HOME

So stellt sich Microsoft das Arbeiten der Zukunft vor

Auf der Entwickler-Messe Build zeigt Microsoft seine Zukunftsvisionen. Neuigkeiten zum kommenden Windows-Look und zum Cortana-Lautsprecher wurden erwartet. Alle Details in der Liveblog-Nachlese.

Für Microsoft ist es eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres: Auf der hauseigenen Entwickler-Messe Build werden die Weichen gestellt, wie Windows und Co. sich im Laufe der nächsten zwölf Monate entwickeln sollen. Die Eröffnungsrede hielt Chef Satya Nadella. Alle Einzelheiten in der Liveblog-Nachlese.

So stellt sich Microsoft das Arbeiten der Zukunft vor

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Und das war's. Entwickler haben sicher viel Tolles zu sehen bekommen. Für den Normalverbraucher war aber ziemlich wenig dabei. Eine enorm verschenkte Chance.

    Wir verabschieden uns. Vielen Dank für's Mitlesen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Zum Abschluss ein Video: "Wie werden SIE KI nutzen?"

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Microsoft ist sich sicher: KI wird alle Business-Programme grundlegend verändern. Und man will seinen Anteil an diesem Prozess haben.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Klar: Microsoft richtet sich bei der Build vor allem an Entwickler. Die Eröffnungsrede so knochentrocken zu halten, ist trotzdem eine etwas merkwürdige Entscheidung. Schließlich gibt es genug Themen, die auch Normalnutzer spannend finden.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Zu Windows wird eine Viertelstunde vor Ende wohl nichts mehr kommen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt ist die Dame gegangen - um fünf Sekunden später zum nächsten Thema wieder auf die Bühne gebeten zu werden.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Powerpoint kann jetzt etwa automatisch übersetzen. In der Präsentation klappte das zwischen Chinesisch und Spanisch immerhin beim vierten Versuch.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Alle Microsoft-Programme sollen mit künstlicher Intelligenz besser werden, auch Office, Skype und ähnliche.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Interessantes Detail: Mehr als die Hälfte der Sprecher waren heute Frauen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Ah, da ist es wieder: Azure und KI kommen zusammen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Und mehr Programm-Code.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit "Custom Vision" lassen sich KIs besser für die Bilderkennung trainieren.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Künstliche Intelligenz ist der nächste Schritt im Benutzer-Interface. So wie vor 30 Jahren der Schritt von der Kommandozeile zum optischen Interface."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Microsoft öffnet seine KI-Tools für andere Entwickler, um jeden KI programmieren zu lassen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Wir sind ein wenig weg von Azure. Es geht um künstliche Intelligenz.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Microsofts Azure-Parade geht weiter. Das Große in seiner Hand ist übrigens die Fernbedienung für die Präsentation.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Nun lassen Sie uns darüber reden, wie Azure und Azure Stacks in einem Edge-Szenario miteinander zusammenarbeiten können." So beginnt man Gespräche auf Partys.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Runde zwei in unserem Quiz: Aus welchem Jahrtausend stammt dieser Screenshot?

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Zwischenstand: immer noch Azure

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Der nette Herr mit dem in die Hose gesteckten Polo-Hemd erzählt etwas zur neuen Azure Cosmos Database. "Unlike any other today."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt dürfen Firmen erzählen, wie toll Azure ist.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Einen solchen Mac-Screenshot werden Sie von Tim Cook nie zu sehen bekommen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Verbesserte Debug-Snapshots. Irgendjemand wird sich sicher darüber freuen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Wäre es nicht super, wenn ich meine tausenden Virtuellen Maschinen unterwegs verwalten könnte? Jetzt gibt es eine neue iOS- und Android-App dafür."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Microsoft findet Azure wiiiiiirklich gut.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Oben 2017, unten 1984.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Nadella machte am Anfang wohl keinen Witz: Es geht bisher wirklich nur ums Cloud-Computing.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt geht es um NoSQL. Wir holen Kaffee.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Merkwürdiger Moment: Die Kranke wurde kurz auf die Bühne geholt, beklatscht, und ging dann wieder. Ohne etwas sagen zu dürfen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Mit diesem Anti-Tremor-Armband kann eine Parkinson-Patientin wieder schreiben.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Spannend, wird sich in deutschen Büros aber wohl nicht im Sturm durchsetzen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Per Bot lassen sich automatisch die Projekte eines Kollegen anzeigen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    In der neuen Office-App "Teams" kann man Chat-basiert arbeiten, die Kollegen können per Video zugeschaltet werden.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Je nach genutztem Gerät bietet Cortana unterschiedliche Interaktionsmöglichkeiten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt geht es um "intelligente Meetings". Wir beginnen mit Cortana Skills. Spannend: Erinnerungen können gezielt an verschiedene Geräte geschickt werden. Etwa an die Xbox - oder das Auto.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es gibt auch Warnungen, wenn nicht autorisierte Personen die gefährlichen Geräte nutzen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Per Push-Nachricht erfährt man nicht nur, wo der Presslufthammer ist, sondern auch, dass er in einer unsicheren Position steht. Das ist cool.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die Demo läuft übrigens auf einem iPhone - keinem Windows Phone

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die smarte Sicherheitskameras sollen den verschwunden Presslufthammer suchen

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Andrea Carl ist auf der Bühne - und soll für Praxisnähe sorgen

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es geht immer noch um Azure für die Edge der Cloud.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Wie Sie sicher auch sofort erkannt haben, geht es darum, defekte Maschinen rechtzeitig abzuschalten, bevor sie sich noch mehr zerlegen. Ein echtes Alltagsproblem. Nur eben nicht für Verbraucher.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    So sieht das dann aus.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es geht wieder um den Cloud-Dienst Azure. Diesmal in der Version für das Internet of Things (IoT).

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Ein praktisches Beispiel: Der schwedische Maschinen-Hersteller baute sich selbst eine Cloud-Anwendung, die alle Daten ihrer Maschinen sammelt und auswertet. Das besondere: Die Berechnung erfolgt an der "Edge", also so nah wie möglich an der Datenerhebung wie möglich. So spart man sich das Sammeln der Daten auf einem zentralen Server.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es geht um die Entwicklung der Logik von Programmen im Distributed Computing. Die Zielgruppe auf der Build sind nun mal die Entwickler.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Die Benutzererfahrung ist nicht mehr an ein Gerät gebunden. Der Assistent geht über mehrere und bleibt auch bei einem Wechsel des Geräts erhalten.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Nadella sieht den starken Trend zu Assistenten und KI als Wandel weg vom Mobil- und Cloud-Computing hin zu einer intelligenten Cloud.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    "Letztes Jahr ging es viel um Konversationen als Plattform (also Sprach- und Chatassistenten), dieses Jahr werden sie viel mehr davon in Benutzung sehen."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Es ging fast ein bisschen unter, aber Nadella versprach eben, dass man viel von einem überarbeiteten Windows Store sehen wird. Vielleicht kann Microsoft seinen chaotischen Appstore ja doch in den Griff bekommen.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Jetzt wird es etwas anschaulicher: 500 Millionen Geräte laufen bereits mit Windows 10. 100 Millionen Menschen nutzen Office 365.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Nadella spricht über die vielen Möglichkeiten, die Technologie uns in den letzten Jahrzehnten brachte - und die Gefahren. Seiner Ansicht nach ist die Abwehr einer dystopischen Zukunft wie in "1984" eine Frage des Designs. Technologie muss sich demnach am Menschen orientieren, für ihn verständlich sein. Zudem müssen Microsoft und Co. für Vertrauen sorgen - indem sie die Verantwortung für ihre Produkte übernehmen.

    Klingt gut. Aber was folgt daraus?

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Satya Nadella ist auf der Bühne. "Ich höre, draußen ist ein schöner, sonniger Tag. Wir dachten uns also, es wäre eine gute Idee, euch alle hier im Dunkeln einzusperren und über Cloud-
    Computing zu reden."

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Zum Anfang gibt es einen Rundflug durch das Seattle im Minecraft-Look

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Im letzten Jahr setzt Microsoft massiv auf Bots - also Programme, die Abläufe automatisieren. So viel war im Alltag davon noch nicht zu bemerken. Mal sehen, ob die Neuerungen dieses Jahr näher am Nutzer sind.

  • Malte Mansholt
    • Malte Mansholt

    Gleich geht es los

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.