Startseite

Alle Fakten zu Amazons iPad-Rivalen

Amazon will mit dem Kindle Fire den Tablet-Markt erobern und die iPad-Dominanz brechen. Experten halten dies für möglich. Was das Kindle Fire alles kann - die Fakten.

  Amazons Antwort auf das iPad: das Kindle Fire

Amazons Antwort auf das iPad: das Kindle Fire

Amazon startet mit dem Kindle Fire den Großangriff im Tablet-Markt. Es ist ein direkter Konkurrent zu BlackBerrys PlayBook und Samsungs Galaxy Tab 7.7 sowie dem unangefochtenen Platzhirschen iPad von Apple.

Das Kindle Fire wurde von Amazon bewusst ohne zusätzliche, verzichtbare Funktionen ausgestattet, um einen niedrigen Preis anbieten zu können und den Fokus auf andere Anwendungen zu richten. So bietet das Tablet zum Beispiel keine Kamera und kein Mikrofon. Amazon hat außerdem einen neuen, innovativen Browser namens Silk für sein erstes Tablet entwickelt und lässt die Technologiewelt mit dem Cloud-beschleunigten Browser aufhorchen.

Alle Fakten zum Kindle Fire:

Preis: Das Kindle Fire, das vorerst in den USA erscheinen wird, wird dort für 199 Dollar in die Läden kommen. Bisher gibt es noch keinerlei Angaben zu einem Preispunkt für Deutschland. Sollte Amazon aber die amerikanische Preisgestaltung für den europäischen Markt übernehmen, wird es günstiger als viele vorhandenen Tablets auf dem derzeitigen Markt werden.

Erscheinungsdatum: Das Kindle Fire erscheint am 15. November 2011 in den USA. Ab sofort kann das Tablet in den USA vorbestellt werden. Rein theoretisch könnte man sich das Fire aus den USA bestellen, aber viele Funktionalitäten wie beispielsweise der Zugriff zum Amazon-Appstore oder die Apps Pandora oder Netflix wären hier nicht nutzbar.

Display: Der LCD-Touchscreen des Tablets wird 7 Zoll groß sein, 16 Millionen Farben wiedergeben können und aus Gorilla-Glas bestehen. Gorilla-Glas ist 30 Mal härter als Plastik und hat sich als besonders widerstandsfähig gegenüber täglicher Abnutzung sowie Bruch und Kratzer erwiesen. Beim Display wird außerdem IPS-Technologie (In-Plane-Switching) verwendet, die die sogenannte Blickwinkelabhängigkeit des Kontrastes verbessert. Konkret bedeutet das ein flimmerfreies, verzerrungsfreies, kontrastreiches, scharfes Bild auch bei extremem Lichteinfall. Ein weiteres Detail des Displays sind die 169 Pixel per Zoll (ppi) - mehr als beim iPad 2, das 132 ppi hat. Es gab Gerüchte, dass das Tablet eine Größe von 10 Zoll haben wird. Sollte sich das Fire als Erfolg erweisen, liegt es im Bereich des Möglichen, dass 2012 eine 10-Zoll-Variante herausgebracht wird.

Gewicht: Das Fire wiegt 413 Gramm. Amazon dazu: "Es ist klein und so leicht, dass man es mit einer Hand halten und überall hin mitnehmen kann."

Prozessor: Amazon hat als Prozessor scheinbar eine auf ARM-basierte Texas Instruments Dual-Core-OMAP-CPU verwendet. Dies wurde aber noch nicht offiziell bestätigt.

Benutzeroberfläche: Das neue Kindle-Tablet wird eine speziell angefertigte Amazon-Version des Google Betriebssystems Android installiert haben. Es handelt sich nicht um Honeycomb (3.0), sondern um die frühere Version 2.x. Wie man das von Android erwartet, wird das OS Multitasking, also das gleichzeitige Ausführen mehrere Programme, bieten. Das Zentrum des Betriebssystems ist die Amazon-Cloud als Speicherplatz und der Amazon Cloud Player. Im oberen Bereich des Displays wird der eigene Name sowie die Suchleiste und Symbole für Magazine (bzw. Zeitungen), Musik, Videos, Bücher, Dokumente, Apps und den Browser angezeigt. Mit der Suchleiste können das Internet, der Amazon-Online-Store und das Tablet selbst durchsucht werden. Darunter befindet sich die Übersicht über die am meisten genutzten Bücher, Videos und Magazine. Diese wird im Stil von Cover Flow angezeigt.

Apps: Der Browser wurde von Amazon Silk getauft und nutzt Amazons Cloud-Computing-System. Das bedeutet, dass große Teile der Abläufe und Prozesse über die Cloud generiert werden und so der Geräteprozessor geschont wird. Das Ende einer überlasteten CPU? Ein Traum vieler würde wahr werden. Silk wird außerdem in der Lage sein, Browsing-Muster zu erkennen und Seiten, die man am häufigsten besucht, bereits im Hintergrund zu laden, Das Tablet wird außerdem eine optimierte Shopping-App bieten, die vereinfachte und angepasste Seiten anzeigen wird und das Shopping-Erlebnis noch einfacher als auf der Amazon-Homepage machen soll. Weitere vorhandene Apps werden Twitter und Facebook sowie die bisher nur in den USA nutzbaren Apps Pandora und Netflix sein.

Verbindungsfähigkeit und Speicherplatz: Das neue Kindle Fire wird über Wi-Fi, aber kein 3G, verfügen. Des Weiteren bietet das Tablet nur 8 GB Festplattenspeicher, aber viel mehr wird auch nicht nötig sein, da alle Anwendungen und Medien in der Cloud gespeichert und von da abgerufen werden können. Der Speicherplatz auf der Amazon Cloud wird jedem Anwender kostenlos zur Verfügung stehen.

Whispersync: Die Amazon Technologie Whispersync wird vollständig auf dem Tablet integriert sein. Das heißt, alle Medien, wie zum Beispiel die Bücher, die man über das Gerät liest, können auf andere Geräte übertragen inklusive TV-Geräten übertragen werden. Dies gilt auch für das Film- und TV-Angebot. Amazon-CEO Jeff Bezos dazu: "Die Kunden lieben Whispersync, deshalb haben wir uns überlegt, wie wir das Angebot ausweiten könnten und bieten es jetzt auch für Filme und TV-Shows an." Man wird also einen Film auf dem Tablet beginnen und zuhause auf dem Fernseher beenden können.

Musik, Videos und Bücher: Das erste Amazon-Tablet kann rein theoretisch auf das gesamte Amazon-Angebot zugreifen. Das betrifft auch MP3s und Video-Streaming sowie 100.000 Filme und TV-Shows, 17 Millionen Songs, alle Kindle-Bücher sowie Hunderte von Magazinen und Zeitungen. Auch über 100 exklusive Comics wie beispielsweise "Watchmen" (bisher als Digitalversion nicht verfügbar), "Batman: Arkham City", "Superman: Earth One" oder "Secret Origin" sind erhältlich. Leider gilt dieses Angebot bisher nur für die USA. Es wird sich zeigen, wie viele Partner sich Amazon in Deutschland sichern kann oder ob das US-Angebot auch in Deutschland zugelassen wird.

Apps: Amazon bietet mit dem Tablet mittels des Amazon Android-Appstore Zugang zu den beliebtesten Android-Apps und Spielen wie "Angry Birds", "Plants vs. Zombies" oder "Cut the Rope". All diese Apps wurden für das Fire getestet und werden meist als Exklusivangebot kostenlos angeboten.

Amazon Prime: Mit dem Erwerb des Amazon Kindle Fire erhält man einen Monat Amazon Prime kostenlos zum Ausprobieren. Amazon Prime bietet in Deutschland kostenlose Lieferung von bestellten Artikeln für den nächsten Tag ohne Mindestbestellwert.

Zukunft: Bereits jetzt wird dem Tablet von Branchenkennern ein großer Erfolg vorausgesagt. Sollte Amazon seine Fire-Reihe ausbauen und 2012 ein weiteres, größeres und besseres (aber wahrscheinlich auch teureres) Tablet mit Kamera und Mikrofon herausbringen, müssen sich Apple und Co. wirklich warm anziehen.

TechRadar/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools