch mit "Wired". Wir haben persönlich nichts gegen Herrn McAfee. Es gibt keinen Grund für uns, die Hunde zu vergiften."

Flucht im Paradies

Seit Sonntag ist McAfee auf der Flucht vor der Polizei. "Unter keinen Umständen werde ich mit der Polizei sprechen", sagte McAfee im Interview mit "Wired". "Ihr könnt mich paranoid nennen, aber sie werden mich töten, das steht außer Frage. Sie versuchen es schon seit Monaten. Sie wollen mich zum Schweigen bringen." Pläne, das Land zu verlassen, hat er trotzdem nicht. "Ich mag es hier. Es ist der schönste Platz der Welt."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools