HOME

So gut ist das Aldi-Tablet für 199 Euro

Ab Donnerstag gibt es bei Aldi Nord ein neues Zehn-Zoll-Tablet mit Metallgehäuse und Full-HD-Display. Wir haben das Tablet getestet und sagen, ob sich ein Kauf lohnt.

Von Christoph Fröhlich

Das Medion Lifetab S10334 gibt es ab Donnerstag bei Aldi Nord zum Preis von 199 Euro

Das Medion Lifetab S10334 gibt es ab Donnerstag bei Aldi Nord zum Preis von 199 Euro

Billige Alternativen zum iPad gibt es wie Sand am Meer. Die meisten Modelle sind entweder klobig, setzen auf minderwertige Kunststoffgehäuse oder haben miese Displays. Die Discount-Kette Aldi bringt mit dem Medion Lifetab S10334 nun einen günstigen iPad-Herausforderer mit Android-Betriebssystem auf den Markt, das ein hochauflösendes Full-HD-Display und ein edles Metallgehäuse hat. Zumindest auf dem Papier überzeugt das Gerät. Doch auch in der Praxis? Wir haben es getestet.

Metallgehäuse und blecherner Sound

Auf den ersten Blick wirkt das Lifetab S10334 hochwertig, der kantige Formfaktor erinnert ein wenig an Sonys Xperia Z2 Tablet. Allerdings ist das Medion-Tablet deutlich größer und schwerer: Mit 8,5 Millimetern ist es fast zwei Millimeter dicker als Sonys Flaggschiff, mit 580 Gram ist es kein Leichtgewicht. Zum Vergleich: Das Xperia Z2 Tablet bringt 430 Gramm auf die Waage, das iPad Air wiegt 469 Gramm. Dennoch liegt das Medion-Gerät gut in der Hand.

Das Lifetab hat einen 10,1-Zoll-Screen, damit ist es etwas größer als Apples iPad (9,7 Zoll). Die Auflösung beträgt 1920 x 1200 Pixel, was insofern beeindruckend ist, da viele teurere Geräte nur Bildschirme mit HD-ready-Auflösung (1280 x 800 Pixel) haben. Die Helligkeit könnte höher sein, die Kontraste sind im Vergleich zu Spitzentablets etwas mau. Zudem spiegelt das Display im direkten Sonnenlicht sehr stark - dieses Problem haben aber die meisten Geräte. Für die Preisklasse ist der Screen in Ordnung. Der Rahmen um das Display macht das Tablet jedoch unnötig breit.

Untypisch für die 200-Euro-Klasse ist das Metallgehäuse. An der Verarbeitung gibt es nicht viel zu meckern, nur bei großem Druck gibt das Gehäuse etwas nach. Hält man das Tablet im breiten Landscape-Modus, fallen die beiden frontseitigen Lautsprecher am rechten und linken Gehäuserand auf. Der Ton wird somit direkt auf den User abgestrahlt, allerdings klingen die Lautsprecher sehr blechern. Wer unterwegs Filme gucken will, sollte lieber Kopfhörer verwenden.

Tolle Ausstattung zum Schnäppchenpreis

Die technische Ausstattung kann sich für die Preisklasse sehen lassen: Der 1,6 Gigahertz schnelle Vierkernprozessor erreicht im AnTuTu-Benchmark knapp 20.000 Punkte, damit ist es etwa so schnell wie das Samsung Galaxy Note 2. Dennochgibt es eine leichte Verzögerung bei Eingaben - hier sollte Medion per Software-Update nachhelfen. Die meisten aktuellen 3D-Spiele laufen ohne Ruckler, anspruchsvolle Games laufen nicht immer flüssig. Der interne Speicherplatz beträgt 16 Gigabyte, er kann via microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Damit dürften selbst Serienjunkies über den Urlaub kommen.

An Funkausstattung bringt das Lifetab Bluetooth 4.0 und Wlan im 802.11b/g/n-Standard mit. Das moderne Dualband-Wlan im Fünf-Gigahertz-Band wird nicht unterstützt - bei einem Preis von 199 Euro ist das verschmerzbar. Mobiles Internet via 3G oder LTE sucht man vergebens. Der einbaute GPS-Chip erlaubt den Einsatz als Navigationsgerät, allerdings dauerte es in unserem Test ziemlich lange, bis das Tablet ein GPS-Signal empfangen hat.

Praktisch: Neben einem USB-2.0-Anschluss gibt es beim lifetab eine Mini-HDMI-Schnittstelle. Damit kann man hochauflösendes Videomaterial direkt auf den Wohnzimmer-Fernseher übertragen. Ein kleines Manko ist, dass alle Anschlüsse auf der rechten Gehäuseseite in der Nähe des An-Aus-Schalters positioniert sind.

Die Kameras enttäuschen

Ein großer Minuspunkt sind die Kameras. Die Frontkamera (2MP) neigt zu starkem Bildrauschen, die Rückkamera (5MP) knipst unscharfe Bilder, die entweder überbeleuchtet oder viel zu dunkel sind. Zudem dauert es gefühlt ein bis zwei Sekunden, bis die Kamera auslöst. Wer spielende Kinder oder Tiere fotografieren will, sollte lieber zur Digicam oder zum Smartphone greifen.

Der Akku ist gehobene Mittelklasse, im Schnitt kann man auf dem Lifetab knapp sechs Stunden Full-HD-Filme schauen. Ein ordentlicher Wert.

Fazit: Aldi macht ein gutes Angebot

Für 200 Euro bietet das Medion Lifetab S10334 eine ganze Menge. Das Metallgehäuse wirkt edel, das Display überzeugt bis auf kleine Schwächen. Die Ausstattung kann sich mit Vierkernprozessor, Mini-HDMI-Anschluss und Bluetooth 4.0 sehen lassen. Der Klang der Lautsprecher ist allerdings blechern. Zur besseren Einordnung muss man feststellen, dass der Sound bei vielen Tablets allerdings nicht besser klingt. Die beiden Kameras sind eine Enttäuschung, hier liefern iPads beispielsweise bessere Ergebnisse.

Wer ein günstiges und großes Tablet zum gelegentlichen Surfen sucht, kann mit dem Lifetab S10334 nicht viel falsch machen. Wer hingegen auf mobiles Internet oder ein perfekt ausgeleuchtetes Display angewiesen ist, sollte zu einem anderen Modell greifen.

Das Medion Lifetab S10334 ist ab 28. August bei Aldi Nord erhältlich, ab 4. September auch in den Läden von Aldi Süd.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools